Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleich neuartiger Therapieformen bei ADHS

24.04.2013
Eine neuartige Form der Therapie für Kinder, die an dem Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom leiden (ADHS), wird derzeit von einer Doktorandin der Hochschule Niederrhein erprobt.

Laura Bauer misst die Gehirnaktivität unter Zuhilfenahme eines EEGs der jungen Patienten und versucht mittels der Neurofeedback-Therapie die Konzentrationsfähigkeit der Kinder zu stärken. Für betroffene Kinder besteht die Möglichkeit, kostenlos an dem neuen Therapie-Verfahren teilzunehmen.

Durchgeführt werden die Therapien in der psychotherapeutischen Ambulanz der Rheinischen Akademie für Psychotherapie in Krefeld (RHAP), die schon länger mit dem Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein zusammenarbeitet.

Insgesamt soll es 40 Therapieplätze geben. Dafür sucht die Diplom-Heilpädagogin Laura Bauer, die derzeit an der RHAP eine Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin absolviert, Kinder zwischen 7 und 11 Jahren mit einem Verdacht auf eine ADHS-Diagnose.

ADHS ist eine häufig gestellte Diagnose „Ihre Ursache liegt unter anderem in einer Unteraktivität des Gehirns, die die Betroffenen durch Hyperaktivität auszugleichen versuchen“, erklärt Prof. Dr. Michael Borg-Laufs, der die Promotion betreut. Borg-Laufs ist Professor für Theorie und Praxis psychosozialer Arbeit mit Kindern am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein. Im Rahmen der kooperativen Promotion, die gemeinsam mit der Universität zu Köln durchgeführt wird, begleitet er Laura Bauer bei ihrer Arbeit.

Bei der Neurofeedback-Therapie wird bei den Kindern über am Kopf installierte Elektroden ein EEG abgeleitet. Die elektrischen Signale des Gehirns werden in eine angeschlossene Software eingespeist und dort ausgewertet. Dahinter steckt die Erkenntnis, das bestimmte Frequenzen im Gehirn mit Konzentration verbunden sind, andere mit Stress, wieder andere mit Entspannung.

„Ziel meiner Arbeit ist es, zwei verschiedene Formen des Neurofeedbacks zu untersuchen“, sagt Laura Bauer. Bei einem Verfahren geht es darum, bestimmte Frequenzen zu trainieren, so dass die Gehirne lernen schneller zu arbeiten. Dazu sitzen die Kinder vor einem Bildschirm und konzentrieren sich auf ein Computerspiel, bei dem alleine durch die Konzentration der Kinder die eigene Spielfigur zum Gewinn geführt werden kann.

Das andere Verfahren beruht auf dem Vergleich mit Normdatenbanken. Diese geben Aufschluss darüber, wie „normale“ Gehirne funktionieren. Die Neurofeedback-Therapie kann dann versuchen, die Gehirnströme eines ADHS-Kindes dieser Norm anzugleichen.

Die Neurofeedback-Therapie wird bereits angeboten aber nicht von den Krankenkassen bezahlt. Eine Teilnahme an der vergleichenden Studie bietet Betroffenen die Möglichkeit, kostenlos an der Therapieform teilzunehmen. Diese besteht aus 25 Sitzungen zu jeweils 50 Minuten und erstreckt sich über 14 Wochen. Voraussetzung einer Teilnahme ist, dass parallel keine andere Therapie durchgeführt wird.

Interessierte können sich direkt bei Laura Bauer melden,
email: lb@versanet.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein,

Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.Sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau