Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleich neuartiger Therapieformen bei ADHS

24.04.2013
Eine neuartige Form der Therapie für Kinder, die an dem Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom leiden (ADHS), wird derzeit von einer Doktorandin der Hochschule Niederrhein erprobt.

Laura Bauer misst die Gehirnaktivität unter Zuhilfenahme eines EEGs der jungen Patienten und versucht mittels der Neurofeedback-Therapie die Konzentrationsfähigkeit der Kinder zu stärken. Für betroffene Kinder besteht die Möglichkeit, kostenlos an dem neuen Therapie-Verfahren teilzunehmen.

Durchgeführt werden die Therapien in der psychotherapeutischen Ambulanz der Rheinischen Akademie für Psychotherapie in Krefeld (RHAP), die schon länger mit dem Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein zusammenarbeitet.

Insgesamt soll es 40 Therapieplätze geben. Dafür sucht die Diplom-Heilpädagogin Laura Bauer, die derzeit an der RHAP eine Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin absolviert, Kinder zwischen 7 und 11 Jahren mit einem Verdacht auf eine ADHS-Diagnose.

ADHS ist eine häufig gestellte Diagnose „Ihre Ursache liegt unter anderem in einer Unteraktivität des Gehirns, die die Betroffenen durch Hyperaktivität auszugleichen versuchen“, erklärt Prof. Dr. Michael Borg-Laufs, der die Promotion betreut. Borg-Laufs ist Professor für Theorie und Praxis psychosozialer Arbeit mit Kindern am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein. Im Rahmen der kooperativen Promotion, die gemeinsam mit der Universität zu Köln durchgeführt wird, begleitet er Laura Bauer bei ihrer Arbeit.

Bei der Neurofeedback-Therapie wird bei den Kindern über am Kopf installierte Elektroden ein EEG abgeleitet. Die elektrischen Signale des Gehirns werden in eine angeschlossene Software eingespeist und dort ausgewertet. Dahinter steckt die Erkenntnis, das bestimmte Frequenzen im Gehirn mit Konzentration verbunden sind, andere mit Stress, wieder andere mit Entspannung.

„Ziel meiner Arbeit ist es, zwei verschiedene Formen des Neurofeedbacks zu untersuchen“, sagt Laura Bauer. Bei einem Verfahren geht es darum, bestimmte Frequenzen zu trainieren, so dass die Gehirne lernen schneller zu arbeiten. Dazu sitzen die Kinder vor einem Bildschirm und konzentrieren sich auf ein Computerspiel, bei dem alleine durch die Konzentration der Kinder die eigene Spielfigur zum Gewinn geführt werden kann.

Das andere Verfahren beruht auf dem Vergleich mit Normdatenbanken. Diese geben Aufschluss darüber, wie „normale“ Gehirne funktionieren. Die Neurofeedback-Therapie kann dann versuchen, die Gehirnströme eines ADHS-Kindes dieser Norm anzugleichen.

Die Neurofeedback-Therapie wird bereits angeboten aber nicht von den Krankenkassen bezahlt. Eine Teilnahme an der vergleichenden Studie bietet Betroffenen die Möglichkeit, kostenlos an der Therapieform teilzunehmen. Diese besteht aus 25 Sitzungen zu jeweils 50 Minuten und erstreckt sich über 14 Wochen. Voraussetzung einer Teilnahme ist, dass parallel keine andere Therapie durchgeführt wird.

Interessierte können sich direkt bei Laura Bauer melden,
email: lb@versanet.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein,

Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.Sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik