Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Wirksamkeit von Chemotherapie bei Krebs

15.08.2013
Krebszellen entwickeln häufig Abwehrmechanismen, die es ihnen erlauben, eine Chemotherapie zu überleben. Eine Berner Forschergruppe aus den Instituten für Pharmakologie und Pathologie zeigt neue Möglichkeiten auf, solchen Resistenzentwicklungen zu begegnen.

Zellen können geschädigte Moleküle wie auch ganze Zellbereiche durch Selbstverdauung abbauen und die entstehenden Abbauprodukte nutzen, um Energie zu gewinnen und neue Moleküle oder Zellteile herzustellen. Dieser Prozess der Selbstverdauung wird als Autophagie bezeichnet und kann als eine Renovation der Zelle angesehen werden.


Sogenannte «mitotische Katastrophe» einer Tumorzelle: Das Bild zeigt, dass sich die Tumorzelle nach einer Chemotherapie nicht mehr teilen kann. Allerdings findet eine ungleichmässige Verteilung der Chromosomen (rot) statt. Stirbt nun diese geschädigte Zelle nicht ab, kann sie wiederum krebserregend wirken. Eine Erkenntnis der Gruppe um Hans-Uwe Simon ist, wie der Zelltod ausgelöst und dieses Krebs-Risiko damit ausgeschaltet werden kann. Bild: Hans-Uwe Simon, Institut für Pharmakologie, Universität Bern.

Die Energiegewinnung durch Autophagie spielt für Zellen dann eine besondere Rolle, wenn ihnen Nährstoffe, Sauerstoff oder Wachstumsfaktoren fehlen. Die Autophagie kann aber auch von Tumorzellen eingesetzt werden, um Stress-Situationen wie etwa eine Chemotherapie zu überstehen – sie verdauen die zerstörten Zellteile und erneuern sich selber. Sie sind somit gegen die Therapie resistent.

Nun hat eine Forschergruppe der Universität Bern unter der Leitung von Hans-Uwe Simon vom Institut für Pharmakologie herausgefunden, dass die Autophagie von Tumorzellen pharmakologisch beeinflusst werden kann. Die Erkenntnisse zeigen neue Therapieansätze zur Behandlung von Krebs auf. Die Studie wurde heute in «Nature Communications» publiziert.

«Wiederbelebung» der Tumorzellen verhindern

Die Forschenden untersuchten die Bedeutung der Autophagie für die Tumorzelle. Chemotherapie allein kann häufig nicht alle Tumorzellen abtöten. Während manche Tumorzellen die Therapie durch Autophagie überleben, durchlaufen andere eine sogenannte «mitotische Katastrophe», einen Zustand, in dem sie sich nicht mehr teilen können. Sterben diese geschädigten Zellen aber nicht ab, können sie wiederum krebserregend sein.

Die Gruppe um Hans-Uwe Simon fand nun aber einen Weg, um das Überleben von Krebszellen nach einer Chemotherapie zu blockieren. Sie entdeckte einen Zusammenhang zwischen Autophagie und mitotischer Katastrophe: Wurde die Selbstverdauung der Krebszellen pharmakologisch unterdrückt, führte die mitotische Katastrophe direkt zum Zelltod.

Damit konnten die Überlebensmechanismen von Krebszellen ausgeschaltet werden — was die Wirkung von bisheriger Chemotherapie deutlich verbessern kann: «Wir erhoffen uns davon neue Therapien, welche die Chemoresistenz von etablierten Tumoren verhindern», sagt der Leiter der Studie, Hans-Uwe Simon.

Angaben zur Publikation:
Dipak Maskey, Shida Yousefi, Inès Schmid, Inti Zlobec, Aurel Perren and Hans-Uwe Simon: ATG5 is induced by DNA-damaging agents and promotes mitotic catastrophe independent of autophagy, Nature Communications, 15. August 2013, doi: 10.1038/ncomms3130

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung