Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE: Weniger Kosten, bessere Betreuung durch Telemonitoring

19.11.2009
• Hohe Akzeptanz bei Patienten und Ärzten
• Vergütungsstruktur als Hürde bei der flächendeckenden Einführung
• VDE fordert Anwendungsbeobachtung für die Einführung innovativer Produkte in die Vergütung

Nach den aktuellen VDE/DGK-Anwendungsempfehlungen (DGK: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie) „Telemonitoring in der Kardiologie“ bieten Telemonitoring-Systeme Einsparpotentiale in Milliardenhöhe. So verringert Telemonitoring den Anteil an stationären Einweisungen für chronisches Herzversagen und minimiert damit die Gesamtsterblichkeit.

Die Akzeptanz bei Patienten und Ärzten, die Telemonitoring verwenden, ist hoch. Auch viele Krankenkassen sind überzeugt. Allerdings gibt es noch zahlreiche Hürden für eine flächendeckende Einführung, darunter die Frage der Vergütung.

So kommen Telemedizinische Innovationen in Deutschland nur mit Schwierigkeiten in die Erstattungssysteme der Krankenversicherungen. Auch wenn Telemonitoring bei chronischer Herzinsuffizienz bereits in einer „Quasi-Regelversorgung“ angekommen ist, die Aufnahme in die Regelversorgung ist langwierig und schwierig.

Die EU beschreibt Telemonitoring als eine Riesenchance für die Behandlung chronischer Krankheiten. Der VDE fordert daher die Nennung von Telemonitoring für die Prävention von chronischen Erkrankungen im Präventionsgesetz. Aufgrund der schwierigen Finanzierung im deutschen Gesundheitssystem gehen Unternehmen mit ihren Produkten oftmals ins Ausland. Die Ärzte hierzulande können die Geräte dann erst in der zweiten oder dritten Gerätegeneration nutzen.

Durch den Wegfall der Anschubfinanzierung gemäß § 140d SGB V sowie der Einführung des Gesundheitsfonds verhalten sich viele Krankenkassen abwartend gegenüber Innovationen. „Auch die tatsächliche Anreizwirkung der Vergütungen aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich ist vier Monate nach dessen Einführung nicht absehbar“, so Johannes Dehm, Geschäftsführer der VDE Initiative MikroMedizin. Auch die Eintrittsbarrieren in den Markt sind zu hoch.

Das deutsche Gesundheitssystem fordert einen vielfachen Nachweis des medizinischen und gesundheitsökonomischen Nutzens durch Studien, die in Deutschland durchgeführt wurden. Diese Innovationsbarriere ist insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund des hohen Zeit- und Kapitalbedarfs oft unüberwindbar.

Hier können laut VDE entsprechende Fördermöglichkeiten oder neue Modelle für die Einführung innovativer Verhandlungsverfahren in das deutsche Gesundheitssystem Abhilfe schaffen. Dass bei einem Wechsel der Krankenkassen die Patientendaten aus Telemonitoring- Systemen nach heutigem Stand der Technik nur schwer übernommen werden können, sieht der VDE als eine weitere Hürde für die flächendeckende Einführung von Telemonitoring- Systemen.

„Genauso kritisch sehen wir die Tatsache, dass die Endgeräte verschiedener Komponentenhersteller oft nicht kombinierbar sind. Der VDE arbeitet hier gemeinsam mit der internationalen Continua Health Alliance an Lösungen hierzu“, sagt Dehm. Nachholbedarf besteht auch im Bereich Geräteentwicklung. Eine weitere Miniaturisierung der Sensoren könnte die Handhabbarkeit vereinfachen und die automatische Detektion von physiologischen Veränderungen verbessern, etwa von Rhythmusstörungen beim Tele-EKG. Darüber hinaus kann die Entwicklung neuer Anwendungsteile (close loop) ganz neue Möglichkeiten für das Telemonitoring eröffnen.

Die VDE/DGK Anwendungsempfehlungen „TeleMonitoring-Systeme in der Kardiologie“ können auf www.vde-medtech.com kostenfrei heruntergeladen werden. Über VDE-MedTech: VDE MedTech ist die Informations- und Innovationsplattform für die Entwicklung neuer Lösungen in der Medizin/Medizintechnik. Rund 3.000 Ingenieure, Informatiker, Naturwissenschaftler und Ärzte bilden das Expertennetzwerk für den technisch-wissenschaftlichen Austausch quer durch alle Innovationsfelder der Medizintechnik.

Sie arbeiten eng verzahnt in der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE, in der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts GmbH und in der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Politik betreibt der Verband mit „VDE MedTech“ Wissenstransfer, erstellt Studien und Positionspapiere. Er initiiert Projekte mit interdisziplinären Schnittstellen zur Biomedizinischen Technik, Informations- oder Mikrosystemtechnik.

Die DKE erarbeitet die notwendigen Standards und Normen für medizinische Geräte und Systeme und gibt Empfehlungen zum Schutz von Patienten und Anwendern. Das VDE-Institut prüft Geräte, Systeme und Prozesse auf deren Sicherheit, Qualität und Gebrauchstauglichkeit.

Pressekontakt:
Melanie Mora,
Tel. 069 6308461,
melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: DKE Gesundheitssystem Kardiologie MedTech TeleMonitoring VDE Vergütung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie