Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vaskulitis-Formen haben genetische Ursache

19.07.2012
Ein Konsortium von 25 europäischen Studienzentren mit Beteiligung Jenaer Rheumatologen konnte die genetischen Ursachen bestimmter Vaskulitis-Formen aufdecken.

Dazu erfassten die Wissenschaftler das Genom von 2900 Patienten mit dieser seltenen Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Gefäßentzündung führt, und verglichen es mit dem gesunder Probanden.

Vaskulitis mit der Beteiligung charakteristischer Antikörper ist nicht nur an bestimmte Gene gebunden, sondern auch innerhalb dieser Vaskulitis-Form bestehen genetische Unterschiede, so das jetzt im „New England Journal of Medicine“ publizierte Ergebnis.

Das Team von Dr. House tippte häufig auf „Wegener-Granulomatose“ oder „Churg-Strauss-Syndrom“, wohl weil diese Erkrankungen sehr selten und schwierig zu diagnostizieren sind. Etwa 4000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland an einer Vaskulitis, bei der sich Antikörper gegen spezielle weiße Blutkörperchen, die Granulozyten, wenden. Diese Autoimmunreaktion bewirkt einen chronischen Entzündungsprozess an den kleinsten Gefäßen, was häufig in einer fulminanten strukturellen Zerstörung lebenswichtiger Organe wie Lunge oder Niere mündet. Die von Fernsehdiagnostikern vermuteten Krankheiten gehören auch zu diesen sogenannten ANCA-assoziierten Vaskulitiden.

Einem internationalen Konsortium von 25 Studienzentren mit Beteiligung Jenaer Rheumatologen ist gelungen herauszufinden, welche genetischen Veränderungen bei Patienten mit einer ANCA-assoziierten Vaskulitis vorliegen. Im „New England Journal of Medicine“ publizierten sie jetzt die Ergebnisse einer genomweiten Assoziationsstudie. „In einem Vergleich des genetischen Hintergrundes von 2900 Patienten mit einer Vaskulitis und 5900 gesunden Probanden konnten erstmals signifikante Unterschiede nachgewiesen werden“, so Dr. Thomas Neumann, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin III am Jenaer Uniklinikum und einer der Koautoren.

Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler heraus, dass es auch innerhalb der Gruppe der Patienten Unterschiede gibt, die möglicherweise den Krankheitsverlauf bestimmen. „Das Ergebnis hat große Relevanz für die klinische Praxis“, ergänzt der Rheumatologe, „es unterstreicht die Notwendigkeit, zukünftig einzelne Erkrankungen dieser Gruppe hinsichtlich der Therapiekonzepte noch individueller zu betrachten, obwohl sie Gemeinsamkeiten in den Symptomen und Gewebeveränderungen aufweisen.“

Das Studienergebnis macht auch deutlich, dass die klinische Erforschung so seltener Erkrankungen wie der Kleingefäßvaskulitiden nur in großen Kooperationen erfolgreich ist. Die Jenaer Rheumatologen sind seit Jahren in das europäische Vaskulitisforschungsnetzwerk „EUVAS“ eingebunden. „Ich freue mich natürlich sehr, dass unsere Klinik zu dieser wichtigen Studie beitragen konnte“, sagte Professor Dr. Gunter Wolf, MHBA, Direktor der Klinik für Innere Medizin III. Mit ihren Funktionsabteilungen für Nephrologie und Rheumatologie verfügt die Klinik über große Erfahrungen in der Behandlung von Patienten mit einer Vaskulitis. Zahlreiche Patienten werden hier langfristig in einer Spezialsprechstunde betreut.

Originalliteratur:
Lyons PA et al. Genetically distinct subsets within ANCA-associated vasculitis. N Engl J Med 2012; 367:214-223,

http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1108735

Kontakt:
OA Dr. Thomas Neumann
Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324595
E-Mail: Thomas.Neumann[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Konsortium Medicine Rheumatologe Vaskulitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie