Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem UV-Index Sonnenbrand vermeiden

21.05.2010
Der Frühling ist da. Endlich sind Sonntage wieder Sonnentage, die man gern im Freien verbringt. Doch mit zunehmender Intensität der Sonnenstrahlung steigt nicht nur die Laune, sondern auch der UV-Index und damit auch die Gefahr von Sonnenbrand und später Hautkrebs.

„Sonne genießen – aber mit Köpfchen. Dafür ist der UV-Index ein wichtiges Hilfsmittel“, rät das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Der UV-Index (UVI) beschreibt die höchste sonnenbrandwirksame Bestrahlungsstärke, die von der Sonne während des Tages auf einer horizontalen Fläche hervorgerufen wird. In den Sommermonaten gibt das BfS täglich aktuelle Prognosen über den UV-Index heraus (http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html).

Rund sechs Prozent macht der Anteil der ultravioletten Strahlung am Sonnenlicht aus. Aber diese sechs Prozent haben es in sich. Sie sorgen für Sonnenbrand, frühzeitige Hautalterung und Krebs. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr 140.000 Menschen an Hautkrebs – Tendenz steigend! Und auch das Immunsystem wird durch übermäßigen Sonnengenuss geschwächt. Ein Beispiel: Im Sommer steigen die Herpes-Virus-Infektionen deutlich an.

Es soll niemandem die Lust auf den Sommer verdorben werden. „Sonne genießen, ja – aber in Maßen“, heißt das Motto. Der beste Sonnenschutz sind geeignete Kleidung, Hut und Sonnenbrille. Dazu kommt eine Sonnencreme mit ausreichendem UV-Schutz für UV-A- und UV-B-Strahlen. Ab einem UVI-Wert von 3 sollte unbedingt auf einen ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens bei 20 liegen, für Kindergartenkinder bei 30. Kleinkinder unter einem Jahr gehören überhaupt nicht in die Sonne.

Wer sich ausreichend schützt, kann den Sommer unbeschwert genießen.

Mit seinem UV-Messnetz erfasst das BfS seit 1993 den ultravioletten Anteil der Sonnenstrahlen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Von Frühjahr bis Herbst können auf den Internetseiten des BfS täglich aktuelle Prognosen zur UV-Strahlenbelastung in verschiedenen deutschen Regionen abgerufen werden. (http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html).

Weitere Informationen rund um die Sonne und ihre Wirkung gibt es auf den Internetseiten des BfS unter http://www.bfs.de/de/uv.

Tipps zum Sonnenschutz:

 Meiden Sie die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr.

 Der beste Sonnenschutz sind geeignete Kleidung, Hut und Sonnenbrille. Ziehen Sie T-Shirts, Hosen und Röcke bis zum Knie und Schuhe an. Die Kopfbedeckung sollte eine breite Krempe oder besser einen Schild und einen Nackenschutz haben. Eine gute Sonnenbrille trägt die Kennzeichnung UV400 oder 100% UV und besitzt einen Seitenschutz, um Streulicht abzuhalten.

 Reiben Sie unbedeckte Körperpartien mit Sonnenschutzmitteln ein. Sie sollen sowohl im UV-A- als auch im UV-B-Bereich schützen und nicht durch Licht zersetzbar sein (photostabil). Sie sind mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad in ausreichender Menge (ca. 30 bis 40 ml für den gesamten Körper) aufzutragen. Der Sonnenschutz sollte mehrmals täglich sowie nach dem Baden erneuert werden. Der Lichtschutzfaktor (LSF) sollte mindestens 20 betragen. Für Kleinkinder und Kindergartenkinder wird ein Lichtschutzfaktor von 30 empfohlen. Kleinkinder bis zu einem Jahr dürfen der Sonne überhaupt nicht ausgesetzt werden.

 Kinder und Jugendliche sind besonders gut vor übermäßiger UV-Belastung zu schützen. Die UV-Dosis, die man in den ersten Lebensjahren erhält, ist ein bestimmender Risikofaktor für Hautkrebs.

 Die Anzahl von intensiven UV-Bestrahlungen der Haut soll etwa 50 pro Jahr nicht überschreiten. Vermeiden Sie Sonnenbrand. Besonders Sonnenbrände im Kindes- und Jugendalter erhöhen das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken.

 Wer Medikamente einnimmt, sollte vor dem Sonnenbaden den behandelnden Arzt befragen. Bestimmte Arzneimittel erhöhen die Lichtempfindlichkeit der Haut oder lösen Allergien aus.

 Kosmetika, Deodorants und Parfüms sollten beim Sonnenbaden möglichst nicht verwendet werden. Es besteht die Gefahr bleibender Pigmentierung.

Anja Schulte-Lutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de/de/uv
http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten