Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem UV-Index Sonnenbrand vermeiden

21.05.2010
Der Frühling ist da. Endlich sind Sonntage wieder Sonnentage, die man gern im Freien verbringt. Doch mit zunehmender Intensität der Sonnenstrahlung steigt nicht nur die Laune, sondern auch der UV-Index und damit auch die Gefahr von Sonnenbrand und später Hautkrebs.

„Sonne genießen – aber mit Köpfchen. Dafür ist der UV-Index ein wichtiges Hilfsmittel“, rät das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Der UV-Index (UVI) beschreibt die höchste sonnenbrandwirksame Bestrahlungsstärke, die von der Sonne während des Tages auf einer horizontalen Fläche hervorgerufen wird. In den Sommermonaten gibt das BfS täglich aktuelle Prognosen über den UV-Index heraus (http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html).

Rund sechs Prozent macht der Anteil der ultravioletten Strahlung am Sonnenlicht aus. Aber diese sechs Prozent haben es in sich. Sie sorgen für Sonnenbrand, frühzeitige Hautalterung und Krebs. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr 140.000 Menschen an Hautkrebs – Tendenz steigend! Und auch das Immunsystem wird durch übermäßigen Sonnengenuss geschwächt. Ein Beispiel: Im Sommer steigen die Herpes-Virus-Infektionen deutlich an.

Es soll niemandem die Lust auf den Sommer verdorben werden. „Sonne genießen, ja – aber in Maßen“, heißt das Motto. Der beste Sonnenschutz sind geeignete Kleidung, Hut und Sonnenbrille. Dazu kommt eine Sonnencreme mit ausreichendem UV-Schutz für UV-A- und UV-B-Strahlen. Ab einem UVI-Wert von 3 sollte unbedingt auf einen ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens bei 20 liegen, für Kindergartenkinder bei 30. Kleinkinder unter einem Jahr gehören überhaupt nicht in die Sonne.

Wer sich ausreichend schützt, kann den Sommer unbeschwert genießen.

Mit seinem UV-Messnetz erfasst das BfS seit 1993 den ultravioletten Anteil der Sonnenstrahlen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Von Frühjahr bis Herbst können auf den Internetseiten des BfS täglich aktuelle Prognosen zur UV-Strahlenbelastung in verschiedenen deutschen Regionen abgerufen werden. (http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html).

Weitere Informationen rund um die Sonne und ihre Wirkung gibt es auf den Internetseiten des BfS unter http://www.bfs.de/de/uv.

Tipps zum Sonnenschutz:

 Meiden Sie die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr.

 Der beste Sonnenschutz sind geeignete Kleidung, Hut und Sonnenbrille. Ziehen Sie T-Shirts, Hosen und Röcke bis zum Knie und Schuhe an. Die Kopfbedeckung sollte eine breite Krempe oder besser einen Schild und einen Nackenschutz haben. Eine gute Sonnenbrille trägt die Kennzeichnung UV400 oder 100% UV und besitzt einen Seitenschutz, um Streulicht abzuhalten.

 Reiben Sie unbedeckte Körperpartien mit Sonnenschutzmitteln ein. Sie sollen sowohl im UV-A- als auch im UV-B-Bereich schützen und nicht durch Licht zersetzbar sein (photostabil). Sie sind mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad in ausreichender Menge (ca. 30 bis 40 ml für den gesamten Körper) aufzutragen. Der Sonnenschutz sollte mehrmals täglich sowie nach dem Baden erneuert werden. Der Lichtschutzfaktor (LSF) sollte mindestens 20 betragen. Für Kleinkinder und Kindergartenkinder wird ein Lichtschutzfaktor von 30 empfohlen. Kleinkinder bis zu einem Jahr dürfen der Sonne überhaupt nicht ausgesetzt werden.

 Kinder und Jugendliche sind besonders gut vor übermäßiger UV-Belastung zu schützen. Die UV-Dosis, die man in den ersten Lebensjahren erhält, ist ein bestimmender Risikofaktor für Hautkrebs.

 Die Anzahl von intensiven UV-Bestrahlungen der Haut soll etwa 50 pro Jahr nicht überschreiten. Vermeiden Sie Sonnenbrand. Besonders Sonnenbrände im Kindes- und Jugendalter erhöhen das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken.

 Wer Medikamente einnimmt, sollte vor dem Sonnenbaden den behandelnden Arzt befragen. Bestimmte Arzneimittel erhöhen die Lichtempfindlichkeit der Haut oder lösen Allergien aus.

 Kosmetika, Deodorants und Parfüms sollten beim Sonnenbaden möglichst nicht verwendet werden. Es besteht die Gefahr bleibender Pigmentierung.

Anja Schulte-Lutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de/de/uv
http://www.bfs.de/de/uv/uv_messnetz/uvi/prognose.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie