Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Projekt bringt interaktive 3D-Karte des Gehirns

09.01.2014
Tests mit 1.200 Freiwilligen sollen Struktur und Funktionen aufzeigen

Die Rechenpower moderner Computer birgt aus Sicht der medizinischen Forschung eine Vielzahl spannender Anwendungsmöglichkeiten. Wohin die Reise gehen könnte, zeigt ein Beispiel aus den USA.


3D-Modell: das lebende menschliche Gehirn
(Foto: humanconnectomeproject.org)

Dort haben Wissenschaftler der Washington University http://wustl.edu in St. Louis den ehrgeizigen Plan entwickelt, das weltweit erste interaktive Diagramm des lebenden und arbeitenden menschlichen Gehirns zu erstellen. Hierfür sollen insgesamt 1.200 Freiwillige spezielle kognitivpsychologische Tests durchlaufen, während ihre Gehirne von einem Magnetresonanztomografen (MRT) gescannt werden.

Die riesigen Datenmengen werden anschließend in ein dreidimensionales Modell umgewandelt, das Hirnstruktur und -funktionen detailgetreu aufzeigen soll.

"Wir wollen durch das Gehirn steuern, wie es bislang nicht für möglich gehalten worden ist, die wichtigsten Leitungsbahnen überfliegen, zentrale Schaltkreise miteinander vergleichen, in eine spezifische Region hineinzoomen, um ihre genaue Funktion zu ergründen und schädliche Zellen zu finden", erklärt Deanna Barch, Projektleiterin an der Washington University, gegenüber der New York Times die vielseitigen praktischen Möglichkeiten ihres ambitionierten Forschungsvorhabens.

Die generelle Zielsetzung sei klar: "Uns geht es um die Sammlung einer noch nie dagewesenen Menge neuraler Daten und die Entwicklung eines Interfaces zur grafischen Navigation dieser Daten. Dadurch werden völlig neue Einblicke in das lebende menschliche Gehirn möglich."

Zehn Stunden Tests in zwei Tagen

Bis es soweit ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. "Wir befinden uns gerade erst in der Phase der Datensammlung und haben gegenwärtig etwas mehr als ein Drittel der Probanden getestet", verrät Barch. Die restlichen zwei Drittel der insgesamt 1.200 zu testenden Personen im Alter zwischen 22 und 35 Jahren sollen in den kommenden Monaten folgen. Die Freiwilligen müssen dabei jeder für sich über zwei Tage verteilt knapp zehn Stunden an Tests und MRT-Scans über sich ergehen lassen. Als Entschädigung wird ihnen eine Pauschale in Höhe von 400 Dollar (rund 294 Euro) ausgezahlt.

Auch was die Qualität des angestrebten bildlichen Modells angeht, haben die Forscherin und ihr Team offensichtlich noch einiges an Entwicklungsarbeit vor sich. Bei einer ersten Pressevorführung wurde kurzerhand ein Journalist als "Versuchskaninchen" in ein MRT-Gerät gesteckt, um einen Teil der vorgesehenen Testroutine zu durchlaufen. Dabei konnten die Anwesenden auf einem Monitor im Labor lediglich ein rein statisches Schwarz-Weiß-Bild des Gehirns des Probanden begutachten.

Groß angelegte Initiativen in den USA und Europa

Ein besseres Verständnis der genauen Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns sowie des sogenannten Konnektoms, der Gesamtheit der Verbindungen zwischen den Nervenzellen, ist schon seit einiger Zeit Ziel intensiver Forschungsbemühungen. Das Projektteam um Deanna Barch ist nur ein Teil des wesentlich größer angelegten Human Connectome Projects http://humanconnectomeproject.org , das in den USA seit 2010 mehrere verschiedene Forschungen in diesem Bereich zentral koordiniert und teilweise auch finanziert. Auch in Europa findet sich mit dem Human Brain Project http://humanbrainproject.eu eine ähnlich angelegte Initiative.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie