Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Projekt bringt interaktive 3D-Karte des Gehirns

09.01.2014
Tests mit 1.200 Freiwilligen sollen Struktur und Funktionen aufzeigen

Die Rechenpower moderner Computer birgt aus Sicht der medizinischen Forschung eine Vielzahl spannender Anwendungsmöglichkeiten. Wohin die Reise gehen könnte, zeigt ein Beispiel aus den USA.


3D-Modell: das lebende menschliche Gehirn
(Foto: humanconnectomeproject.org)

Dort haben Wissenschaftler der Washington University http://wustl.edu in St. Louis den ehrgeizigen Plan entwickelt, das weltweit erste interaktive Diagramm des lebenden und arbeitenden menschlichen Gehirns zu erstellen. Hierfür sollen insgesamt 1.200 Freiwillige spezielle kognitivpsychologische Tests durchlaufen, während ihre Gehirne von einem Magnetresonanztomografen (MRT) gescannt werden.

Die riesigen Datenmengen werden anschließend in ein dreidimensionales Modell umgewandelt, das Hirnstruktur und -funktionen detailgetreu aufzeigen soll.

"Wir wollen durch das Gehirn steuern, wie es bislang nicht für möglich gehalten worden ist, die wichtigsten Leitungsbahnen überfliegen, zentrale Schaltkreise miteinander vergleichen, in eine spezifische Region hineinzoomen, um ihre genaue Funktion zu ergründen und schädliche Zellen zu finden", erklärt Deanna Barch, Projektleiterin an der Washington University, gegenüber der New York Times die vielseitigen praktischen Möglichkeiten ihres ambitionierten Forschungsvorhabens.

Die generelle Zielsetzung sei klar: "Uns geht es um die Sammlung einer noch nie dagewesenen Menge neuraler Daten und die Entwicklung eines Interfaces zur grafischen Navigation dieser Daten. Dadurch werden völlig neue Einblicke in das lebende menschliche Gehirn möglich."

Zehn Stunden Tests in zwei Tagen

Bis es soweit ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. "Wir befinden uns gerade erst in der Phase der Datensammlung und haben gegenwärtig etwas mehr als ein Drittel der Probanden getestet", verrät Barch. Die restlichen zwei Drittel der insgesamt 1.200 zu testenden Personen im Alter zwischen 22 und 35 Jahren sollen in den kommenden Monaten folgen. Die Freiwilligen müssen dabei jeder für sich über zwei Tage verteilt knapp zehn Stunden an Tests und MRT-Scans über sich ergehen lassen. Als Entschädigung wird ihnen eine Pauschale in Höhe von 400 Dollar (rund 294 Euro) ausgezahlt.

Auch was die Qualität des angestrebten bildlichen Modells angeht, haben die Forscherin und ihr Team offensichtlich noch einiges an Entwicklungsarbeit vor sich. Bei einer ersten Pressevorführung wurde kurzerhand ein Journalist als "Versuchskaninchen" in ein MRT-Gerät gesteckt, um einen Teil der vorgesehenen Testroutine zu durchlaufen. Dabei konnten die Anwesenden auf einem Monitor im Labor lediglich ein rein statisches Schwarz-Weiß-Bild des Gehirns des Probanden begutachten.

Groß angelegte Initiativen in den USA und Europa

Ein besseres Verständnis der genauen Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns sowie des sogenannten Konnektoms, der Gesamtheit der Verbindungen zwischen den Nervenzellen, ist schon seit einiger Zeit Ziel intensiver Forschungsbemühungen. Das Projektteam um Deanna Barch ist nur ein Teil des wesentlich größer angelegten Human Connectome Projects http://humanconnectomeproject.org , das in den USA seit 2010 mehrere verschiedene Forschungen in diesem Bereich zentral koordiniert und teilweise auch finanziert. Auch in Europa findet sich mit dem Human Brain Project http://humanbrainproject.eu eine ähnlich angelegte Initiative.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie