Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung der Malaria in Gorillas entdeckt

07.10.2010
Plasmodium falciparum, der Erreger der lebensgefährlichen Malaria tropica, ist vermutlich vom Gorilla auf den Menschen übergesprungen.

Dies ergab die Studie eines internationalen Teams, darunter Forscher vom IRD [1] und der Universität von Montpellier 1. Ihre Ergebnisse wurden am 23. September in der Fachzeitschrift Nature (2010; 467: 420-425) veröffentlicht.

Anfang des Jahres wurde bereits darüber berichtet, dass der Auslöser der gefährlichen Malaria tropica auch bei Gorillas nachgewiesen wurde. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge erkranken weltweit jährlich rund 500 Millionen Menschen an der Tropenkrankheit. Mehr als zwei Millionen Menschen, meist Kinder, sterben daran.

Die Wissenschaftler gingen bislang davon aus, dass die Parasiten irgendwann vom Schimpansen auf den Menschen übertragen worden sind. Die aktuellsten Forschungsergebnisse legen jedoch den Schluss nahe, dass nicht die Schimpansen den Menschen mit dem Erreger infiziert haben, sondern die Gorillas.

Die Forscher untersuchten zu diesem Zweck 2700 Stuhlproben von zwei verschiedenen Gorillaarten, Schimpansen und Zwergschimpansen (Bonobos), die sie an 57 unterschiedlichen Orten in Zentralafrika gesammelt hatten. Bei den Westlichen Gorillas sowie bei den Schimpansen konnte der Malariaerreger nachgewiesen werden. Zwischen 32 und 48 Prozent der Tiere waren demnach mit den Malariaparasiten infiziert. Insgesamt wurden neun verschiedene Arten von Plasmodien (einzellige Malariaparasiten) entdeckt, drei davon waren bislang noch unbekannt.

Die Experten untersuchten anschließend das Erbgut von Mitochondrien, Zellorganellen und der Zellkerne der Parasiten, insgesamt mehr als 1.100 Gensequenzen. Dabei fanden sie heraus, dass die genetischen Signaturen nur in einer Affenart mit der beim Menschen häufigen Plasmodium-Variante übereinstimmten - dem Gorilla.

Das Ergebnis zeigt, dass alle bekannten menschlichen Stämme aus einem einzigen Artensprung-Ereignis hervorgegangen sein müssen. Demnach muss der Erreger der Malaria irgendwann in einer Gegend, in der Gorilla und Menschen gemeinsam lebten, von einem Organismus auf den anderen übergesprungen sein und sich dann an den Menschen als Wirt angepasst haben. Ob die Gorillas noch heute die Krankheit übertragen, ist bislang noch nicht geklärt.

[1] IRD - Forschungsinstitut für Entwicklung

Quelle: - Pressemitteilung der Sciences.gouv.fr - 24.09.2010
http://www.science.gouv.fr/fr/actualites/bdd/res/3724/le-gorille-est-a-l-origine-du-paludisme-chez-l-homme/

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Gorilla IRD Malaria Malariaparasit Parasit Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz