Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Ursachen von Parkinson auf der Spur

05.10.2011
Das DZNE freut sich bekanntgeben zu dürfen, dass Prof. Dr. med. Günter Höglinger seit dem 1. September 2011 im Rahmen einer Heisenberg-Professur am Standort München des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) die Auslöser von Parkinson-Syndromen erforscht.

Die Parkinson Erkrankung und die damit verwandten Parkinson-Syndrome sind Krankheiten, die zunehmend die Beweglichkeit der Patienten einschränken und später oft auch zur Demenz führen. Sie treten am häufigsten zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr auf und lassen sich bislang weder aufhalten noch heilen.

Die selteneren atypischen Parkinson-Syndrome führen sogar meist innerhalb von weniger als zehn Jahren zum Tod. Alle Formen der Parkinson-Syndrome zeichnen sich durch die Ablagerung von Proteinverklumpungen in Nervenzellen aus, welche für die betroffenen Zellen toxisch sind. „Es gibt zwei große Gruppen von Parkinson-Krankheitssymptomen: Bei der einen sammelt sich das Protein alpha-Synuclein an, bei der anderen das Tau-Protein“, erklärt Höglinger. „Was aber die Entstehung dieser Proteinaggregate genau auslöst, ist bisher nicht bekannt, und genau danach suchen wir.“

Parkinson-Syndrome sind nur in den seltensten Fällen erblich – sie treten meist sporadisch auf. Jedoch bestimmt das Erbmaterial die Anfälligkeit des Einzelnen wesentlich mit. Günter Höglinger konnte während seiner Forschungstätigkeit bereits einige dieser genetischen Risikofaktoren isolieren, weitere warten noch auf ihre Entdeckung. Außerdem identifizierte er im Rahmen seiner Habilitation einen natürlichen Umweltfaktor als den Auslöser eines atypischen Parkinson-Syndroms (eine tropische Frucht die auf der Karibikinsel Guadeloupe und anderen tropischen Regionen konsumiert wird).

Basierend auf diesen Ergebnissen konnte er zeigen, dass bei der Progressiven Supranukleären Blickparese, einem besonders schwer verlaufenden atypischen Parkinson-Syndrom, der Energieverbrauch im Gehirn der Patienten verringert ist und dass sich dieses Defizit durch eine bestimmte Behandlung verbessern lässt. Den Beweis lieferte er in einer eigenständig initiierten klinischen Studie, die erstmals eindeutig einen positiven Behandlungseffekt bei einem atypischen Parkinson-Syndrom nachweisen konnte. Dafür erhielt Höglinger 2009 den renommierten ersten Preis der Dr. Walter und Luise Freundlich-Stiftung für innovative Therapiestrategien bei neurodegenerativen Erkrankungen.

Neben seiner Professur für Translationale Neurodegeneration am DZNE ist Günter Höglinger auch als Oberarzt in der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München tätig. „So behalte ich den Überblick über die Entwicklungen in der gesamten Neurologie und bekomme spezifische Fragen aus dem klinischen Bereich mit, die wir im Labor gezielt bearbeiten können. Umgekehrt kann ich Ideen aus dem Labor direkt in der Klinik prüfen.“ Mit diesem sogenannten „translationalen Ansatz“ lassen sich sowohl die Diagnose- und Therapieentwicklung als auch laborgebundene Verfahren schneller vorantreiben. „Das große Ziel der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen ist es, ursachenspezifische Behandlungen zu finden“, sagt Höglinger. „Wir versuchen in unserer interdisziplinären Arbeitsgruppe, die einzelnen Bausteine dafür zusammenzutragen, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse schneller in einen Nutzen für Patienten zu überführen.“

Günter Höglinger studierte Medizin und Physik an den Universitäten von Regensburg und Würzburg. Er promovierte im Jahr 2000 im Fach Humanmedizin. Mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ging er zur weiteren wissenschaftlichen Ausbildung an das Hôpital de la Salpêtrière in Paris. Im Jahr 2004 übernahm er die Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe an der Neurologischen Klinik der Philipps Universität Marburg. Dort absolvierte er auch seine Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und arbeitete anschließend als leitender Oberarzt.

Kontaktdaten:
Prof. Günther U. Höglinger
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
c/o Institut für Translationale Neurodegeneration
Max Lebsche Platz 30
81377 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-75469
Email: guenter.hueglinger@dzne.de
Daniel Bayer
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankngen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0) 228 / 43302-261
Email: daniel.bayer@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie