Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Ursachen von Parkinson auf der Spur

05.10.2011
Das DZNE freut sich bekanntgeben zu dürfen, dass Prof. Dr. med. Günter Höglinger seit dem 1. September 2011 im Rahmen einer Heisenberg-Professur am Standort München des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) die Auslöser von Parkinson-Syndromen erforscht.

Die Parkinson Erkrankung und die damit verwandten Parkinson-Syndrome sind Krankheiten, die zunehmend die Beweglichkeit der Patienten einschränken und später oft auch zur Demenz führen. Sie treten am häufigsten zwischen dem 50. Und 70. Lebensjahr auf und lassen sich bislang weder aufhalten noch heilen.

Die selteneren atypischen Parkinson-Syndrome führen sogar meist innerhalb von weniger als zehn Jahren zum Tod. Alle Formen der Parkinson-Syndrome zeichnen sich durch die Ablagerung von Proteinverklumpungen in Nervenzellen aus, welche für die betroffenen Zellen toxisch sind. „Es gibt zwei große Gruppen von Parkinson-Krankheitssymptomen: Bei der einen sammelt sich das Protein alpha-Synuclein an, bei der anderen das Tau-Protein“, erklärt Höglinger. „Was aber die Entstehung dieser Proteinaggregate genau auslöst, ist bisher nicht bekannt, und genau danach suchen wir.“

Parkinson-Syndrome sind nur in den seltensten Fällen erblich – sie treten meist sporadisch auf. Jedoch bestimmt das Erbmaterial die Anfälligkeit des Einzelnen wesentlich mit. Günter Höglinger konnte während seiner Forschungstätigkeit bereits einige dieser genetischen Risikofaktoren isolieren, weitere warten noch auf ihre Entdeckung. Außerdem identifizierte er im Rahmen seiner Habilitation einen natürlichen Umweltfaktor als den Auslöser eines atypischen Parkinson-Syndroms (eine tropische Frucht die auf der Karibikinsel Guadeloupe und anderen tropischen Regionen konsumiert wird).

Basierend auf diesen Ergebnissen konnte er zeigen, dass bei der Progressiven Supranukleären Blickparese, einem besonders schwer verlaufenden atypischen Parkinson-Syndrom, der Energieverbrauch im Gehirn der Patienten verringert ist und dass sich dieses Defizit durch eine bestimmte Behandlung verbessern lässt. Den Beweis lieferte er in einer eigenständig initiierten klinischen Studie, die erstmals eindeutig einen positiven Behandlungseffekt bei einem atypischen Parkinson-Syndrom nachweisen konnte. Dafür erhielt Höglinger 2009 den renommierten ersten Preis der Dr. Walter und Luise Freundlich-Stiftung für innovative Therapiestrategien bei neurodegenerativen Erkrankungen.

Neben seiner Professur für Translationale Neurodegeneration am DZNE ist Günter Höglinger auch als Oberarzt in der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München tätig. „So behalte ich den Überblick über die Entwicklungen in der gesamten Neurologie und bekomme spezifische Fragen aus dem klinischen Bereich mit, die wir im Labor gezielt bearbeiten können. Umgekehrt kann ich Ideen aus dem Labor direkt in der Klinik prüfen.“ Mit diesem sogenannten „translationalen Ansatz“ lassen sich sowohl die Diagnose- und Therapieentwicklung als auch laborgebundene Verfahren schneller vorantreiben. „Das große Ziel der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen ist es, ursachenspezifische Behandlungen zu finden“, sagt Höglinger. „Wir versuchen in unserer interdisziplinären Arbeitsgruppe, die einzelnen Bausteine dafür zusammenzutragen, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse schneller in einen Nutzen für Patienten zu überführen.“

Günter Höglinger studierte Medizin und Physik an den Universitäten von Regensburg und Würzburg. Er promovierte im Jahr 2000 im Fach Humanmedizin. Mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ging er zur weiteren wissenschaftlichen Ausbildung an das Hôpital de la Salpêtrière in Paris. Im Jahr 2004 übernahm er die Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe an der Neurologischen Klinik der Philipps Universität Marburg. Dort absolvierte er auch seine Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und arbeitete anschließend als leitender Oberarzt.

Kontaktdaten:
Prof. Günther U. Höglinger
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
c/o Institut für Translationale Neurodegeneration
Max Lebsche Platz 30
81377 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-75469
Email: guenter.hueglinger@dzne.de
Daniel Bayer
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankngen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0) 228 / 43302-261
Email: daniel.bayer@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen