Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urologen weiter Vorreiter bei Roboter-Operationen: auch Kinder profitieren

05.09.2011
Am Anfang stand die Prostata im Zentrum der roboter-assistierten Operationen in der Urologie. Inzwischen vertrauen Europas erfahrenste Roboter-Chirurgen längst nicht mehr nur bei der Entfernung der tumortragenden Prostata auf das daVinci-System. Heute kommt die minimal-invasive Operationstechnik auch bei Eingriffen an Nieren, Harnblase und Lymphsystem und in der Kinderurologie zum Einsatz.
Auf dem 8. Europäischen Kongress der European Robotic Urology Society (ERUS) vom 5. bis 7. Oktober 2011 in Hamburg werden die wichtigsten und neuesten urologischen Einsatzfelder für den daVinci thematisiert und in Live-OPs demonstriert. Rund 900 Teilnehmer aus rund 50 Ländern werden erwartet.

Die Pressekonferenz findet am 5. Oktober 2011 um 10.30 Uhr im Hotel Grand Elysée statt.

„Jedes Kind hat ein Recht auf eine narbenfreie Operation.“ So propagieren Anhänger der Roboter-Chirurgie in den USA den Einsatz der schonenden OP-Technik, die vor allem kleinere Schnitte mit weniger Blutverlust sowie später entsprechend kleineren Narben, vermindertes Infektionsrisiko, geringere postoperative Schmerzen, zügigere Heilung und kürzere Klinikaufenthalte verspricht. „Soweit gehen wir in Deutschland nicht“, sagt Prof. Dr. Margit Fisch, Chefärztin der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Das UKE ist gemeinsam mit seinem Prostatakrebszentrum Martini-Klinik Ausrichter des „8. European Robotic Urology Symposiums“.

Doch auch hierzulande profitieren Kinder mit urologischen Erkrankungen ab einer gewissen Körpergröße inzwischen von der innovativen Methode. Prof. Fisch: „Das ist zum Beispiel bei Harnleiterengen oder Nierenbeckenabgangsengen der Fall.

Diese meist angeborene Verengung am Übergang zwischen dem Nierenbecken und dem Harnleiter kann zu zahlreichen Komplikationen und irreversiblen Nierenschäden führen, die eine Entfernung der Verengung und eine diffizile Rekonstruktion des Übergangs von Nierenbecken und Harnleiter erfordert. Die hohe Präzision des daVinci ist dabei von besonderem Vorteil und erlaubt kosmetisch gute Ergebnisse, da kein großer Flankenschnitt erforderlich ist.“

Stattdessen werden die winzigen Instrumente sowie eine Miniatur-Kamera des Robotersystems durch vier kleinstmögliche Zugänge in den Körper eingebracht. Der Operateur bedient sie über eine Steuerkonsole. Seine Handbewegungen an der Konsole werden im Operationsfeld umgesetzt während die 3D-Minikamera die Situation im Operationsgebiet in HD-Qualität und mit bis zu zehnfacher Vergrößerung auf einen Monitor überträgt. „Bis heute ist die daVinci-assistierte robotische Nierenbeckenplastik aber noch kein Routineeingriff in der Kinderurologie“, betont Prof. Fisch.

Bei der radikalen Blasenentfernung bei bösartigen Blasentumoren, der Nierenentfernung beziehungsweise Nierenteilentfernung bei Nierentumoren oder der Entnahme einer Lebendnierenspende hingegen hat sich die Roboter-Chirurgie in der Urologie längst etabliert.

Die daVinci-assistierte radikale Prostataentfernung beim Prostatakarzinom, die von vielen Patienten bereits aktiv nachgefragt wird, ist für erfahrene Operateure wie Priv.-Doz. Dr. Alexander Haese (Martini-Klinik) und Priv.-Doz. Dr. Felix Chun (UKE) aus dem Hamburger Gastgeber-Team des „8. European Robotic Urology Symposiums“ heute Routine.

„Im Vergleich zu anderen Disziplinen haben wir in der Urologie zehn Jahre Vorsprung und werden den Robotereinsatz auf immer mehr Indikationen ausweiten können“, resümiert Prof. Dr. Markus Graefen, Chefarzt der Martini-Klinik. Wichtige Voraussetzung dafür seien internationaler Erkenntnisaustausch und die breite Fortbildung der urologischen Operateure durch die European Robotic Urology Society (ERUS) wie jetzt in Hamburg.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.erus2011.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie