Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urologen weiter Vorreiter bei Roboter-Operationen: auch Kinder profitieren

05.09.2011
Am Anfang stand die Prostata im Zentrum der roboter-assistierten Operationen in der Urologie. Inzwischen vertrauen Europas erfahrenste Roboter-Chirurgen längst nicht mehr nur bei der Entfernung der tumortragenden Prostata auf das daVinci-System. Heute kommt die minimal-invasive Operationstechnik auch bei Eingriffen an Nieren, Harnblase und Lymphsystem und in der Kinderurologie zum Einsatz.
Auf dem 8. Europäischen Kongress der European Robotic Urology Society (ERUS) vom 5. bis 7. Oktober 2011 in Hamburg werden die wichtigsten und neuesten urologischen Einsatzfelder für den daVinci thematisiert und in Live-OPs demonstriert. Rund 900 Teilnehmer aus rund 50 Ländern werden erwartet.

Die Pressekonferenz findet am 5. Oktober 2011 um 10.30 Uhr im Hotel Grand Elysée statt.

„Jedes Kind hat ein Recht auf eine narbenfreie Operation.“ So propagieren Anhänger der Roboter-Chirurgie in den USA den Einsatz der schonenden OP-Technik, die vor allem kleinere Schnitte mit weniger Blutverlust sowie später entsprechend kleineren Narben, vermindertes Infektionsrisiko, geringere postoperative Schmerzen, zügigere Heilung und kürzere Klinikaufenthalte verspricht. „Soweit gehen wir in Deutschland nicht“, sagt Prof. Dr. Margit Fisch, Chefärztin der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Das UKE ist gemeinsam mit seinem Prostatakrebszentrum Martini-Klinik Ausrichter des „8. European Robotic Urology Symposiums“.

Doch auch hierzulande profitieren Kinder mit urologischen Erkrankungen ab einer gewissen Körpergröße inzwischen von der innovativen Methode. Prof. Fisch: „Das ist zum Beispiel bei Harnleiterengen oder Nierenbeckenabgangsengen der Fall.

Diese meist angeborene Verengung am Übergang zwischen dem Nierenbecken und dem Harnleiter kann zu zahlreichen Komplikationen und irreversiblen Nierenschäden führen, die eine Entfernung der Verengung und eine diffizile Rekonstruktion des Übergangs von Nierenbecken und Harnleiter erfordert. Die hohe Präzision des daVinci ist dabei von besonderem Vorteil und erlaubt kosmetisch gute Ergebnisse, da kein großer Flankenschnitt erforderlich ist.“

Stattdessen werden die winzigen Instrumente sowie eine Miniatur-Kamera des Robotersystems durch vier kleinstmögliche Zugänge in den Körper eingebracht. Der Operateur bedient sie über eine Steuerkonsole. Seine Handbewegungen an der Konsole werden im Operationsfeld umgesetzt während die 3D-Minikamera die Situation im Operationsgebiet in HD-Qualität und mit bis zu zehnfacher Vergrößerung auf einen Monitor überträgt. „Bis heute ist die daVinci-assistierte robotische Nierenbeckenplastik aber noch kein Routineeingriff in der Kinderurologie“, betont Prof. Fisch.

Bei der radikalen Blasenentfernung bei bösartigen Blasentumoren, der Nierenentfernung beziehungsweise Nierenteilentfernung bei Nierentumoren oder der Entnahme einer Lebendnierenspende hingegen hat sich die Roboter-Chirurgie in der Urologie längst etabliert.

Die daVinci-assistierte radikale Prostataentfernung beim Prostatakarzinom, die von vielen Patienten bereits aktiv nachgefragt wird, ist für erfahrene Operateure wie Priv.-Doz. Dr. Alexander Haese (Martini-Klinik) und Priv.-Doz. Dr. Felix Chun (UKE) aus dem Hamburger Gastgeber-Team des „8. European Robotic Urology Symposiums“ heute Routine.

„Im Vergleich zu anderen Disziplinen haben wir in der Urologie zehn Jahre Vorsprung und werden den Robotereinsatz auf immer mehr Indikationen ausweiten können“, resümiert Prof. Dr. Markus Graefen, Chefarzt der Martini-Klinik. Wichtige Voraussetzung dafür seien internationaler Erkenntnisaustausch und die breite Fortbildung der urologischen Operateure durch die European Robotic Urology Society (ERUS) wie jetzt in Hamburg.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.erus2011.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie