Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Update erbliche Netzhauterkrankungen: Licht am Ende des Tunnels

13.07.2012
Eine entscheidende Hürde in Diagnostik und Therapie erblicher Netzhauterkrankungen haben Wissenschaftler in den letzten Jahren genommen – sie haben den Sprung vom Labor in die Klinik geschafft.
Eine Vielzahl verschiedener Therapiekonzepte wird bereits in klinischen Studien an Patienten erprobt oder steht kurz davor. Von einem »Durchbruch« sprechen Experten auf dem 17. Weltkongress der Selbsthilfeorganisation RETINA INTERNATIONAL auch angesichts der neuen Möglichkeiten der Genanalyse, welche die Diagnostik dieser Erkrankungen einerseits erleichtert, die Genetiker, Augenärzte und Patienten aber auch vor neue Herausforderungen stellt.

Die neuen Methoden der Gensequenzierung – »next Generation Sequencing« – verleihen der Diagnostik erblicher Netzhauterkrankungen Flügel. »Die modernen Verfahren werden sicherlich zu einem Durchbruch führen und die Diagnostik verbessern«, prophezeit Professor Klaus Rüther von der Augenabteilung des Sankt Gertrauden Krankenhauses in Berlin. Allerdings sind diese Verfahren auch eine Herausforderung: »Auf uns Augenärzte und die Genetiker kommt ein Wust an Interpretationsaufgaben zu«, sagt Rüther. Die Gensequenzierer liefern eine Masse an Information, die es zu interpretieren gilt. Und nicht immer werden die Spurensucher im Erbgut auch fündig: »Es gibt immer wieder Patienten, bei denen wir keine Mutation nachweisen können.« Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass das entsprechende Gen oder die ursächliche Mutation noch nicht entdeckt wurde. Darum ist bei zahlreichen Netzhauterkrankungen die Suche nach den verantwortlichen Abschnitten im Erbgut noch nicht zu Ende.

Eine Genanalyse ist sinnvoll, wenn sie Konsequenzen für die Therapie hat.
Die meisten Netzhauterkrankungen können die Augenärzte – ganz ohne Genanalyse – mit ihren modernen klinischen Untersuchungsmethoden diagnostizieren. Ob danach noch eine genetische Untersuchung sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. »Besteht kein Bedarf, die Situation für eine Familie zu klären, und gehört die Erkrankung zu jenen, bei denen eine Gentherapie beispielsweise noch nicht in Sicht ist, dann ist eine Gendiagnostik nicht unbedingt erforderlich«, sagt Rüther. Allerdings wächst die Zahl der Erkrankungen, bei denen es wichtig ist, den genetischen Subtyp zu erkennen. „Wenn die Genanalyse Auswirkungen auf die Beratung und die mögliche Therapie haben könnte, ist sie sinnvoll.“ Inzwischen sind bei mehreren erblichen Netzhauterkrankungen Gentherapie-Studien angelaufen, die jeweils eine genaue Genanalyse erforderlich machen.

Eine Krankheit erforschen und auch mehr über andere Leiden lernen.

Ein Beispiel dafür ist der sogenannte Morbus Stargardt, die häufigste Form einer erblichen Makula-Degeneration, bei der die Zone des schärfsten Sehens – die Makula – zerstört wird. Ursache dieser Erkrankung, deren erste Symptome meistens im Jugendalter auftreten, sind Mutationen im sogenannten ABCA4-Gen. Diese verursachen Störungen im Abtransport von Vitamin A im visuellen Zyklus. Die Vitaminmoleküle reichern sich in den Photorezeptoren an und verbinden sich zu einem toxischen Doppelmolekül. Als weiteres Abfallprodukt entsteht Lipofuscin, das ebenfalls die Zellen des Pigmentepithels schädigt.

„Die Stargardt-Krankheit wird intensiv erforscht, da das ursächliche Gen möglicherweise auch bei anderen Netzhauterkrankungen beteiligt ist, und die Erkrankung darüber hinaus auch gewisse Ähnlichkeiten mit der trockenen Form der Altersabhängigen Makula-Degeneration aufweist“, berichtet Professor Hendrik Scholl, der am Wilmer Eye Institute der Johns Hopkins Universität in Baltimore (USA) an Therapiestudien beteiligt ist. So startet beispielsweise demnächst in Paris, Oregon und Baltimore die Phase III einer klinischen Gentherapie-Studie bei Morbus Stargardt, um Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung an einer größeren Patientenzahl zu überprüfen.

Medikament soll Vitamin A ersetzen.

Ebenfalls laufen klinische Studien mit einer modifizierten Form des A-Vitamins, das kein toxisches Doppelmolekül bilden kann, im Auge aber ansonsten wie Vitamin A agiert und transportiert wird. Als Medikament eingesetzt, konnte dieser Wirkstoff – ein synthetisches Retinoid – in einem Tiermodell der Erkrankung die Anreicherung toxischer Aggregate um 80 Prozent reduzieren.

„Solche medikamentösen Ansätze haben im Vergleich zur Gentherapie den Vorteil, dass sie nicht genspezifisch sind und daher unter Umständen ein breiteres Spektrum von Erkrankungen abdecken können“, betont Professor Scholl. So gibt es Hinweise, dass ein anderes synthetisches Retinoid bei zwei erblichen Netzhauterkrankungen – der Leberschen kongenitalen Amaurose und der Retinitis pigmentosa – einsetzbar sein könnte. „Anders als bei Morbus Stargardt, wo das Medikament das natürliche Vitamin A quasi verdrängen soll, um die Produktion toxischer Verbindungen zu verhindern, ersetzt bei diesen beiden Erkrankungen der Wirkstoff jenen Baustein, der aufgrund einer genetischen Mutation nicht produziert wird“, erläutert Professor Scholl.

Stammzell-Therapie steckt noch in den Kinderschuhen.
Im Februar diesen Jahres berichteten US-amerikanische Wissenschaftler im Fachjournal Lancet, dass sie erstmals eine Patientin mit Morbus Stargardt mit humanen embryonalen Stammzellen behandelt hätten und dass vier Monate nach der Therapie weder eine zu starke Zellvermehrung noch eine Entartung des Gewebes aufgetreten sei. (Auch eine Patientin mit Altersabhängiger Makula-Degeneration war behandelt worden.) Allerdings halten viele Wissenschaftler dieses Experiment für verfrüht, selbst wenn sich die Zelltransplantation – zumindest im vorliegenden Beobachtungszeitraum – bislang als sicher erwiesen hat.
PRESSESTELLE · 17. WELT-KONGRESS RETINA INTERNATIONAL
ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: +49 8157 9397-0
Fax: +49 8157 9397-97
e-mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.retina-international-2012.de/
http://www.proscience-com.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences