Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensgründung: HHL-Alumnus unterstützt chronisch kranke Patienten bei konsequenter Therapie

21.02.2014

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass rund 50 Prozent der für chronisch Kranke verschriebenen Medikamente niemals eingenommen werden. Grund ist die oft fehlende Treue der Patienten zur verordneten Therapie.

Dies führt letztendlich zu erhöhten Gesundheitskosten, zu geringerer Lebensqualität und zur geringeren Lebenserwartung der Betroffenen. Philipp Legge (29), Absolvent der HHL Leipzig Graduate School of Management, sowie Sebastian Gaede (33) und Julian Weddige (35) haben Ende 2012 das Startup SMARTPatient gegründet, da sie überzeugt sind, dass viele Patienten besser mit ihrer Krankheit umgehen möchten, aber an den Hürden des Alltags scheitern.

Diesen Menschen zu helfen, ist die Idee hinter SMARTPatient. Zu dem Konzept und Produkt ihres in München beheimateten Unternehmens, das heute bereits ein zwölfköpfiges Team hat, sagt Philipp Legge: „SMARTPatient unterstützt chronisch kranke Patienten bei der konsequenten Umsetzung ihrer Therapie und gibt ihnen das gute Gefühl, diese gut im Griff zu haben. Hierfür übersetzt die App MyTherapy unterschiedliche Therapieelemente, wie z.B. die Einnahme von Medikamenten oder das Erfassen von Vitalwerten in eine tägliche Aufgabenliste.“ Die vom Arzt verschriebene Therapie würde so laut des Unternehmensgründers zu einer einfachen „Mission“: Tag für Tag eine leere Liste.

Durch MyTherapy-App hat der Patient seine Therapie im Griff

MyTherapy hat sich laut Philipp Legge zu einer der beliebtesten Apps in der Kategorie „Medizin“ im AppStore bei Apple entwickelt. „Im Durchschnitt erhalten wir 4,5 von 5 Sternen bei der Bewertung“, so der Betriebswirt. Als besonders positiv empfinden die Nutzer den Support und die anwenderfreundliche Oberfläche. „Trotzdem möchten wir uns noch weiter steigern“, betont der Jungunternehmer. Hierbei würden auch die Kooperationen mit so namhaften Forschungseinrichtungen wie der Charité in Berlin oder dem Klinikum rechts der Isar in München helfen.

MyTherapy auch attraktiv für Industrie und Forschung

Für die Nutzer steht die App MyTherapy kostenlos zu Verfügung. Für die Industrie- und Forschungspartner des Startups SMARTPatient ist MyTherapy ein willkommenes Werkzeug zur Steigerung der Therapietreue. Sie profitieren in diesem Zusammenhang u.a. von einer erhöhten Arzneimittel-Wirksamkeit und einer gesteigerten Therapiesicherheit.

Zu den Zukunftsplänen von SMARTPatient sagt Philipp Legge, der vor der Unternehmensgründung als Projektleiter bei einer internationalen Strategieberatung tätig war: „Um möglichst vielen chronisch kranken Patienten zu helfen, liegt der Fokus auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres Programms. Weiter ausbauen möchten wir unsere App, die Internationalisierung des Patientenprogramms und die Abdeckung zusätzlicher Plattformen, wie z.B. Android und Windows Phone.“

Gründerschmiede HHL setzt neuen Fokus auf Health Care

Die HHL hat eine wichtige Rolle bei der Gründung von SMARTPatient gespielt. „An der HHL lernt man von Anfang an den möglichen Aufbau des eigenen Unternehmens als echte Alternative zur ‘klassischen‘ Karriere zu sehen.“ Auch wenn sich Philipp Legge nach seinem Masterabschluss zunächst für eine Anstellung in einer Strategieberatung entschied, war schon damals klar, dass ihn irgendwann das Gründerfieber packen würde. „Egal ob Anstellung oder Gründung: das Studium an Deutschlands ältester BWL-Uni fördert in jedem Fall das unternehmerische Denken“, so der Unternehmensgründer.

Gut findet Philipp Legge den neuen inhaltlichen Fokus seiner Alma Mater: „Innovationen und effizienteres Management im Bereich Health Care sind lange überfällig. Für mich macht das Teilzeit-MBA-Programm der HHL mit dem neuen Schwerpunkt ‘Hospital Management and Health Services’ daher Sinn. Damit schafft die als Gründerschmiede bekannte HHL perfekte Bedingungen für die Startups von morgen,- allein im Bereich Digital Health sind die Potentiale gigantisch.“

Über die Gründerschmiede HHL Leipzig Graduate School of Management

Mit über 140 Gründungen, die in den letzten 15 Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme oder Mister Spex auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig. Die HHL wurde im vergangenen Jahr in der zweiten Runde des Wettbewerbs „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unter die 20 besten Gründerhochschulen Deutschlands gewählt. Die Financial Times platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf „Entrepreneurship“. Erst vor wenigen Monaten hat der Stifterverband die HHL als eine der führenden Gründerhochschulen in Deutschland ausgezeichnet. http://www.hhl.de/EntrepreneurialGraduateSchool

Weitere Informationen:

http://www.smartpatient.eu/de/
http://www.hhl.de/EntrepreneurialGraduateSchool
http://www.hhl.de/hospitalmanagement

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten