Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum uns die Winterdepression fest im Griff hat

19.03.2013
Geringere Serotoninausschüttung schlägt auf’s Gemüt

Extrem: Fast fünf Monate dauert die dunkle Jahreszeit nun schon an. Der Winter 2012/2013 lässt nicht locker. Er gilt unter Experten als der trübste seit mindestens 43 Jahren, wenn nicht seit Aufzeichnungsbeginn 1951.

Morgen, am 20. März, ist Frühlingsanfang, draußen aber herrscht tiefster Winter. Besonders schlägt der fehlende Sonnenschein auf die Gemüter. Wie wirkt das auf die Psyche der Menschen? „Wenn die Tage kurz und dunkel sind, dann haben wir eine geringere Serotoninausschüttung. Dadurch wird eine niedergedrückte Stimmung angeschoben“, erläutert Professor Wolfgang Schneider, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin an der Universitätsmedizin Rostock.

Die Produktion des Neurotransmitters Serotonin in den Zellen ist stark vom Lichteinfall abhängig und aufgrund der kürzeren Tage und des geringeren Lichteinfalls im Winter reduziert, so der Spezialist für Psychosomatische Medizin.

Serotonin macht bessere Laune, hebt die Stimmung. Laut Schneider spielt in der jetzigen langen dunklen Jahreszeit auch die vermehrte Produktion des Schlafhormons Melatonin eine nicht zu unterschätzende Rolle für die Stimmungslage der Menschen. Durch die Dunkelheit an den kürzeren Tagen, zu der sich oft auch Matsch, Regen und Schnee gesellen, bewegen sich die Menschen nicht so wie bei schönem Wetter, beobachtet der Mediziner.

„Doch Bewegung befördert eine gute Stimmungslage, ist hilfreich für eine antidepressive Therapie“, sagt Professor Schneider. Er schlussfolgert dementsprechend: Weniger Bewegung führt auch zu trübseliger Stimmung. Hinzu kommt: Wenn es draußen ungemütlich ist, schränken viele ihre sozialen Kontakte und Aktivitäten ein. Auch das hat Auswirkungen auf eine niedergedrückte Stimmung. „Der Mensch ist im Winterhalbjahr von der Tendenz her eher passiver“, resümiert Schneider. Die positive Nachricht: Trotz des langen und trüben Winters „haben wir aber nicht den Eindruck, dass wir mehr Menschen als üblich wegen Depressionen in der Klinik aufnehmen müssen. Doch den Zusammenhang von langem Winter und depressiven Stimmungen gibt es zweifelsfrei“, unterstreicht der Mediziner.

Nach einem sehr frühen Wintereinbruch mit Schnee Ende Oktober 2012 hätte man laut Wetteregel von einem milden und harmlosen Winter ausgehen können: Schneit's im Oktober gleich, wird der Winter weich. Doch dies sah bereits zu Beginn des meteorologischen Winters Ende Oktober ganz anders aus.

Kontakt
Universitätsmedizin Rostock
Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Wolfgang Schneider
Mail: wolfgang.schneider@med.uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE