Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Duisburg-Essen forscht mit chinesischen Partnern an Impfstoffen gegen Aids und Hepatitis C

19.11.2009
Duisburg-Essen schließt in China zwei neue Kooperationsabkommen

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat heute in Wuhan (China) den Startschuss gegeben für das zweite nordrhein-westfälisch/chinesische Forschungsprojekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

Die Universität Duisburg-Essen und die University of Science and Technology (HUST) in Wuhan haben von der DFG für vier Jahre 5,5 Millionen Euro bewilligt bekommen, um die medizinische Forschung für Impfstoffe gegen Viruserkran-kungen wie Aids oder Hepatitis C voranzutreiben.

"Eine solche DFG-Förderung einzuwerben setzt absolute wissenschaftliche Spitzenleistung voraus", sagte Pinkwart. "Dieses Projekt zeigt, dass chinesische Universitäten in vielen Bereichen eine Exzellenz erworben haben, die sie zu attraktiven Partnern für unsere besten Forscher macht." Pinkwart sagte, der Kampf gegen Aids und andere weltweit verbreitete Viruserkrankungen gehöre zu den größten Herausforderungen, vor denen die Medizinforschung derzeit stehe.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung des Forschungsprojekts unter-zeichneten der Rektor der Universität Duisburg-Essen, Prof. Ulrich Radtke, und der Präsident der Wuhan University of Science and Tech-nology, Lu Gang, ein Kooperationsabkommen im Bereich Nanotechnologie und Materialwissenschaften. Die beiden Hochschulen verabredeten einen intensiveren Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden. Besonders reizvoll ist die Kooperation für die Forscher der Universität Duisburg-Essen; weil sie in Wuhan ein Magnethochfeldlabor nutzen können, das es in dieser Form in Nordrhein-Westfalen nicht gibt.

Eine Kooperation im Bereich der Nanotechnologie verabredete die Universität Duisburg-Essen auch mit einem physikalischen Institut der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking. Prof. Michael Farle, Prorektor für Forschung, unterzeichnete eine Vereinbarung, Wissen-schaftler und Studierende auszutauschen sowie gemeinsame Forschungsprojekte, Publikationen und wissenschaftliche Tagungen zu realisieren. Die Akademie der Wissenschaften ist in China die größte außeruniversitäre Wissenschaftsorganisation. Sie hat ein Jahresbudget in Höhe von zwei Milliarden Euro und ist sowohl in der Grundlagen- als auch in der anwendungsorientierten Forschung tätig.

Innovationsminister Pinkwart und die zehnköpfige Delegation nordrhein-westfälischer Universitätsrektoren waren gestern Abend von Peking nach Wuhan gereist, dem mit über 8 Millionen Einwohnern wissenschaftliche und wirtschaftliche Zentrum Mittelchinas. Heute Abend reist die NRW-Delegation weiter nach Shanghai, wo in den kommenden beiden Tagen weitere Termine mit dortigen Hochschulen und Wissen-schaftseinrichtungen auf dem Programm stehen.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik