Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Stuttgart am Aufbau eines europäischen Gesundheitsnetzwerks beteiligt - Bewegung fördern!

03.11.2010
Unausgewogene Ernährung und zu wenig Bewegung sind mitverantwortlich für chronische Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Krebserkrankungen.

Der Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart entwickelt unter der administrativen Federführung der Wirtschaftsförderung Stuttgart GmbH (WRS) präventive Strategien in ausgewählten europäischen Regionen.

In dem Projekt „Activity and Food for Regional Economies Supporting Health“ (AFRESH) ermitteln insgesamt acht europäische Partnerregionen Bedarfe und definieren Angebote für Aktivität und Ernährung, mit denen ernährungs- und inaktivitätsbedingten Krankheiten beizukommen ist.

Das Projekt aus dem Förderprogramm „Transnational Cooperation of Regional Research-driven Clusters“ des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms vereint sowohl Forschungsinstitute, als auch Industrieunternehmen und öffentliche Einrichtungen, die in aufeinander aufbauenden Arbeitspaketen Daten und Fakten zu den beiden Säulen Ernährung und körperliche Aktivität sammeln.

Die Europäische Union fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Euro. Der überwiegende Teil fließt in die Region Stuttgart, eine halbe Million an den Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften von Prof. Wolfgang Schlicht. An der Universität Stuttgart ist auch die Leitung der Säule körperliche Aktivität angesiedelt.

Schlicht und seine Mitarbeiter ermitteln unter anderem, wie häufig und welche körperliche Betätigungen die Bevölkerung bei Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen nachfragt und wo nach Meinung von Experten noch Bedarf für konkrete Angebote und Dienstleistungen besteht. So soll abgefragt werden, ob die Bevölkerung einer Region in einem Ausmaß aktiv ist, das der Gesundheit dient, ob es besondere Gruppen gibt, die inaktiv sind und welche Gründe diese daran hindern, aktiv zu werden. Zunächst erarbeiten die Gesundheitswissenschaftler ein Set von sozialwissenschaftlichen Methoden, mit denen die Daten erfasst werden sollen. Darunter zählen eine Delphi-Befragung, eine Online-Befragung, Fokusgruppengespräche und Konsensuskonferenzen. Ende November startet die erste Welle der Delphi-Befragung.

Aus den Ergebnissen der ersten beiden Arbeitspakete entsteht eine Matrix, welche die Nachfrage, die Bedarfe und – von den niederländischen Partnern ermittelt – die Angebote aktivitäts- und ernährungsbezogener Dienstleistungen und Produkte für jede Region listet. Aus weiteren Arbeitsschritten folgen strategische Orientierungen, wie die Bevölkerung in den Partnerregionen besser vor ernährungs- und inaktivitätsbedingten Krankheiten geschützt werden kann. Mit ausgewählten Partnerregionen (unter anderem in England, den Niederlanden, Spanien und Ungarn) analysieren die Stuttgarter insbesondere auch Barrieren in der baulichen Umgebung, die Bewohner daran hindern, einen gesundheitlich vorsorgenden Lebensstil zu praktizieren.

Partnerregionen des Projekts sind neben der Region Stuttgart: Liverpool (Großbritannien), Flandern (Belgien), Nijmegen (Niederlande), Debrecen (Ungarn), Mazovia (Polen), Languedoc-Roussillon (Frankreich) und Galizien (Spanien).

Weitere Informationen bei:
Prof. Wolfgang Schlicht
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft
Tel. 0711/685-63152
e-mail: wolfgang.schlicht@inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie