Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Stuttgart am Aufbau eines europäischen Gesundheitsnetzwerks beteiligt - Bewegung fördern!

03.11.2010
Unausgewogene Ernährung und zu wenig Bewegung sind mitverantwortlich für chronische Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Krebserkrankungen.

Der Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart entwickelt unter der administrativen Federführung der Wirtschaftsförderung Stuttgart GmbH (WRS) präventive Strategien in ausgewählten europäischen Regionen.

In dem Projekt „Activity and Food for Regional Economies Supporting Health“ (AFRESH) ermitteln insgesamt acht europäische Partnerregionen Bedarfe und definieren Angebote für Aktivität und Ernährung, mit denen ernährungs- und inaktivitätsbedingten Krankheiten beizukommen ist.

Das Projekt aus dem Förderprogramm „Transnational Cooperation of Regional Research-driven Clusters“ des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms vereint sowohl Forschungsinstitute, als auch Industrieunternehmen und öffentliche Einrichtungen, die in aufeinander aufbauenden Arbeitspaketen Daten und Fakten zu den beiden Säulen Ernährung und körperliche Aktivität sammeln.

Die Europäische Union fördert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Euro. Der überwiegende Teil fließt in die Region Stuttgart, eine halbe Million an den Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften von Prof. Wolfgang Schlicht. An der Universität Stuttgart ist auch die Leitung der Säule körperliche Aktivität angesiedelt.

Schlicht und seine Mitarbeiter ermitteln unter anderem, wie häufig und welche körperliche Betätigungen die Bevölkerung bei Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen nachfragt und wo nach Meinung von Experten noch Bedarf für konkrete Angebote und Dienstleistungen besteht. So soll abgefragt werden, ob die Bevölkerung einer Region in einem Ausmaß aktiv ist, das der Gesundheit dient, ob es besondere Gruppen gibt, die inaktiv sind und welche Gründe diese daran hindern, aktiv zu werden. Zunächst erarbeiten die Gesundheitswissenschaftler ein Set von sozialwissenschaftlichen Methoden, mit denen die Daten erfasst werden sollen. Darunter zählen eine Delphi-Befragung, eine Online-Befragung, Fokusgruppengespräche und Konsensuskonferenzen. Ende November startet die erste Welle der Delphi-Befragung.

Aus den Ergebnissen der ersten beiden Arbeitspakete entsteht eine Matrix, welche die Nachfrage, die Bedarfe und – von den niederländischen Partnern ermittelt – die Angebote aktivitäts- und ernährungsbezogener Dienstleistungen und Produkte für jede Region listet. Aus weiteren Arbeitsschritten folgen strategische Orientierungen, wie die Bevölkerung in den Partnerregionen besser vor ernährungs- und inaktivitätsbedingten Krankheiten geschützt werden kann. Mit ausgewählten Partnerregionen (unter anderem in England, den Niederlanden, Spanien und Ungarn) analysieren die Stuttgarter insbesondere auch Barrieren in der baulichen Umgebung, die Bewohner daran hindern, einen gesundheitlich vorsorgenden Lebensstil zu praktizieren.

Partnerregionen des Projekts sind neben der Region Stuttgart: Liverpool (Großbritannien), Flandern (Belgien), Nijmegen (Niederlande), Debrecen (Ungarn), Mazovia (Polen), Languedoc-Roussillon (Frankreich) und Galizien (Spanien).

Weitere Informationen bei:
Prof. Wolfgang Schlicht
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft
Tel. 0711/685-63152
e-mail: wolfgang.schlicht@inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie