Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Augenklinik entwickelt neues Präparat für Hornhauttherapie

08.10.2009
Die Hornhaut ist die "Windschutzscheibe" des Auges. Ist diese "verschmutzt", die Hornhaut also z. B. von Blut- und Lymphgefäßen durchzogen, verschlechtert sich die Sicht bis hin zur Erblindung.

Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen ist federführend an einer internationalen Phase II-Studie beteiligt, bei der ein neu entwickeltes Präparat zur Therapie derartiger Hornhauterkrankungen getestet wird. Die Aussprossung von Blut- und Lymphgefäßen in die Hornhaut wird durch Augentropfen gehemmt (Angiogenesehemmung).

Eine Zwischenanalyse zeigt, dass das Medikament von den Patienten gut vertragen wird; außerdem konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Für die Phase III-Studie, bei der die Dosierung erprobt wird, werden noch Testpersonen mit einem derartigen Krankheitsbild gesucht.

Bisher gibt es keine spezifische, örtlich angewendete Therapie am Auge, die die Neubildung von Gefäßen hemmt. Mit der multizentrischen Langzeitstudie (Phase II) konnte nun erstmals gezeigt werden, dass eine örtlich angewendete Angiogenesehemmung am Auge möglich ist. In der Phase II-Studie mit Zufallszuteilung zur Ausschaltung von systematischen Fehlern (Randomisierung) wurden örtlich angewendete Antisenseoligonukleotid-Augentropfen gegen Insulinrezeptorsubstrat I (IRS-1) multizentrisch getestet. Endpunkt der Studie war die Fläche der Hornhaut, die mit krankhaften Blutgefäßen bedeckt ist. Das Reading-Center dieser Studie, in dem alle Bilder morphometrisch ausgewertet wurden, befindet sich im Labor für okuläre Angiogenese, Lymphangiogenese und Transplantatimmunologie der Erlanger Uni-Augenklinik. Die Zwischenanalyse zeigt, dass bei einer mittleren Dosis eine signifikante Hemmung einer progressiven Gefäßaussprossung in die Hornhaut festgestellt wurde. "Damit haben wir nun erstmals ein durch Studien getestetes Präparat, das sicher und effektiv progressive Gefäßeinsprossungen in die Hornhaut zu hemmen scheint", erklärt PD Dr. Cursiefen, Leiter der klinischen Prüfung dieser Studie in Deutschland. Die Ergebnisse der Zwischenanalyse wurden in der September-Ausgabe von Ophthalmology, dem führenden Fachjournal im Bereich Augenheilkunde, publiziert.1

Aufbauend auf diesen positiven Zwischenergebnissen läuft bereits eine Phase III-Studie mit der in der Phase II-Studie als optimal ermittelten Dosis. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen sowie die anderen teilnehmenden Zentren der Universitätsklinika von Freiburg, Würzburg, Essen, Berlin, Homburg, Luzern, Lausanne, Bern und Paris suchen dafür weiterhin Patienten mit diagnostizierter progressiver kornealer Neovaskularisation. Interessierte Personen können sich in Erlangen an Maike Kunze, Tel.: 09131/85-44141, wenden.

1Cursiefen et al. GS-101 antisense oligonucleotide eye drops inhibit corneal neovascularization: interim results of a randomized phase II trial. Ophthalmology. 2009 Sep;116(9):1630-7.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Claus Cursiefen
Tel.: 09131/85-44141
claus.cursiefen@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie