Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Augenklinik entwickelt neues Präparat für Hornhauttherapie

08.10.2009
Die Hornhaut ist die "Windschutzscheibe" des Auges. Ist diese "verschmutzt", die Hornhaut also z. B. von Blut- und Lymphgefäßen durchzogen, verschlechtert sich die Sicht bis hin zur Erblindung.

Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen ist federführend an einer internationalen Phase II-Studie beteiligt, bei der ein neu entwickeltes Präparat zur Therapie derartiger Hornhauterkrankungen getestet wird. Die Aussprossung von Blut- und Lymphgefäßen in die Hornhaut wird durch Augentropfen gehemmt (Angiogenesehemmung).

Eine Zwischenanalyse zeigt, dass das Medikament von den Patienten gut vertragen wird; außerdem konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Für die Phase III-Studie, bei der die Dosierung erprobt wird, werden noch Testpersonen mit einem derartigen Krankheitsbild gesucht.

Bisher gibt es keine spezifische, örtlich angewendete Therapie am Auge, die die Neubildung von Gefäßen hemmt. Mit der multizentrischen Langzeitstudie (Phase II) konnte nun erstmals gezeigt werden, dass eine örtlich angewendete Angiogenesehemmung am Auge möglich ist. In der Phase II-Studie mit Zufallszuteilung zur Ausschaltung von systematischen Fehlern (Randomisierung) wurden örtlich angewendete Antisenseoligonukleotid-Augentropfen gegen Insulinrezeptorsubstrat I (IRS-1) multizentrisch getestet. Endpunkt der Studie war die Fläche der Hornhaut, die mit krankhaften Blutgefäßen bedeckt ist. Das Reading-Center dieser Studie, in dem alle Bilder morphometrisch ausgewertet wurden, befindet sich im Labor für okuläre Angiogenese, Lymphangiogenese und Transplantatimmunologie der Erlanger Uni-Augenklinik. Die Zwischenanalyse zeigt, dass bei einer mittleren Dosis eine signifikante Hemmung einer progressiven Gefäßaussprossung in die Hornhaut festgestellt wurde. "Damit haben wir nun erstmals ein durch Studien getestetes Präparat, das sicher und effektiv progressive Gefäßeinsprossungen in die Hornhaut zu hemmen scheint", erklärt PD Dr. Cursiefen, Leiter der klinischen Prüfung dieser Studie in Deutschland. Die Ergebnisse der Zwischenanalyse wurden in der September-Ausgabe von Ophthalmology, dem führenden Fachjournal im Bereich Augenheilkunde, publiziert.1

Aufbauend auf diesen positiven Zwischenergebnissen läuft bereits eine Phase III-Studie mit der in der Phase II-Studie als optimal ermittelten Dosis. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen sowie die anderen teilnehmenden Zentren der Universitätsklinika von Freiburg, Würzburg, Essen, Berlin, Homburg, Luzern, Lausanne, Bern und Paris suchen dafür weiterhin Patienten mit diagnostizierter progressiver kornealer Neovaskularisation. Interessierte Personen können sich in Erlangen an Maike Kunze, Tel.: 09131/85-44141, wenden.

1Cursiefen et al. GS-101 antisense oligonucleotide eye drops inhibit corneal neovascularization: interim results of a randomized phase II trial. Ophthalmology. 2009 Sep;116(9):1630-7.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Claus Cursiefen
Tel.: 09131/85-44141
claus.cursiefen@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics