Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallopfer per CT und MRT auf Wirbelsäulenverletzungen untersuchen

22.09.2011
Unfallopfer müssen im Krankenhaus so schnell wie möglich auf Wirbelsäulenverletzungen untersucht werden.

Denn unerkannte Verletzungen der Wirbelsäule können nicht nur zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, sondern auch zu Lähmungen und sogar zum Tod führen. Für eine präzise Diagnostik ist das herkömmliche Röntgen oft nicht ausreichend: Bis zur Hälfte der Verletzungen lassen sich auf dem klassischen Röntgenbild nicht erkennen.

Stattdessen kommen moderne bildgebende Verfahren wie die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT) zum Einsatz.

Welche Vorteile sie bieten und worauf bei der Diagnostik von Unfallopfern zu achten ist, diskutieren Experten im Rahmen von neuroRAD, der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR), sowie der Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011 in Köln.

Wird bei einem Unfall die Wirbelsäule verletzt, ist schnelles Handeln erforderlich. Doch um die richtige Therapie auszuwählen, müssen die Ärzte zunächst klären, um welche Art von Verletzung es sich handelt: Ist die Wirbelsäule verdreht? Sind die Wirbelkörper, das Rückenmark oder die Gefäße verletzt? Um eine präzise Diagnose zu stellen, reicht ein klassisches Röntgenbild meist nicht aus. „Untersuchungen zeigen, dass beim Röntgen bis zu 50 Prozent der relevanten Verletzungen übersehen werden“, sagt Professor Dr. med. Sven Mutze, Direktor des Instituts für Radiologie am Unfallkrankenhaus Berlin im Vorfeld von neuroRAD 2011. Der Grund: Durch die Überlagerung verschiedener Körperstrukturen lassen sich die Knochen im zweidimensionalen Röntgenbild häufig nur schwer beurteilen. Verletzungen der Bänder und Bandscheiben sind hier gar nicht sichtbar.

„Die Röntgendiagnostik ist dann sinnvoll, wenn die Krafteinwirkung während des Unfalls gering war und der Patient nur leichte Beschwerden hat“, so Mutze. Für alle anderen Fälle stehen den Neuroradiologen heute moderne Techniken wie die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT) zur Verfügung. Ohne störende Überlagerungen können die Ärzte mithilfe einer CT die knöchernen Strukturen in allen Raumebenen darstellen. Dank der hohen Auflösung sind sogar kleine Fehlstellungen gut erkennbar. Mit der MRT können die Mediziner zudem Band- und Bandscheibenverletzungen, Knochenmarködeme, Blutungen und Schädigungen des Rückenmarks sichtbar machen.

„Wichtig ist, dass nicht nur die Wirbelsäule selbst gründlich untersucht wird“, betont Mutze. Denn bei Schäden der Halswirbelsäule sind mitunter auch die hirnversorgenden Arterien verletzt. Dies kann zu Durchblutungsstörungen im Gehirn bis hin zum Schlaganfall führen. Ergibt das CT Hinweise auf eine solche Verletzung, spritzen die Ärzte dem Patienten Kontrastmittel in die Vene und machen so auch die Gefäße sichtbar.

Wirbelsäulenverletzungen – zum Beispiel nach Verkehrsunfällen – sind ein Schwerpunkt von neuroRAD 2011. Die 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie findet vom 6. bis zum 8. Oktober 2011 in Köln statt. Experten diskutieren das Thema zudem im Rahmen einer Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011 von 11.45 bis 12.45 Uhr.

Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 46. DGNR-Jahrestagung sind unter http://www.neurorad.de abrufbar.

Terminhinweis:
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 11.45 bis 12.45 Uhr
Ort: Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln, Konferenzraum 3
Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle neuroRAD
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Telefax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE