Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallopfer per CT und MRT auf Wirbelsäulenverletzungen untersuchen

22.09.2011
Unfallopfer müssen im Krankenhaus so schnell wie möglich auf Wirbelsäulenverletzungen untersucht werden.

Denn unerkannte Verletzungen der Wirbelsäule können nicht nur zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, sondern auch zu Lähmungen und sogar zum Tod führen. Für eine präzise Diagnostik ist das herkömmliche Röntgen oft nicht ausreichend: Bis zur Hälfte der Verletzungen lassen sich auf dem klassischen Röntgenbild nicht erkennen.

Stattdessen kommen moderne bildgebende Verfahren wie die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT) zum Einsatz.

Welche Vorteile sie bieten und worauf bei der Diagnostik von Unfallopfern zu achten ist, diskutieren Experten im Rahmen von neuroRAD, der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR), sowie der Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011 in Köln.

Wird bei einem Unfall die Wirbelsäule verletzt, ist schnelles Handeln erforderlich. Doch um die richtige Therapie auszuwählen, müssen die Ärzte zunächst klären, um welche Art von Verletzung es sich handelt: Ist die Wirbelsäule verdreht? Sind die Wirbelkörper, das Rückenmark oder die Gefäße verletzt? Um eine präzise Diagnose zu stellen, reicht ein klassisches Röntgenbild meist nicht aus. „Untersuchungen zeigen, dass beim Röntgen bis zu 50 Prozent der relevanten Verletzungen übersehen werden“, sagt Professor Dr. med. Sven Mutze, Direktor des Instituts für Radiologie am Unfallkrankenhaus Berlin im Vorfeld von neuroRAD 2011. Der Grund: Durch die Überlagerung verschiedener Körperstrukturen lassen sich die Knochen im zweidimensionalen Röntgenbild häufig nur schwer beurteilen. Verletzungen der Bänder und Bandscheiben sind hier gar nicht sichtbar.

„Die Röntgendiagnostik ist dann sinnvoll, wenn die Krafteinwirkung während des Unfalls gering war und der Patient nur leichte Beschwerden hat“, so Mutze. Für alle anderen Fälle stehen den Neuroradiologen heute moderne Techniken wie die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT) zur Verfügung. Ohne störende Überlagerungen können die Ärzte mithilfe einer CT die knöchernen Strukturen in allen Raumebenen darstellen. Dank der hohen Auflösung sind sogar kleine Fehlstellungen gut erkennbar. Mit der MRT können die Mediziner zudem Band- und Bandscheibenverletzungen, Knochenmarködeme, Blutungen und Schädigungen des Rückenmarks sichtbar machen.

„Wichtig ist, dass nicht nur die Wirbelsäule selbst gründlich untersucht wird“, betont Mutze. Denn bei Schäden der Halswirbelsäule sind mitunter auch die hirnversorgenden Arterien verletzt. Dies kann zu Durchblutungsstörungen im Gehirn bis hin zum Schlaganfall führen. Ergibt das CT Hinweise auf eine solche Verletzung, spritzen die Ärzte dem Patienten Kontrastmittel in die Vene und machen so auch die Gefäße sichtbar.

Wirbelsäulenverletzungen – zum Beispiel nach Verkehrsunfällen – sind ein Schwerpunkt von neuroRAD 2011. Die 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie findet vom 6. bis zum 8. Oktober 2011 in Köln statt. Experten diskutieren das Thema zudem im Rahmen einer Kongress-Pressekonferenz am 6. Oktober 2011 von 11.45 bis 12.45 Uhr.

Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 46. DGNR-Jahrestagung sind unter http://www.neurorad.de abrufbar.

Terminhinweis:
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 11.45 bis 12.45 Uhr
Ort: Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln, Konferenzraum 3
Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle neuroRAD
Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-572
Telefax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie