Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die unbekannte Volkskrankheit

17.05.2013
Aus Anlass des "Europäischen Tages der Herzschwäche" haben das "Kompetenznetz Herzinsuffizienz" und das "Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz" an der Uniklinik Würzburg am 11. Mai einen Informationstag Herzschwäche für die Bevölkerung veranstaltet.

Das generationenübergreifende Programm umfasste Vorträge, Gesundheitschecks, Führungen, eine Ausstellung mit Stellungnahmen von Prominenten zu der Frage: "Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?" sowie eine Kochdemonstration rund um die gesunde Mittelmeerküche.

Mit dem europaweit einzigartigen Herzballon Sky-Heart abheben und über Würzburg schweben: Diesen Traum erfüllten sich die Gewinnerin des Herz-Wissens Quiz der Uniklinik Würzburg, Gudrun Freund, sowie ihre Schwester Sonja Graf und Ehemann Roland. Mit dem Start des herzförmigen Heißluftballons auf dem Gelände des künftigen Forschungsgebäudes des „Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz“ als Symbol wurde am Wochenende der „Europäische Tag der Herzschwäche“ eröffnet.

Abwechslungsreiche Kurzvorträge

In Impulsreferaten erläuterten Kardiologen und Herzchirurgen aus der Uniklinik sowie der niedergelassene Kardiologe Dr. Hinrik Strömer den zahlreichen Besuchern das Krankheitsbild Herzschwäche. Wie Dr. Ulrich Hofmann ausführte, wüssten viele Menschen nicht, dass bei Herzschwäche die Überlebenschancen und die Einschränkungen der Lebensqualität mit der von Krebserkrankungen vergleichbar sind. Als Anzeichen für Herzschwäche nannte Dr. Hofmann Atemnot, Abnahme der Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Schwellungen an Füßen und Unterschenkeln durch Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme und beschleunigten Herzschlag in Ruhe. Herzschwäche werde oft begleitet von Atemwegserkrankungen, Nierenfunktions- und Herzrhythmusstörungen sowie Depression. Psychologie Dr. Stefan M. Schulz von der Uni Würzburg ging darauf ein, wie Angst, Stress und sonstige Belastungen die Herzgesundheit angreifen und wie Betroffene vorbeugen können. Alfred Hemmerich, der seit 2004 an chronischer Herzschwäche leidet und langjähriger Patient an der Uniklinik Würzburg ist, machte den Zuhörern Mut, indem er im Gespräch aufzeigte, dass er durch eine aktive Lebensweise und positive Grundeinstellung auch mit Herzschwäche ein erfülltes Leben führt.

Telemedizin

An den Infoständen rund um das Thema Herzschwäche konnten sich die Besucher über die Betreuungsangebote im „Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz“ an der Uniklinik informieren sowie Gesundheitschecks durchführen. Ein Fokus der Präsentationen lag auf der Telemedizin. Vorgestellt wurden neue Systeme, bei denen per Internet oder Mausklick z.B. die Blutdruck- und EKG-Daten eines Patienten von zu Hause aus in Klinik oder Praxis übermittelt werden können. So können im Idealfall auftretende Probleme frühzeitig erkannt und behandelt werden. Bei einer Echokardiographie (Herzultraschall) hatten Interessierte Gelegenheit, einen Blick auf ein Ultraschallbild ihres Herzens zu werfen und sich erklären zu lassen, ob eine Veränderung des Herzmuskels zu erkennen ist.
Ausstellung: „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“

In einer begleitenden Ausstellung wurden persönliche Stellungnahmen von Politikern und Sportlern aus Bayern und Deutschland gezeigt, die auf die Frage geantwortet hatten: „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“ Manche Promis ließen sich tief ins Herz blicken. So verriet Oberbürgermeister Georg Rosenthal in seiner Stellungnahme: „[…] [Auch ich] versuche täglich auf mein Herz zu hören. Wie ein sechster Sinn leitet es mich. Es ist ein emotionales Frühwarnsystem mit eigener, innerer Sehkraft. Es weist mir u.a. den Weg zur Wirklichkeit und zum richtigen Handeln.“ Gesundheitsminister Daniel Bahr legte viel Wert auf die Gesundheitsvorsorge: „[…] Regelmäßige Bewegung, Laufen und Wandern, aber auch gesunde Ernährung und Vermeiden von Risiken wie Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss sind wichtig. Ich laufe gerne und regelmäßig, das stärkt meine Fitness. Dies gibt mir die Motivation für den Kampf gegen den eigenen "inneren Schweinehund", damit mein Herz mich auch noch in einigen Jahren einen Marathon zu Ende laufen lässt".

Externe Partner

Erstmals beteiligten sich auch externe Partner aus Würzburg an dem Patiententag zur Herzschwäche der Unikli-nik. Die Volkshochschule Würzburg bot ein interaktives Seminar „Aktiv gegen Herzschwäche“ an, die Katholische Akademie Domschule beleuchtete in einer Vortragsveranstaltung die Bedeutung des Herzens im Alten Testament.

Prof. Dr. Georg Ertl, Sprecher des „Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz“ und des „Kompetenznetz Herzinsuffizienz“, die gemeinsam den Patiententag der Uniklinik organisiert hatten, zog eine zufriedene Bilanz: „Es ist uns gelungen, das weit verbreitete Krankheitsbild Herzschwäche ins Blickfeld zu rücken, die Besucher für die Risikofaktoren zu sensibilisieren und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie durch eine gesunde Lebensführung einer Erkrankung vorbeugen können.“

Der Informationstag fand im Rahmen des Europäischen Tages der Herzschwäche statt. 15 weitere Kliniken in Deutschland beteiligten sich mit eigenen Patientenveranstaltungen an dem Tag.

Rita Börste | idw
Weitere Informationen:
http://www.knhi.de
http://www.dzhi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie