Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die unbekannte Volkskrankheit

17.05.2013
Aus Anlass des "Europäischen Tages der Herzschwäche" haben das "Kompetenznetz Herzinsuffizienz" und das "Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz" an der Uniklinik Würzburg am 11. Mai einen Informationstag Herzschwäche für die Bevölkerung veranstaltet.

Das generationenübergreifende Programm umfasste Vorträge, Gesundheitschecks, Führungen, eine Ausstellung mit Stellungnahmen von Prominenten zu der Frage: "Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?" sowie eine Kochdemonstration rund um die gesunde Mittelmeerküche.

Mit dem europaweit einzigartigen Herzballon Sky-Heart abheben und über Würzburg schweben: Diesen Traum erfüllten sich die Gewinnerin des Herz-Wissens Quiz der Uniklinik Würzburg, Gudrun Freund, sowie ihre Schwester Sonja Graf und Ehemann Roland. Mit dem Start des herzförmigen Heißluftballons auf dem Gelände des künftigen Forschungsgebäudes des „Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz“ als Symbol wurde am Wochenende der „Europäische Tag der Herzschwäche“ eröffnet.

Abwechslungsreiche Kurzvorträge

In Impulsreferaten erläuterten Kardiologen und Herzchirurgen aus der Uniklinik sowie der niedergelassene Kardiologe Dr. Hinrik Strömer den zahlreichen Besuchern das Krankheitsbild Herzschwäche. Wie Dr. Ulrich Hofmann ausführte, wüssten viele Menschen nicht, dass bei Herzschwäche die Überlebenschancen und die Einschränkungen der Lebensqualität mit der von Krebserkrankungen vergleichbar sind. Als Anzeichen für Herzschwäche nannte Dr. Hofmann Atemnot, Abnahme der Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Schwellungen an Füßen und Unterschenkeln durch Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme und beschleunigten Herzschlag in Ruhe. Herzschwäche werde oft begleitet von Atemwegserkrankungen, Nierenfunktions- und Herzrhythmusstörungen sowie Depression. Psychologie Dr. Stefan M. Schulz von der Uni Würzburg ging darauf ein, wie Angst, Stress und sonstige Belastungen die Herzgesundheit angreifen und wie Betroffene vorbeugen können. Alfred Hemmerich, der seit 2004 an chronischer Herzschwäche leidet und langjähriger Patient an der Uniklinik Würzburg ist, machte den Zuhörern Mut, indem er im Gespräch aufzeigte, dass er durch eine aktive Lebensweise und positive Grundeinstellung auch mit Herzschwäche ein erfülltes Leben führt.

Telemedizin

An den Infoständen rund um das Thema Herzschwäche konnten sich die Besucher über die Betreuungsangebote im „Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz“ an der Uniklinik informieren sowie Gesundheitschecks durchführen. Ein Fokus der Präsentationen lag auf der Telemedizin. Vorgestellt wurden neue Systeme, bei denen per Internet oder Mausklick z.B. die Blutdruck- und EKG-Daten eines Patienten von zu Hause aus in Klinik oder Praxis übermittelt werden können. So können im Idealfall auftretende Probleme frühzeitig erkannt und behandelt werden. Bei einer Echokardiographie (Herzultraschall) hatten Interessierte Gelegenheit, einen Blick auf ein Ultraschallbild ihres Herzens zu werfen und sich erklären zu lassen, ob eine Veränderung des Herzmuskels zu erkennen ist.
Ausstellung: „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“

In einer begleitenden Ausstellung wurden persönliche Stellungnahmen von Politikern und Sportlern aus Bayern und Deutschland gezeigt, die auf die Frage geantwortet hatten: „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“ Manche Promis ließen sich tief ins Herz blicken. So verriet Oberbürgermeister Georg Rosenthal in seiner Stellungnahme: „[…] [Auch ich] versuche täglich auf mein Herz zu hören. Wie ein sechster Sinn leitet es mich. Es ist ein emotionales Frühwarnsystem mit eigener, innerer Sehkraft. Es weist mir u.a. den Weg zur Wirklichkeit und zum richtigen Handeln.“ Gesundheitsminister Daniel Bahr legte viel Wert auf die Gesundheitsvorsorge: „[…] Regelmäßige Bewegung, Laufen und Wandern, aber auch gesunde Ernährung und Vermeiden von Risiken wie Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss sind wichtig. Ich laufe gerne und regelmäßig, das stärkt meine Fitness. Dies gibt mir die Motivation für den Kampf gegen den eigenen "inneren Schweinehund", damit mein Herz mich auch noch in einigen Jahren einen Marathon zu Ende laufen lässt".

Externe Partner

Erstmals beteiligten sich auch externe Partner aus Würzburg an dem Patiententag zur Herzschwäche der Unikli-nik. Die Volkshochschule Würzburg bot ein interaktives Seminar „Aktiv gegen Herzschwäche“ an, die Katholische Akademie Domschule beleuchtete in einer Vortragsveranstaltung die Bedeutung des Herzens im Alten Testament.

Prof. Dr. Georg Ertl, Sprecher des „Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz“ und des „Kompetenznetz Herzinsuffizienz“, die gemeinsam den Patiententag der Uniklinik organisiert hatten, zog eine zufriedene Bilanz: „Es ist uns gelungen, das weit verbreitete Krankheitsbild Herzschwäche ins Blickfeld zu rücken, die Besucher für die Risikofaktoren zu sensibilisieren und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie durch eine gesunde Lebensführung einer Erkrankung vorbeugen können.“

Der Informationstag fand im Rahmen des Europäischen Tages der Herzschwäche statt. 15 weitere Kliniken in Deutschland beteiligten sich mit eigenen Patientenveranstaltungen an dem Tag.

Rita Börste | idw
Weitere Informationen:
http://www.knhi.de
http://www.dzhi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie