Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall lockt Stammzellen ins geschädigte Herz

08.07.2009
Mediziner der Universitäten Bonn und Münster sowie der Sporthochschule Köln haben eine neue Methode vorgestellt, um Stammzellen ins geschädigte Herz zu dirigieren.
Ihre Studie lässt mittelfristig auf eine bessere Behandlung von Infarkten hoffen. Die Ergebnisse sind jetzt im Journal of Molecular and Cellular Cardiology erschienen (doi: 10.1016/j.yjmcc.2009.06.008).

Ein Herzinfarkt ist nicht nur akut gefährlich.

Selbst wenn der ursprüngliche Verschluss erfolgreich behandelt werden konnte, drohen lebensbedrohliche Spätfolgen. Dazu zählen beispielsweise schwerste Rhythmusstörungen. Auch wird oft noch Tage oder Wochen nach dem Infarkt Herzmuskel- zu Narbengewebe umgebaut. Als Resultat droht eine irreversible Pumpschwäche.

Mit herkömmlichen Medikamenten kann man diesen Komplikationen nur zum Teil entgegen treten. Viel versprechend klingt dagegen die Therapie mit Stammzellen. Diese Option steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. So ist es äußerst schwierig, die Stammzellen zur Infarktnarbe zu dirigieren. "Wenn wir zum Beispiel 100.000 Knochenmarksstammzellen in die Blutbahn injizieren, finden sich davon eine Stunde später lediglich 3.000 im Herzen wieder", erklärt Dr. Alexander Ghanem vom Uniklinikum Bonn. "Die restlichen 97 Prozent landen zum großen Teil in der Leber und der Milz."

Der Mitarbeiter der Medizinischen Klinik und Poliklinik II will das zusammen mit Kollegen aus Münster und Köln ändern. Dazu haben die Forscher ein Verfahren erprobt, mit dem sich knochenmarksständige Stammzellen ins Herz "locken" lassen. Das Projekt wurde von der Deutschen Herzstiftung gefördert. "Wir haben in den Blutkreislauf von Ratten mikroskopisch kleine gasgefüllte Bläschen injiziert", erläutert Ghanem. Sobald man diese Bläschen einem geeigneten Ultraschall-Puls aussetzt, werden sie vom Schallfeld zu Schwingungen angeregt. Dabei wird das umliegende Gewebe gereizt, so dass es Entzündungsbotenstoffe ausschüttet. Diese Botenstoffe locken unter anderem auch Stammzellen an.

Gute Nachricht für Infarktpatienten

"Indem wir punktuell die vitale Randzone der Infarktnarbe beschallen, lassen sich die Stammzellen ganz gezielt dorthin dirigieren", betont Professor Dr. Klaus Tiemann von der Universität Münster. "So zumindest die Theorie." Die Praxis gab den Wissenschaftlern nun Recht: Die Anzahl der Stammzellen, die sich nach einer Stunde im Herzen wiederfanden, ließ sich durch die Beschallung um fast 40 Prozent erhöhen. Dort verließen sie die Blutgefäße und wanderten in das geschädigte Gewebe ein. Es ist das erste Mal, dass ein solcher Vorgang nachgewiesen werden konnte.

Für Herzinfarktpatienten sind das gute Neuigkeiten. Einerseits können die Zellen nämlich dazu beitragen, die Pumpfunktion zu verbessern. Noch viel wichtiger sind aber wohl die so genannten "parakrinen" Effekte von Stammzellen. So können sie bereits in sehr geringer Zahl das Risiko lebensgefährlicher Herzrhythmusstörungen erheblich reduzieren - zumindest im Tierversuch. "Auch scheinen Stammzellen zu verhindern, dass sich die Infarktnarbe mehr und mehr vergrößert", sagt Ghanem. "Die fortschreitende Herzmuskelschwäche lässt sich so womöglich bremsen oder sogar ganz stoppen."

Kontakt:
Dr. Alexander Ghanem
Leiter der Nachwuchsgruppe "Experimentelle Sonographie und Sonotherapie"
Medizinsche Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-15507
E-Mail: ghanem@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften