Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE-Wissenschaftler entwickeln neuen Test: Von Willebrand-Syndrom schneller und sicherer erkennen

03.09.2009
Eine Neigung zu blauen Flecken, Nasenbluten und verstärkter Regelblutung kann durch das so genannte von Willebrand-Syndrom verursacht werden. Es ist die häufigste Ursache für eine ungewöhnliche Blutungsneigung.

Bis zu einem Prozent aller Menschen können davon betroffen sein - oft ohne davon zu wissen. In Kooperation mit Siemens Healthcare haben UKE-Wissenschaftler einen neuartigen Aktivitätstest für den von Willebrand-Faktor entwickelt, der mit höherer Empfindlichkeit und Sicherheit als bisherige Tests unterschiedliche Formen des von Willebrand-Syndroms erkennt.

Der Grund für die geringe Bekanntheit des von Willebrand-Syndroms liegt in der fehlenden Kenntnis dieser erblichen Veranlagung bei vielen Ärzten, aber auch in der Tatsache begründet, dass die Blutungsneigung oft erst im Rahmen von Operationen im Schleimhautbereich entdeckt wird. So können nach einer einfachen Mandel- oder Polypenoperation, beim Zähneziehen aber auch nach Magen-Darm-Operationen und Operationen der Harnwege unerwartet starke Blutungen auftreten. Bei Frauen mit ungewöhnlich verstärkter und verlängerter Regelblutung liegt je nach Studie in 10 bis 25 Prozent der Fälle ein von Willebrand-Syndrom vor.

Dies kann bei Geburten zu erheblichen Blutungskomplikationen führen und in Unkenntnis der richtigen Diagnose im Notfall zur Entfernung der Gebärmutter. Eine bessere Kenntnis dieses Krankheitsbildes ist daher dringend erforderlich, zumal es wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt und man der Blutungsneigung auch medikamentös vorbeugen kann. Allerdings fehlte bisher eine gute Testmethode, die als Suchtest einfach und mit hoher diagnostischer Sicherheit ein von Willebrand-Syndrom erkennt.

Der von UKE-Wissenschaftlern und Siemens entwickelte Test soll nach seiner Fertigstellung medizinischen Labors zur Verfügung stehen, um die Diagnostik der Blutungsneigung zu verbessern. Die Entwickler des neuen Tests, Prof. Dr. Reinhard Schneppenheim, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am UKE und Tobias Obser (UKE) sowie Dr. Jürgen Patzke und Harald Althaus von Siemens Healthcare in Marburg, sind zuversichtlich, dass die geplante weite Verbreitung dieses Tests dazu beitragen wird, Unsicherheiten im Erkennen des von Willebrand-Syndroms zu beseitigen. So können Risikopatienten künftig vor einer Operation schnell und sicher erkannt werden. Der neue Test ist zum Patent angemeldet.

Service-Informationen:

Woran erkenne ich eine verstärkte Blutungsneigung?

Bei Kindern ist eine gewisse Anzahl blauer Flecke an den Schienbeinen (Spielhämatome) normal. Sollten sie aber im Vergleich zu anderen Kindern deutlich vermehrt vorkommen oder bereits bei geringen Prellungen auch an anderen Körperstellen auftreten, sollte eine Abklärung erfolgen. Häufiges, lang anhaltendes Nasenbluten und lang dauernde Blutungen aus kleinen Wunden sind ebenfalls wichtige Hinweise. Bei Frauen ist die Stärke und Dauer der Regelblutung bedeutsam. Ist sie sehr stark und dauert sie länger als fünf Tage ohne deutliche Abnahme der Stärke sollte man dem nachgehen. Ansprechpartner ist der Frauenarzt. Blutungskomplikationen bei Geburten oder Operationen, die keine sonstige Erklärung finden sind ebenfalls abklärungsbedürftig. Gelenkblutungen und Muskelblutungen ohne ein klares Unfallereignis können auf eine ausgeprägte Blutungsneigung hinweisen. Besondere Bedeutung hat die Familiengeschichte. Gibt es in einer Familie weitere Mitglieder mit den genannten Symptomen, ist eine erbliche Blutungsneigung sehr wahrscheinlich.

Wohin kann ich mich in Hamburg bei Blutungsneigung wenden?
Anlaufstelle sollten zunächst immer der Hausarzt bzw. Kinderarzt oder der Frauenarzt sein. Dieser überweist im Verdachtsfall an die Spezialambulanzen für Blutgerinnungsstörungen im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE), wo der Verdacht derzeit nach herkömmlichen Methoden - und künftig mit dem neuen Schnelltest - überprüft wird.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren:
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik für
Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Gerinnungssprechstunde
Anmeldung unter 040 74105-3796
Erwachsene:
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
II. Medizinische Klinik
Gerinnungsambulanz
Anmeldung unter 040 74105-2453

Maren Puttfarcken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise