Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE-Wissenschaftler entwickeln neuen Test: Von Willebrand-Syndrom schneller und sicherer erkennen

03.09.2009
Eine Neigung zu blauen Flecken, Nasenbluten und verstärkter Regelblutung kann durch das so genannte von Willebrand-Syndrom verursacht werden. Es ist die häufigste Ursache für eine ungewöhnliche Blutungsneigung.

Bis zu einem Prozent aller Menschen können davon betroffen sein - oft ohne davon zu wissen. In Kooperation mit Siemens Healthcare haben UKE-Wissenschaftler einen neuartigen Aktivitätstest für den von Willebrand-Faktor entwickelt, der mit höherer Empfindlichkeit und Sicherheit als bisherige Tests unterschiedliche Formen des von Willebrand-Syndroms erkennt.

Der Grund für die geringe Bekanntheit des von Willebrand-Syndroms liegt in der fehlenden Kenntnis dieser erblichen Veranlagung bei vielen Ärzten, aber auch in der Tatsache begründet, dass die Blutungsneigung oft erst im Rahmen von Operationen im Schleimhautbereich entdeckt wird. So können nach einer einfachen Mandel- oder Polypenoperation, beim Zähneziehen aber auch nach Magen-Darm-Operationen und Operationen der Harnwege unerwartet starke Blutungen auftreten. Bei Frauen mit ungewöhnlich verstärkter und verlängerter Regelblutung liegt je nach Studie in 10 bis 25 Prozent der Fälle ein von Willebrand-Syndrom vor.

Dies kann bei Geburten zu erheblichen Blutungskomplikationen führen und in Unkenntnis der richtigen Diagnose im Notfall zur Entfernung der Gebärmutter. Eine bessere Kenntnis dieses Krankheitsbildes ist daher dringend erforderlich, zumal es wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt und man der Blutungsneigung auch medikamentös vorbeugen kann. Allerdings fehlte bisher eine gute Testmethode, die als Suchtest einfach und mit hoher diagnostischer Sicherheit ein von Willebrand-Syndrom erkennt.

Der von UKE-Wissenschaftlern und Siemens entwickelte Test soll nach seiner Fertigstellung medizinischen Labors zur Verfügung stehen, um die Diagnostik der Blutungsneigung zu verbessern. Die Entwickler des neuen Tests, Prof. Dr. Reinhard Schneppenheim, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am UKE und Tobias Obser (UKE) sowie Dr. Jürgen Patzke und Harald Althaus von Siemens Healthcare in Marburg, sind zuversichtlich, dass die geplante weite Verbreitung dieses Tests dazu beitragen wird, Unsicherheiten im Erkennen des von Willebrand-Syndroms zu beseitigen. So können Risikopatienten künftig vor einer Operation schnell und sicher erkannt werden. Der neue Test ist zum Patent angemeldet.

Service-Informationen:

Woran erkenne ich eine verstärkte Blutungsneigung?

Bei Kindern ist eine gewisse Anzahl blauer Flecke an den Schienbeinen (Spielhämatome) normal. Sollten sie aber im Vergleich zu anderen Kindern deutlich vermehrt vorkommen oder bereits bei geringen Prellungen auch an anderen Körperstellen auftreten, sollte eine Abklärung erfolgen. Häufiges, lang anhaltendes Nasenbluten und lang dauernde Blutungen aus kleinen Wunden sind ebenfalls wichtige Hinweise. Bei Frauen ist die Stärke und Dauer der Regelblutung bedeutsam. Ist sie sehr stark und dauert sie länger als fünf Tage ohne deutliche Abnahme der Stärke sollte man dem nachgehen. Ansprechpartner ist der Frauenarzt. Blutungskomplikationen bei Geburten oder Operationen, die keine sonstige Erklärung finden sind ebenfalls abklärungsbedürftig. Gelenkblutungen und Muskelblutungen ohne ein klares Unfallereignis können auf eine ausgeprägte Blutungsneigung hinweisen. Besondere Bedeutung hat die Familiengeschichte. Gibt es in einer Familie weitere Mitglieder mit den genannten Symptomen, ist eine erbliche Blutungsneigung sehr wahrscheinlich.

Wohin kann ich mich in Hamburg bei Blutungsneigung wenden?
Anlaufstelle sollten zunächst immer der Hausarzt bzw. Kinderarzt oder der Frauenarzt sein. Dieser überweist im Verdachtsfall an die Spezialambulanzen für Blutgerinnungsstörungen im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE), wo der Verdacht derzeit nach herkömmlichen Methoden - und künftig mit dem neuen Schnelltest - überprüft wird.
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren:
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik für
Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Gerinnungssprechstunde
Anmeldung unter 040 74105-3796
Erwachsene:
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
II. Medizinische Klinik
Gerinnungsambulanz
Anmeldung unter 040 74105-2453

Maren Puttfarcken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie