Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE-Forschern gelang entscheidender Schritt bei Suche von neuen Therapieformen nach Schlaganfall

31.10.2012
Auf der Suche nach neuen Therapieformen für Schlaganfallpatienten sind die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) einen wesentlichen Schritt weitergekommen.

Das Forscherteam um den Neurologen Priv. Doz. Dr. Tim Magnus und die Immunologen Prof. Friedrich Koch-Nolte und Dr. Eva Tolosa haben herausgefunden, dass sich durch den Einsatz von Antikörpern nach einem Schlaganfall dessen Auswirkungen mildern lassen.

Grundlage dieser Ansatzpunkte für eine neue Therapieform sind neue Erkenntnisse darüber, welche Rolle Entzündungsreaktionen bei Schlaganfällen spielen: Bei einem Schlaganfall verstopft ein Blutgerinsel ein Gehirngefäß, dadurch werden Gehirnzellen zerstört. Die rund um den Infarktherd liegenden Zellen werden zwar in Mitleidenschaft gezogen, wären aber noch zu retten.

Der Körper reagiert jedoch auf den Schlaganfall mit einer Entzündung. Das Immunsystem arbeitet in Folge auf Hochtouren, um den Defekt zu reparieren. Dadurch wird nicht nur der Infarktherd bekämpft, auch das umgebende angeschlagene Gehirngewebe wird belastet. Die Folgen des Schlaganfalls werden somit nicht geringer, sondern größer.

Blockade der Entzündungsreaktion durch Antikörper

Die UKE-Wissenschaftler haben nun erforscht, wie sich diese Reaktion verhindern lässt. Ihre Ergebnisse haben sie kürzlich in dem Fachportal „blood“ veröffentlicht (doi:10.1182/blood-2012-02-412726). Priv. Doz. Dr. Tim Magnus, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Neurologie am UKE: „Wir haben in Untersuchungen an menschlichen Schlaganfall-Zellkulturen herausgefunden, dass die Entzündungsreaktionen durch Antikörper blockiert werden können. Die Entzündungskaskade wird an einer entscheidenden Stelle unterbrochen, so dass die Signalwege, die zu einer Verstärkung der Schlaganfall-Symptome führen, nicht mehr angesteuert werden.“

Optimale Anpassung an die Zellstrukturen

In einem nächsten Schritt werden die UKE-Wissenschaftler ihren therapeutischen Ansatz weiter verfeinern. Dazu kommen kleinsten Antikörperfragmente, so genannte Nanobodies, zum Einsatz. „Nanobodies haben die Eigenschaft, Zielstrukturen spezifisch zu erkennen und sind durch ihre geringe Größe optimal daran angepasst“, so Dr. Magnus weiter. Zudem weise ihr Einsatz keine allergischen Reaktionen auf. In einem mit 1,15 Mio. Euro von der EU geförderten Projekt werden nun die Funktionen der Nanobodies weiter untersucht. Dem europaweit vernetzten Forschungsteam gehören neben den Wissenschaftlern des UKE auch Forscher aus Würzburg, Spanien (Barcelona und Bilbao) sowie Italien (Rom und Florenz) an. Ziel soll es sein, Therapeutika genauer und besser zu modifizieren, um so die Folgen eines Schlaganfalls nachhaltig zu verringern.

Schlaganfall: Fast eine Million Bundesbürger leiden an den Folgen

In Deutschland erleiden rund 250.000 Menschen jährlich einen Schlaganfall – meist mit schwerwiegenden Folgen. Zurück bleiben oft Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen oder Verwirrung. Ein Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache weltweit. Und dabei werden die Betroffenen immer jünger - in Deutschland gibt es jährlich bis zu 14 000 Schlaganfall-Betroffene in der Altersgruppe zwischen 18 und 50 Jahren.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit