Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überregionaler Forschungsverbund zu Stresserfahrungen im Kindesalter

29.08.2012
Am 3. September 2012 fällt an der Universität Leipzig der Startschuss zu einer in Deutschland einzigartigen Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen, um die Folgen stressreicher Lebenserfahrung in der Kindheit zu erforschen. Das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt wird mit 2,5 Millionen Euro aus Bundesmitteln gefördert.

Unter der Leitung von Professor Kai von Klitzing, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, hat die Medizinische Fakultät den Grundstein für eine fachübergreifende Zusammenarbeit gelegt. Die Jugendämter in Leipzig und München sind aktiver Teil des Forschungsverbundes und werden Daten beisteuern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Verbundprojekt mit rund 2,5 Mio. Euro. Die Förderung geht zurück auf die Initiative des runden Tischs "sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen", der von der Bundesregierung im Jahr 2010 eingerichtet wurde.

In der Beratungsphase wurde unter anderem beschlossen, deutsche Forschungsverbünde zu Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Gewalt, Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch in Kindheit und Jugend in einem Wettbewerb auszuschreiben. Der in Leipzig initiierte Verbund "Stresserfahrungen im Kindesalter und ihre Folgen für die seelische Gesundheit", dem auch Wissenschaftler von der TU Dresden, aus dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie angehören, wurde von einem internationalen Wissenschaftlergremium positiv bewertet und erhielt deshalb den Zuschlag.

Zu stressreichen Erfahrungen zählen unter anderem körperliche und seelische Misshandlungen sowie Vernachlässigung. Rückblickend werden Sie im weiteren Leben häufig als Auslöser für Angst- oder Depressionserkrankungen angeführt. Dass es sich tatsächlich um typische Verlaufsmuster von der negativen Lebenserfahrung hin zur psychischen Erkrankung handelt, dazu gibt es in der Forschung bislang nur wenige gesicherte Zahlen. Auch die Frage, warum manche Menschen nach der Misere erkranken und manche nicht und welche Schutzmechanismen zum tragen kommen, ist noch völlig offen.

Das Leipziger Projekt will diesen Zustand ändern. Ziel ist es, die psychosozialen und biologischen Mechanismen, die solche Erfahrungen nach sich ziehen, genauer zu verstehen und in der Folge auch verbesserte Ansatzpunkte für die Behandlung betroffener Kinder abzuleiten. Besonders an dem Forschungsverbund ist außerdem, dass in ihm hochkarätige Grundlagenforscher und anwendungsorientierte Mediziner sowie Sozialarbeiter zusammenarbeiten.

Am Montag, den 3. 9. 2012 findet in Leipzig das erste Verbundtreffen zum Auftakt der Forschungsaktivitäten statt. Teilnehmer werden unter anderem sein: das Leipziger Team um Prof. von Klitzing, außerdem Dr. Marcus Ising, Leiter der Abteilung Molekularpsychologie des Max Planck Instituts für Psychiatrie München, Mitarbeiter der Abteilung Biopsychologie der TU Dresden um den bekannten Stressforscher Prof. Clemens Kirschbaum sowie die Leiter der Jugendämter München und Leipzig, Maria Kurz-Adam und Siegfried Haller.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Kai von Klitzing
Telefon: +49 341 97-24010
E-Mail: kai.vonklitzing@uniklinik-leipzig.de
kjp.uniklinikum-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tanzende Elektronen verlieren das Rennen

22.09.2017 | Physik Astronomie

Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik

22.09.2017 | Medizintechnik

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017 | Seminare Workshops