Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Typ-2-Diabetes weltweit auf dem Vormarsch

03.08.2011
Ein Bericht von Dr. Lesley Russell, University of Sydney. Erste Veröffentlichung in The Canberra Times

In den letzten 30 Jahren stieg die Zahl der Erwachsenen, die an Typ-2-Diabetes leiden, um mehr als das Doppelte. Es handelt sich dabei um eine vermeidbare Krankheit, die im direkten Zusammenhang mit Übergewicht steht.

Weltweit hat heute jeder zehnte Erwachsene (347 Millionen Menschen) Diabetes. Fettleibigkeit und Diabetes gelten als Armutskrankheiten in unseren heutigen Wohlstandsgesellschaften. Die schockierenden Statistiken zeigen, was passiert, wenn der Fortschritt dem Einzelnen gegenüber versagt.

Besonders deutlich wird dies am Beispiel der USA, wo sich die Zahl der Übergewichtigen und Diabetiker stetig erhöht. Insgesamt 25,8 Millionen Amerikaner leiden an Diabetes und 79 Millionen Menschen an so genannter Prädiabetes. Vor allem arme und ungebildete Menschen sowie Minderheitengruppen sind davon betroffen.

Aktuell sind in Mississippi - mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von 25.000 Euro pro Jahr der ärmste Bundesstaat der USA - mehr als 70 Prozent der Erwachsenen und 44 Prozent der Kinder fettleibig oder übergewichtig. 12 Prozent der Erwachsenen sind an Diabetes erkrankt. Noch vor 15 Jahren betrug der Anteil an Übergewichtigen dort 19,4 Prozent. In keinem anderen Staat der USA lebten damals mehr fettleibige Menschen. Heute beträgt der Anteil in Colorado, dem US-Bundesstaat mit der geringsten Übergewichtsrate, bereits 19,8 Prozent.

Auch Australien weist einen ähnlich verheerenden Trend auf. Im vergangenen Jahr fand die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) heraus, dass sich die Übergewichtsrate in Australien im Vergleich zu anderen Industriestaaten am schnellsten erhöht. Eine Million Australier haben Diabetes und weitere zwei Millionen - vor allem Aboriginals - laufen Gefahr, daran zu erkranken. In den ärmeren Gegenden des Bundesstaates New South Wales hat sich der Anteil an Diabetespatienten in den letzten fünf Jahren um bis zu 40 Prozent erhöht.

Dieser Trend wirkt sich verheerend auf das Gesundheitsbudget und die Produktivität Australiens und der USA aus. Experten sprechen bereits von einer regelrechten Diabetesepidemie, die die wirtschaftlichen Gewinne der letzten Jahre zunichte machen und eine ernste Gefahr für die nationale und internationale Wirtschaft darstellen könnte.

Länder im geopolitischen Einflussbereich der beiden Nationen sind am meisten davon betroffen. Denn während Australien und die USA selbst alle Hände voll zu tun haben, Fettleibigkeit zu bekämpfen, Haushaltskrisen zu meistern und Gesundheitsreformen voranzutreiben, nehmen sie im Kampf gegen Übergewicht und den gesundheitlichen Folgen auch auf den Pazifikinseln, in Asien und auf dem indischen Subkontinent eine Schlüsselrolle ein.

In China litt das Gesundheitswesen unter dem enormen wirtschaftlichen Wachstum. Heute leben dort mehr Diabetiker als in jedem anderen Land. 92 Millionen Chinesen sind an Diabetes erkrankt und weitere 150 Millionen leiden an Prädiabetes. Während in Indien schätzungsweise 50 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen sind, hat sich die Diabetesrate in Malaysia in den letzten 20 Jahren um 250 Prozent erhöht und jeder siebte Erwachsene hat Diabetes. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta leiden etwa 12 Prozent der Menschen an der chronischen Stoffwechselstörung.

Die verarmten Pazifikstaaten, die von Australien und den USA vielfältige Unterstützung erfahren, weisen die dramatischste Zunahme von Diabeteserkrankungen auf. Auf einigen Inseln leiden mehr als ein Drittel der Bewohner an der Krankheit. Außerdem zählen fünf Golfstaaten zu den zehn Ländern mit der höchsten Diabetesrate weltweit.

Obgleich Asiaten weniger zu Übergewicht neigen, haben die schnelle wirtschaftliche Entwicklung, der Verzehr von mehr Milch- und Fleischprodukten und immer weniger Bewegung auch bei ihnen zu einem größeren Hüftumfang geführt. Bauchfett beeinträchtigt den Stoffwechsel und die Insulinverwertung unseres Körpers. Zwar haben die Einwohner asiatischer Länder im Allgemeinen weniger Körpermasse, dennoch erkranken sie im Vergleich zu den Einwohnern westlicher Länder weitaus häufiger an Diabetes. Außerdem bricht die Krankheit in Asien weitaus früher aus, was sich durch das häufige Auftreten schwangerschaftsbedingter Diabetes und des metabolischen Syndroms (ein Vorbote von Diabetes) bei Kindern zusätzlich bemerkbar macht.

Weltweit wurden im Jahr 2010 für die Behandlung von Diabetes etwa 273 Milliarden Euro aufgebracht, was einem Anteil von 11,6 Prozent an den gesamten Ausgaben für Gesundheit und Pflege entspricht. Obgleich 70 Prozent der Diabetespatienten in ärmeren Ländern leben, wurden mehr als 80 Prozent des Geldes in den reichsten Nationen der Welt ausgegeben. In Indien wurden lediglich 2,03 Milliarden Euro für Diabetesbehandlungen bereitgestellt.

In China werden schätzungsweise 14 Prozent des Gesundheitsbudgets für die Behandlung von Diabetespatienten verwendet. Als Folge der Stoffwechselerkrankung verringert sich die Produktivität des Landes und das Bruttoinlandsprodukt schrumpft um etwa 1,5 Prozent.

In Entwicklungsländern wird aufgund der hohen Behandlungskosten im wesentlichen durch Vorsorge und frühe Intervention die Krankheit langfristig in den Griff zu bekommen sein. Hierfür könnten finanzielle Mittel, die bislang für Industrie und Militär verwendet werden, beispielsweise in den landwirtschaftlichen und gesundheitlichen Sektor umgelenkt werden. Weder Australien noch die USA gehen hier mit gutem Beispiel voran, denn beide Nationen wenden weniger als 3 Prozent ihres gesamten Gesundheitsbudgets für Vorsorge auf.

Die Hände in den Schoß zu legen, ist selbstverständlich keine Option. Denn erst kürzlich betonte das Weltwirtschaftsforum, dass nicht-übertragbare Krankheiten, wie Diabetes, zu den drei größten Gefahren für die weltweite Wirtschaft und somit für die weltweite Stabilität zählen.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Dr. Lesley Russell, Honorary Associcate
Email: lesleyr@med.usyd.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie