Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Typ-2-Diabetes weltweit auf dem Vormarsch

03.08.2011
Ein Bericht von Dr. Lesley Russell, University of Sydney. Erste Veröffentlichung in The Canberra Times

In den letzten 30 Jahren stieg die Zahl der Erwachsenen, die an Typ-2-Diabetes leiden, um mehr als das Doppelte. Es handelt sich dabei um eine vermeidbare Krankheit, die im direkten Zusammenhang mit Übergewicht steht.

Weltweit hat heute jeder zehnte Erwachsene (347 Millionen Menschen) Diabetes. Fettleibigkeit und Diabetes gelten als Armutskrankheiten in unseren heutigen Wohlstandsgesellschaften. Die schockierenden Statistiken zeigen, was passiert, wenn der Fortschritt dem Einzelnen gegenüber versagt.

Besonders deutlich wird dies am Beispiel der USA, wo sich die Zahl der Übergewichtigen und Diabetiker stetig erhöht. Insgesamt 25,8 Millionen Amerikaner leiden an Diabetes und 79 Millionen Menschen an so genannter Prädiabetes. Vor allem arme und ungebildete Menschen sowie Minderheitengruppen sind davon betroffen.

Aktuell sind in Mississippi - mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von 25.000 Euro pro Jahr der ärmste Bundesstaat der USA - mehr als 70 Prozent der Erwachsenen und 44 Prozent der Kinder fettleibig oder übergewichtig. 12 Prozent der Erwachsenen sind an Diabetes erkrankt. Noch vor 15 Jahren betrug der Anteil an Übergewichtigen dort 19,4 Prozent. In keinem anderen Staat der USA lebten damals mehr fettleibige Menschen. Heute beträgt der Anteil in Colorado, dem US-Bundesstaat mit der geringsten Übergewichtsrate, bereits 19,8 Prozent.

Auch Australien weist einen ähnlich verheerenden Trend auf. Im vergangenen Jahr fand die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) heraus, dass sich die Übergewichtsrate in Australien im Vergleich zu anderen Industriestaaten am schnellsten erhöht. Eine Million Australier haben Diabetes und weitere zwei Millionen - vor allem Aboriginals - laufen Gefahr, daran zu erkranken. In den ärmeren Gegenden des Bundesstaates New South Wales hat sich der Anteil an Diabetespatienten in den letzten fünf Jahren um bis zu 40 Prozent erhöht.

Dieser Trend wirkt sich verheerend auf das Gesundheitsbudget und die Produktivität Australiens und der USA aus. Experten sprechen bereits von einer regelrechten Diabetesepidemie, die die wirtschaftlichen Gewinne der letzten Jahre zunichte machen und eine ernste Gefahr für die nationale und internationale Wirtschaft darstellen könnte.

Länder im geopolitischen Einflussbereich der beiden Nationen sind am meisten davon betroffen. Denn während Australien und die USA selbst alle Hände voll zu tun haben, Fettleibigkeit zu bekämpfen, Haushaltskrisen zu meistern und Gesundheitsreformen voranzutreiben, nehmen sie im Kampf gegen Übergewicht und den gesundheitlichen Folgen auch auf den Pazifikinseln, in Asien und auf dem indischen Subkontinent eine Schlüsselrolle ein.

In China litt das Gesundheitswesen unter dem enormen wirtschaftlichen Wachstum. Heute leben dort mehr Diabetiker als in jedem anderen Land. 92 Millionen Chinesen sind an Diabetes erkrankt und weitere 150 Millionen leiden an Prädiabetes. Während in Indien schätzungsweise 50 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen sind, hat sich die Diabetesrate in Malaysia in den letzten 20 Jahren um 250 Prozent erhöht und jeder siebte Erwachsene hat Diabetes. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta leiden etwa 12 Prozent der Menschen an der chronischen Stoffwechselstörung.

Die verarmten Pazifikstaaten, die von Australien und den USA vielfältige Unterstützung erfahren, weisen die dramatischste Zunahme von Diabeteserkrankungen auf. Auf einigen Inseln leiden mehr als ein Drittel der Bewohner an der Krankheit. Außerdem zählen fünf Golfstaaten zu den zehn Ländern mit der höchsten Diabetesrate weltweit.

Obgleich Asiaten weniger zu Übergewicht neigen, haben die schnelle wirtschaftliche Entwicklung, der Verzehr von mehr Milch- und Fleischprodukten und immer weniger Bewegung auch bei ihnen zu einem größeren Hüftumfang geführt. Bauchfett beeinträchtigt den Stoffwechsel und die Insulinverwertung unseres Körpers. Zwar haben die Einwohner asiatischer Länder im Allgemeinen weniger Körpermasse, dennoch erkranken sie im Vergleich zu den Einwohnern westlicher Länder weitaus häufiger an Diabetes. Außerdem bricht die Krankheit in Asien weitaus früher aus, was sich durch das häufige Auftreten schwangerschaftsbedingter Diabetes und des metabolischen Syndroms (ein Vorbote von Diabetes) bei Kindern zusätzlich bemerkbar macht.

Weltweit wurden im Jahr 2010 für die Behandlung von Diabetes etwa 273 Milliarden Euro aufgebracht, was einem Anteil von 11,6 Prozent an den gesamten Ausgaben für Gesundheit und Pflege entspricht. Obgleich 70 Prozent der Diabetespatienten in ärmeren Ländern leben, wurden mehr als 80 Prozent des Geldes in den reichsten Nationen der Welt ausgegeben. In Indien wurden lediglich 2,03 Milliarden Euro für Diabetesbehandlungen bereitgestellt.

In China werden schätzungsweise 14 Prozent des Gesundheitsbudgets für die Behandlung von Diabetespatienten verwendet. Als Folge der Stoffwechselerkrankung verringert sich die Produktivität des Landes und das Bruttoinlandsprodukt schrumpft um etwa 1,5 Prozent.

In Entwicklungsländern wird aufgund der hohen Behandlungskosten im wesentlichen durch Vorsorge und frühe Intervention die Krankheit langfristig in den Griff zu bekommen sein. Hierfür könnten finanzielle Mittel, die bislang für Industrie und Militär verwendet werden, beispielsweise in den landwirtschaftlichen und gesundheitlichen Sektor umgelenkt werden. Weder Australien noch die USA gehen hier mit gutem Beispiel voran, denn beide Nationen wenden weniger als 3 Prozent ihres gesamten Gesundheitsbudgets für Vorsorge auf.

Die Hände in den Schoß zu legen, ist selbstverständlich keine Option. Denn erst kürzlich betonte das Weltwirtschaftsforum, dass nicht-übertragbare Krankheiten, wie Diabetes, zu den drei größten Gefahren für die weltweite Wirtschaft und somit für die weltweite Stabilität zählen.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Dr. Lesley Russell, Honorary Associcate
Email: lesleyr@med.usyd.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de/
http://www.ranke-heinemann.at/
http://www.ranke-heinemann.tv/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie