Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Neurowissenschaftler erhalten 1,7 Millionen von der EU für die Erforschung der Parkinson-Erkrankung

24.03.2010
Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) am Universitätsklinikum Tübingen und das Institut für Humangenetik der Medizinischen Fakultät erhalten von der Europäischen Union 1,7 Millionen Euro für die Parkinson-Forschung.

Gefördert werden beide Institute im Rahmen des europäischen Projektkonsortiums MEFOPA (European Project on Mandelian Forms of Parkinsons Disease ). Insgesamt stellt die Europäische Union dem Projektkonsortium mit 21 Partnerinstituten aus 13 europäischen Ländern Mittel in Höhe von 5,8 Millionen Euro zur Verfügung. In MEFOPA entsteht ein Forschungsnetz, das über die weltweit größte Kohorte aus Patienten und Risikopersonen für die vererbbaren familiären Formen der Parkinson-Erkrankung verfügt.

Das Forschungsprojekt, das am ersten April 2010 startet und für drei Jahre läuft, wird sich mit den familiären Formen der Parkinson-Erkrankung beschäftigen. Im Unterschied zur sporadischen Parkinson-Erkrankung, der mit ca. 95% der Erkrankungen bei weitem häufigsten Form, kommen die vererbbaren, sogenannten familiären Formen selten vor. Da die familiären Formen aber viele klinische, pathophysiologische und molekulare Merkmale mit der sporadischen Form teilen, gelten sie als geeignete Krankheitsmodelle der häufig auftretenden sporadischen Form der Krankheit. Sie erlauben den Wissenschaftlern Rückschlüsse auf die bisher noch unbekannten Ursachen für die Auslösung und das Fortschreiten der Neurodegeneration im Verlauf der Erkrankung.

Auf Basis der seltenen, familiär vererbten Formen der Parkinson-Krankheit wurden bereits erhebliche Fortschritte im Verständnis der molekularen Vorgänge erzielt, die zur Neurodegeneration bei Parkinson im allgemeinen führen. Zudem konnte kürzlich durch die Arbeitsgruppe des wissenschaftlichen Koordinators von MEFOPA, Prof. Dr. Thomas Gasser (HIH und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE), gezeigt werden, dass Gene die für familiäre Parkinson-Formen verantwortlich sind, auch eine entscheidende Rolle als Risikofaktoren für die Entstehung des sporadischen Parkinsons spielen.

Das Projektkonsortium MEFOPA vereinigt die wichtigen europäischen Institute, die zum familiären Parkinson forschen, in einem Forschungsnetz.

In dieser Zusammenarbeit verfügt MEFOPA damit über die weltweit größte Kohorte aus Patienten und Risikopersonen zum familiären Parkinson. "Die Untersuchung dieser Kohorte bietet die einmalige Chance, neuartige Erkenntnisse zu Entstehung der Parkinson-Erkrankung zu gewinnen, insbesondere in Hinsicht auf Symptome, die zu Beginn der Krankheit vor Einsetzen der Bewegungsstörung auftreten. Es besteht die realistische Hoffnung, dass hierdurch Biomarker gefunden werden können, die es erlauben, den Krankheitsfortschritt zu messen. Damit wird MEFOPA überhaupt erst die notwendigen Voraussetzungen schaffen, um dann später bestimmte Patientengruppen und sogar präsymptomatische Mutationsträger ursächlich behandeln zu können," so Professor Thomas Gasser.

Um Biomarker und Ansatzpunkte für neue Therapien zu identifizieren, wird das Projekt eine große Bandbreite an in vitro und in vivo Modellen und Methoden verwenden, die auf die wichtigsten Parkinson-Gene und relevante pathologische Prozesse fokussiert sind.

Die Tübinger Wissenschaftler um Professor Thomas Gasser (HIH und DZNE) und Professor Olaf Riess (Institut für Humangenetik) haben dieses europäische Großprojekt nicht nur initiiert, sondern nehmen im Konsortium auch die koordinierende Rolle ein und leiten zudem sechs der achtzehn Teilprojekte.

Kontakte

Universitätsklinikum Tübingen, Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Partnerstandort Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Professor Dr. Thomas Gasser
Tel. 07071/29-8 20 48
thomas.gasser@uni-tuebingen.de
Medizinische Fakultät Universität Tübingen
Institut für Humangenetik
Professor Dr. Olaf Riess
Tel. 07071/29-76458
olaf.riess@med.uni-tuebingen.de
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Externe Pressestelle:
Kirstin Ahrens
Tel. 07073-500 724, Mobil: 0173 - 300 53 96
mail@kirstin-ahrens.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics