Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TRM Leipzig wird Referenzstandort für die neueste Generation von Durchflusszytometern

17.04.2012
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig wird deutscher Referenzstandort für die neueste Generation von Durchflusszytometern.
Ein entsprechender Kooperationsvertrag mit dem Laborgerätehersteller Beckman Coulter wurde kürzlich unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Durchflusszytometrie als Methode der Qualitätssicherung für regenerative Therapeutika stärker in den Fokus zu rücken.

Als unverzichtbare Analysemethode in der medizinischen Grundlagenforschung wird sie insbesondere in immunologischen und zellbiologischen Untersuchungen und Studien eingesetzt, um Qualität, Quantität und molekulare Eigenschaften bestimmter Zellen oder Zellpopulationen zu ermitteln. Klinisch werden zytometrische Analysen unter anderem in der Krebsfrühdiagnose und Therapiekontrolle angewendet.

"Mit den Geräten der Serien GALLIOS und NAVIOS bietet Beckman Coulter die technisch derzeit am weitesten entwickelten Geräte für Forschungszwecke und Diagnostik an. Wir werden diese für präklinische Sicherheitsprüfungen einsetzen" erläutert Dr. Dirk Sawitzky, Leiter der zentralen Serviceeinheit Qualitätsmanagement am TRM Leipzig. Aus Sicht von Beckman Coulter kommentiert Dr. Markus Kaymer, Marketingmanager bei Beckman Coulter, die
Vertragsunterzeichnung: "Das TRM Leipzig mit seiner hohen Kompetenz im Bereich der Entwicklung von zellbasierten Therapien ist für uns ein erstklassiger Partner. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit".

Als erstes Ergebnis der Kooperation bieten das TRM Leipzig und Beckman Coulter den Teilnehmern der CYTO 2012 die Möglichkeit, sich im Rahmen von Anwendungsworkshops selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Geräte zu machen. Die Anmeldung für die Workshops erfolgt über die Homepage des TRM Leipzig. Die diesjährige CYTO ist der 17. Kongress der Internationalen Gesellschaft für die Förderung der Zytometrie (ISAC) und wird vom 23. bis 27. Juni 2012 in Leipzig stattfinden.
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig wurde im Oktober 2006 mit dem Ziel gegründet, neuartige Diagnostik- und Therapieformen der regenerativen Medizin zu entwickeln, zu evaluieren und in die klinische Anwendung zu überführen. Die Arbeit des Zentrums wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Forschung in der regenerativen Medizin, einem relativ jungen Zweig der Biomedizin, ist auf die Heilung bzw. funktionelle Wiederherstellung erkrankter Gewebe und Organe durch die Anregung körpereigener Regeneration oder durch biologischen Ersatz.

Die Beckman Coulter GmbH ist führender Spezialist für die Herstellung von Labor- und Messgeräten im Bereich der Klinischen Diagnostik und Life Science. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Vereinfachung, Automatisierung und ständigen Verbesserung der Assays. Weltweit arbeiten in Laboren mehr als 200.000 Systeme von Beckman Coulter.

Online-Anmeldung für die Anwendungsworkshops:
www.trm.uni-leipzig.de (Rubrik: Veranstaltungen)

Maria Garz


Weitere Informationen:
PD Dr. Dirk Sawitzky
Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig
Telefon: +49 341 97 39600
E-Mail: qmcu@trm.uni-leipzig.de

Dr. Markus Kaymer
Beckman Coulter GmbH
Telefon: +49 2151 333720
E-Mail: mkaymer@beckman.com

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie