Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trink- und Mineralwasser - Arzneimittelrückstände vermeiden

02.05.2014

Trink- und Mineralwasser werden in Deutschland regelmäßig streng untersucht. Nach Aussage von Experten des Umweltbundesamtes und des Bundesamtes für Risikobewertung sind beide generell von sehr guter Qualität. Trotzdem führen Meldungen, etwa über hormonell wirksame Stoffe in Mineralwasser, verständlicherweise zu Verunsicherung.

Quellen für Stoffe mit hormonähnlichen Eigenschaften (endokrine Disruptoren) finden sich einerseits in Arzneimitteln wie der Antibabypille und andererseits in der Industrie, etwa der Kunststoffindustrie. Sie stehen unter anderem in Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebs- und Stoffwechselerkrankungen zu erhöhen und die Fruchtbarkeit zu beeinflussen.

Untersuchungen sprechen zwar für eine geringe Rückstandskonzentration im Wasser, aber mit widersprüchlichen Aussagen zu den Ergebnissen. Nach Ansicht des Umweltbundesamtes (UBA) weiß man zum Beispiel noch zu wenig zu den Transportmechanismen, Nebenprodukten und den Wirkungen, wenn geringe Mengen dieser Stoffe ein Leben lang aufgenommen werden oder wenn mehrere Stoffe nebeneinander vorliegen. Zurzeit wird intensiv daran gearbeitet, zusätzliche Kriterien und Testmethoden zu entwickeln.   

Auf privater Ebene lässt sich allerdings etwas tun. Stichwort Arzneimittel: In Deutschland werden pro Jahr etwa 8.100 Tonnen potenziell umweltrelevanter Arzneimittel-Wirkstoffe verbraucht - mit rund 1.500 verschiedenen Wirkstoffen.

Zu den häufigsten Arzneimitteln zählten Schmerzmittel, Antibiotika, Blutdrucksenker, Psychopharmaka und Hormone, bilanzierte der Ernährungswissenschaftler Dr. Martin Keller vom Institut für alternative und nachhaltige Ernährung auf einer Fachveranstaltung des Vereins für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB).

Viele Stoffe scheide der menschliche Körper teilweise über den Urin unverändert wieder aus. Dazu kämen beträchtliche Mengen ungenutzter Arzneimittel, die immer noch über die Toilette entsorgt werden. So gelangten alljährlich viele Tonnen mit dem belasteten Abwasser in die Kläranlagen, könnten dort nicht alle zurückgehalten werden und würden sich so in der Umwelt wiederfinden.

Keller verwies hier auf Untersuchungen, nach denen man in Oberflächenwasser Spuren von über 100 verschiedenen Stoffen gefunden hat. In Grund- und Trinkwasser habe man nur einen Bruchteil und diese in noch geringeren Konzentrationen entdeckt.

Bei der Bewertung schließt sich der Wissenschaftler den offiziellen Stellen an: Die Rückstände stellen demnach zwar kein Risiko für die menschliche Gesundheit dar, dennoch sollte der Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt aus Sicht eines vorsorgenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes so gering wie möglich sein.

Bislang gibt es weder für Oberflächengewässer noch für Grund- oder Trinkwasser verbindliche Regeln bezüglich der Rückstandsmengen. Unterlagen zur Umweltrisikobewertung sind nur für neu zuzulassende Arzneimittel vorzulegen.

Ein erster wichtiger Schritt sei insofern getan, dass drei pharmazeutische Stoffe (das Schmerzmittel Diclofenac und die Verhütungsmittel Ethinylestradiol und Estradiol) jetzt von der EU-Kommission auf eine neue "Beobachtungsliste" aufgenommen werden sollten und damit von den Mitgliedsstaaten überwacht werden müssten, meint Keller. Außerdem sollen Strategien entwickelt werden, um Risiken von Pharmazeutika in Gewässern besser begegnen zu können; Grenzwerte sollen ab 2016 festgesetzt werden.   

Es gilt aber nach wie vor: Arzneimittelreste gehören am besten zurück in die Apotheke und auf keinen Fall in die Toilette.

Bettina Pabel, www.aid.de

Bettina Pabel | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik