Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trichterbrust: Minimal-invasive Operationsmethode am UKM jetzt auch für junge Erwachsene

04.11.2010
Thoraxchirurg Dr. Karsten Wiebe:
„Keine große Narbe auf dem Brustkorb mehr nötig“

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) wurde nun erstmals bei jungen Erwachsenen am UKM eine minimal-invasive Operationsmethode zur Korrektur der Trichterbrust erfolgreich durchgeführt. Dabei wird ein ca. ein Zentimeter breiter Metallbügel mit Hilfe zwei kleiner seitlicher Schnitte am Oberkörper eingeführt. Ein großer Schnitt direkt in der Mitte des Brustkorbes ist nicht mehr nötig. Durchgeführt wurden die Operationen von Thoraxchirurg Privat-Dozent Dr. Karsten Wiebe.

„Der Erfolg ist direkt sichtbar und die Erholungsdauer sind im Vergleich zum offenen Eingriff deutlich kürzer“, so der Thoraxexperte des UKM. Während das Verfahren bei Kindern und Jugendlichen schon seit über sechs Jahren in der Kinder- und Neugeborenenchirurgie des UKM (Chefärztin Dr. Kerstin Lohse) erfolgreich durchgeführt wird, ist nun in Kooperation mit der Kinderchirurgie auch ein entsprechendes Angebot für junge Erwachsene am UKM möglich.

Dr. Wiebe „Das Verfahren wurde 1998 vorgestellt und ist inzwischen etabliert. In der Kinderchirurgie hatte sich das Verfahren schnell durchgesetzt: Bei Kindern sind die Knochen und Knorpel noch elastischer. Bei Erwachsenen muss man jeweils im Einzelfall entscheiden, ob diese Methode angewendet werden kann. Ein entscheidender Vorteil ist natürlich, dass die Narben deutlich kleiner und an den Seiten sind, nicht direkt auf dem Brustkorb.“

Bei dem Verfahren, der so genannten „Nuss-Technik“ (benannt nach dem Begründer Dr. Donald Nuss), wird der Metallbügel zunächst an der einen Seite eingeführt und komplett unter dem Brustbein und den Rippen platziert, gedreht und exakt fixiert. Das Brustbein und die Rippen werden dadurch direkt nach außen gewölbt. „Stark vereinfacht gesagt: Der Brustkorb wird ausgebeult“, umschreibt der UKM-Mediziner das Verfahren. Die Metallbügel bleiben im Anschluss ca. zwei Jahre im Oberkörper der Patienten, nach einer Schonphase sind Ausdauer-Sportarten wie Jogging möglich. Eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist im Vorfeld individuell abzustimmen.

Bei der Trichterbrust, im Fachbegriff „Pectus Excavatum“ ist der Brustkorb teilweise sehr stark deformiert: Er ist trichterförmig nach innen gewölbt. „Dabei kann im Einzelfall Druck auf die lebenswichtigen Organe im Brustkorb entstehen. Dies kann das Herz beeinträchtigen und z.B. zur Kurzatmigkeit führen. Die meisten Patienten, gerade die jungen Menschen, leiden erheblich unter starken seelischen Belastungen durch die Fehlbildung des Brustkorbes, so Dr. Wiebe.

Die nun im UKM operierten Patienten sind 19 und 18 Jahre alt. Beiden geht es gut: „Eine offene Operation mit einer großen Narbe auf dem Brustkorb wollte ich nicht. Daher bin ich froh, dass die neue Methode deutlich kleinere Narben hinterlässt“, so die 19-jährige Schülerin. Auch der 18-jährige Patient, der von Dr. Wiebe im Oktober operiert wurde, sieht das so. Der junge Mann aus dem Emsland bringt es auf den Punkt: „Lieber den Bügel im Brustkorb als die Beule.“

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Brustbein Brustkorb Kinderchirurgie Metallbügel Narbe Oberkörper Trichterbrust UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik