Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Übergewicht gestoppt

12.07.2013
Rund 400'000 Menschen im Kanton Zürich bringen zu viel Gewicht auf die Waage. Während die übrige Deutschschweiz weiterhin dicker wird, ist der Trend zu Übergewicht und Fettleibigkeit im Kanton Zürich jetzt gestoppt. Erstmals stagniert die Zahl der Übergewichtigen, wie Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich belegen.

Mit 31 Prozent übergewichtigen oder fettleibigen (adipösen) Erwachsenen ist das Niveau im Kanton Zürich nach wie vor hoch, wenn auch etwas tiefer als in der übrigen Deutschschweiz. Regionale Unterschiede sind auch innerhalb des Kantons Zürich sichtbar, so sind Männer vor allem in der nördlichen Hälfte der Agglomeration Zürich (Limmattal, Glatttal, Furttal und Unterland) zu schwer.

Bei den Frauen trifft dies für den eher ländlichen Osten des Kantons mit den Regionen Oberland, Weinland und Winterthur zu. Am wenigsten übergewichtige Männer leben in der Stadt Zürich, am wenigsten übergewichtige Frauen in den Seegemeinden und im Knonaueramt.

Die Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich zeigt weiter, dass Männer fast doppelt so häufig übergewichtig oder fettleibig sind als Frauen. Neben dem männlichen Geschlecht sind höheres Alter, niedriges Bildungsniveau und tiefes Einkommen sowie ein süd- oder osteuropäischer Migrationshintergrund Risikofaktoren für Übergewicht.

«Erfreulicherweise deuten die Zahlen aus dem Kanton Zürich auf eine Stabilisierung der Übergewichtsepidemie hin», erklärt Roland Stähli von Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich. Möglicherweise nimmt der Kanton Zürich die Entwicklung in der übrigen Deutschschweiz vorweg, denn in anderen Deutschschweizer Kantonen lässt sich dieser Trend bei Erwachsenen noch nicht so ausgeprägt ausmachen. Diese Stabilisierung hängt wahrscheinlich mit der verstärkten Prävention während der letzten zehn Jahre zusammen. «Wir können das zwar nicht beweisen, aber es gibt kaum andere plausible Gründe», sagt Stähli.

Jedes fünfte Kind zu schwer

Einmal erworbene Kilos sind erfahrungsgemäss nur schwer wieder loszuwerden. Deshalb stimmt bedenklich, dass in der Stadt Zürich jedes fünfte Kind von Übergewicht oder Adipositas betroffen ist – selbst wenn sich auch hier eine Stabilisierung abzeichnet. Ein Vergleich mit anderen Städten und Kantonen der Schweiz zeigt, dass in den Städten Zürich, Basel, Bern, Genf und Freiburg mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche leben als in den ländlichen Kantonen Graubünden, Jura und Wallis. Es ist deshalb anzunehmen, dass auch im Kanton Zürich weniger Kinder aus ländlichen Regionen übergewichtig sind als in der Stadt.

Die Daten aus der Stadt Zürich zeigen, dass auch bei den Kindern die soziale Herkunft eine entscheidende Rolle spielt: Kinder aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen sind häufiger übergewichtig oder adipös. Ein Beispiel dafür sind die auf allen Klassenstufen ausgeprägten Unterschiede zwischen schweizerischen und ausländischen Kindern: Diese lassen sich bereits im Kindergarten feststellen, und in der 8. Klasse ist fast jeder dritte ausländische Schüler und mehr als jede vierte ausländische Schülerin übergewichtig oder fettleibig.

Nachhaltig Abnehmen ist schwierig

Zürcherinnen und Zürcher wissen recht gut, was die Ursachen von Übergewicht sind und wie sie überzählige Pfunde vermeiden oder bekämpfen können. Schwierigkeiten bereitet – nicht überraschend – die konkrete Umsetzung. Auch wenn jetzt eine Stabilisierung des Anteils Übergewichtiger festgestellt werden kann, ist damit erst ein labiler Zustand erreicht. Angesichts der anhaltenden Faktoren, die Übergewicht begünstigen wie z.B. steigende Verfügbarkeit von kalorienreichen Lebensmitteln, zunehmende Schreibtischtätigkeit oder wachsender motorisierter Verkehr, seien weitere Präventionsbemühungen notwendig, um die Folgekosten von Übergewicht sowie das persönliche Leid zu reduzieren, bilanziert das Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Gesundheitskosten von 1 Milliarde Franken

Übergewicht und Fettleibigkeit machen krank und können sich negativ auf Chancen im Berufsleben oder bei der Partnersuche auswirken. Sie verursachen aber auch hohe Gesundheitskosten durch die Behandlung von Folgekrankheiten und durch Erwerbsausfall. Gemäss Bericht ist mit Kosten von 900 Millionen bis einer Milliarde Franken jährlich im Kanton Zürich zu rechnen, wobei 600 Millionen Franken davon Behandlungskosten sind. Vor allem die Folgekosten für die Behandlung von Diabetes Typ 2, von Rücken- und Gelenkserkrankungen sowie von Bluthochdruck fallen stark ins Gewicht.

Rückhalt für Prävention

Gestützt auf diesen Bericht hat der Zürcher Regierungsrat Mitte Mai 2013 die Fortführung des Aktionsprogramms «Leichter leben. Gesundes Körpergewicht im Kanton Zürich» beschlossen. In den kommenden vier Jahren wird der Kanton gemeinsam mit Gesundheitsförderung Schweiz 20 Präventionsprojekte finanzieren, wobei die Zielgruppe auf 0- bis 16-Jährige beschränkt wurde. Wie zwei repräsentative Befragungen zeigten, befürworten rund zwei Drittel der Zürcher Bewohner/innen die kantonalen Massnahmen gegen Übergewicht. Ein Viertel findet, der Kanton mache zu wenig, 6 Prozent gaben an, dass zu viel getan wird, oder dies nicht Sache der Behörden sei.

Adipositas und Übergewicht

Übergewicht und Adipositas werden meistens mit dem Körper-Masse-Index BMI definiert. Der BMI ist das Verhältnis von Körpergewicht (in Kilogramm) zum Quadrat der Körpergrösse (in Metern). Ein BMI von 18,5-24,9 gilt als Normalgewicht, ein BMI von 25-29,9 als Übergewicht und ein BMI von über 30 gilt als Adipositas.

Kontakt
Roland Stähli
Beauftragter des Kantons Zürich für Prävention und Gesundheitsförderung
Institut für Sozial und Präventivmedizin der Universität Zürich
Tel. +41 44 634 46 24
oder +41 79 313 27 02
E-Mail: rst@ifspm.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise