Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Übergewicht gestoppt

12.07.2013
Rund 400'000 Menschen im Kanton Zürich bringen zu viel Gewicht auf die Waage. Während die übrige Deutschschweiz weiterhin dicker wird, ist der Trend zu Übergewicht und Fettleibigkeit im Kanton Zürich jetzt gestoppt. Erstmals stagniert die Zahl der Übergewichtigen, wie Sozial- und Präventivmediziner der Universität Zürich belegen.

Mit 31 Prozent übergewichtigen oder fettleibigen (adipösen) Erwachsenen ist das Niveau im Kanton Zürich nach wie vor hoch, wenn auch etwas tiefer als in der übrigen Deutschschweiz. Regionale Unterschiede sind auch innerhalb des Kantons Zürich sichtbar, so sind Männer vor allem in der nördlichen Hälfte der Agglomeration Zürich (Limmattal, Glatttal, Furttal und Unterland) zu schwer.

Bei den Frauen trifft dies für den eher ländlichen Osten des Kantons mit den Regionen Oberland, Weinland und Winterthur zu. Am wenigsten übergewichtige Männer leben in der Stadt Zürich, am wenigsten übergewichtige Frauen in den Seegemeinden und im Knonaueramt.

Die Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich zeigt weiter, dass Männer fast doppelt so häufig übergewichtig oder fettleibig sind als Frauen. Neben dem männlichen Geschlecht sind höheres Alter, niedriges Bildungsniveau und tiefes Einkommen sowie ein süd- oder osteuropäischer Migrationshintergrund Risikofaktoren für Übergewicht.

«Erfreulicherweise deuten die Zahlen aus dem Kanton Zürich auf eine Stabilisierung der Übergewichtsepidemie hin», erklärt Roland Stähli von Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich. Möglicherweise nimmt der Kanton Zürich die Entwicklung in der übrigen Deutschschweiz vorweg, denn in anderen Deutschschweizer Kantonen lässt sich dieser Trend bei Erwachsenen noch nicht so ausgeprägt ausmachen. Diese Stabilisierung hängt wahrscheinlich mit der verstärkten Prävention während der letzten zehn Jahre zusammen. «Wir können das zwar nicht beweisen, aber es gibt kaum andere plausible Gründe», sagt Stähli.

Jedes fünfte Kind zu schwer

Einmal erworbene Kilos sind erfahrungsgemäss nur schwer wieder loszuwerden. Deshalb stimmt bedenklich, dass in der Stadt Zürich jedes fünfte Kind von Übergewicht oder Adipositas betroffen ist – selbst wenn sich auch hier eine Stabilisierung abzeichnet. Ein Vergleich mit anderen Städten und Kantonen der Schweiz zeigt, dass in den Städten Zürich, Basel, Bern, Genf und Freiburg mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche leben als in den ländlichen Kantonen Graubünden, Jura und Wallis. Es ist deshalb anzunehmen, dass auch im Kanton Zürich weniger Kinder aus ländlichen Regionen übergewichtig sind als in der Stadt.

Die Daten aus der Stadt Zürich zeigen, dass auch bei den Kindern die soziale Herkunft eine entscheidende Rolle spielt: Kinder aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen sind häufiger übergewichtig oder adipös. Ein Beispiel dafür sind die auf allen Klassenstufen ausgeprägten Unterschiede zwischen schweizerischen und ausländischen Kindern: Diese lassen sich bereits im Kindergarten feststellen, und in der 8. Klasse ist fast jeder dritte ausländische Schüler und mehr als jede vierte ausländische Schülerin übergewichtig oder fettleibig.

Nachhaltig Abnehmen ist schwierig

Zürcherinnen und Zürcher wissen recht gut, was die Ursachen von Übergewicht sind und wie sie überzählige Pfunde vermeiden oder bekämpfen können. Schwierigkeiten bereitet – nicht überraschend – die konkrete Umsetzung. Auch wenn jetzt eine Stabilisierung des Anteils Übergewichtiger festgestellt werden kann, ist damit erst ein labiler Zustand erreicht. Angesichts der anhaltenden Faktoren, die Übergewicht begünstigen wie z.B. steigende Verfügbarkeit von kalorienreichen Lebensmitteln, zunehmende Schreibtischtätigkeit oder wachsender motorisierter Verkehr, seien weitere Präventionsbemühungen notwendig, um die Folgekosten von Übergewicht sowie das persönliche Leid zu reduzieren, bilanziert das Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Gesundheitskosten von 1 Milliarde Franken

Übergewicht und Fettleibigkeit machen krank und können sich negativ auf Chancen im Berufsleben oder bei der Partnersuche auswirken. Sie verursachen aber auch hohe Gesundheitskosten durch die Behandlung von Folgekrankheiten und durch Erwerbsausfall. Gemäss Bericht ist mit Kosten von 900 Millionen bis einer Milliarde Franken jährlich im Kanton Zürich zu rechnen, wobei 600 Millionen Franken davon Behandlungskosten sind. Vor allem die Folgekosten für die Behandlung von Diabetes Typ 2, von Rücken- und Gelenkserkrankungen sowie von Bluthochdruck fallen stark ins Gewicht.

Rückhalt für Prävention

Gestützt auf diesen Bericht hat der Zürcher Regierungsrat Mitte Mai 2013 die Fortführung des Aktionsprogramms «Leichter leben. Gesundes Körpergewicht im Kanton Zürich» beschlossen. In den kommenden vier Jahren wird der Kanton gemeinsam mit Gesundheitsförderung Schweiz 20 Präventionsprojekte finanzieren, wobei die Zielgruppe auf 0- bis 16-Jährige beschränkt wurde. Wie zwei repräsentative Befragungen zeigten, befürworten rund zwei Drittel der Zürcher Bewohner/innen die kantonalen Massnahmen gegen Übergewicht. Ein Viertel findet, der Kanton mache zu wenig, 6 Prozent gaben an, dass zu viel getan wird, oder dies nicht Sache der Behörden sei.

Adipositas und Übergewicht

Übergewicht und Adipositas werden meistens mit dem Körper-Masse-Index BMI definiert. Der BMI ist das Verhältnis von Körpergewicht (in Kilogramm) zum Quadrat der Körpergrösse (in Metern). Ein BMI von 18,5-24,9 gilt als Normalgewicht, ein BMI von 25-29,9 als Übergewicht und ein BMI von über 30 gilt als Adipositas.

Kontakt
Roland Stähli
Beauftragter des Kantons Zürich für Prävention und Gesundheitsförderung
Institut für Sozial und Präventivmedizin der Universität Zürich
Tel. +41 44 634 46 24
oder +41 79 313 27 02
E-Mail: rst@ifspm.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften