Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantische Brücke für die Krebsforschung

04.02.2009
Krebsforscher der Universitätsklinik Essen können ihre Fähigkeiten ab sofort an einem der renommiertesten Krebsforschungszentren der USA verfeinern: Die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen hat ein Austauschprogramm mit dem University of Pittsburgh Cancer Institute (UPCI) in Pennsylvania angestoßen, das PEPP (Pittsburgh-Essen-Partnership-Programm) heißen soll. Der offizielle Kooperationsvertrag wurde jetzt gemeinsam mit Forschern des UPCI in Essen unterzeichnet.

Fünf Postdoktoranden der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen können künftig pro Jahr ein PEPP-Stipendium für einen 18- bis 24-monatigen Forschungsaufenthalt am UPCI erhalten und sich dort auf dem Gebiet der Tumor-Immunologie und Tumor-Biologie fortbilden und mit den amerikanischen Forschern Hand in Hand arbeiten. Im Gegenzug sollen auch junge Postdoktoranden aus Pittsburgh an Essener Forschungsprojekten teilnehmen.

"Von diesem Austausch können beide Seiten enorm profitieren. Das Pittsburgh Cancer Institute ist eine der führenden Krebsforschungseinrichtungen in den USA, ist extrem gut vernetzt und bietet Forschungslabore und technische Geräte auf absolut neuestem Stand. Zudem ist das UPCI bekannt für sein ausgezeichnetes Ausbildungsprogramm für junge Forscher", erklärt Professor Dr. Stephan Lang von der Universitätsklinik Essen, der den Direktaustausch gemeinsam mit der amerikanischen Forscherin Prof. Dr. Theresa Whiteside und dem UPCI-Direktor Dr. Ronald Herberman initiiert hat. "Wir haben hier am Universitätsklinikum Essen international herausragende Forscher, vor allem in dem Bereich der Krebsforschung. Das reizt die Amerikaner an dem Austausch", ergänzt Dr. Christoph Bergmann, der gerade von einem zweijährigen Forschungsaufenthalt in Pittsburgh zurückgekehrt ist.

Gewinn für die Forschung

"Die Erkenntnisse, die unsere Wissenschaftler während ihres Forschungsaufenthaltes in den USA gewinnen, kommen natürlich auch unseren Patienten hier zu Gute", betont Prof. Stephan Lang, der in Essen Direktor der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Auslandsbeauftragter der medizinischen Fakultät ist. Das Universitätsklinikum in Pittsburgh zählt zu den 15 besten Kliniken der USA und verbindet als sogenanntes "Comprehensive Cancer Center" exzellente Grundlagenforschung mit moderner und umfassender Krankenversorgung - ein Ansatz, den auch das Essener Universitätsklinikum zurzeit verstärkt ausbaut. "Die im Rahmen dieses innovativen Forschungsverbundes gewonnenen Erkenntnisse sollen klinisch umgesetzt werden, um so gemäß unserem Leitbild "Spitzenmedizin und Menschlichkeit" einer exzellenten Patientenversorgung noch besser gerecht zu werden", so der Dekan, Prof. Dr. Michael Forsting.

Das neue Austausch-Stipendium ist mit 20. 000 Euro pro Jahr und Stipendiat dotiert, die Kosten werden jeweils zur Hälfte von der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und von den Heimatkliniken der Nachwuchsforscher getragen. Publizieren die Postdoktoranden während und nach ihrem USA-Aufenthalt überdurchschnittlich viel, erstattet das Dekanat den Heimatkliniken ihre Ausgaben zurück. Die University of Pittsburgh finanziert im Gegenzug den Aufenthalt der amerikanischen Forscher in Essen. "Wir freuen uns sehr auf die enge Zusammenarbeit mit den Forschern der Universität Duisburg-Essen", so Prof. Theresa Whiteside bei ihrem Besuch in Essen, wo sie zum Thema "Regulatorische T-Zellen und internationale Zusammenarbeit: Das Modell Essen-Pittsburgh" anlässlich der Vertragsunterzeichnung für PEPP einen Vortrag hielt, um möglichst viele Essener Forscher für den Austausch zu begeistern.

Nähere Informationen:
Falls sie weitere Informationen zu dem neuen PEPP-Austausch-Programm und der Kooperation mit der University of Pittsburgh wünschen, können Sie sich gerne mit Professor Dr. Stephan Lang unter Tel. 0201-723-2481 oder per E-Mail an stephan.lang@uk-essen in Verbindung setzen.

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics