Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingslager für den Netzhaut-Check

24.01.2012
Mit dem Augenspiegel können Ärzte krankhafte Veränderungen des Augenhintergrundes feststellen.
Doch der Umgang mit dem Untersuchungsgerät erfordert gerade für angehende Mediziner viel Übung. Die Bonner Universitäts-Augenklinik hat nun einen Simulator angeschafft, mit dem Studierende und Assistenzärzte wirklichkeitsnah diese Fähigkeit trainieren können.

Der Augenspiegel (Ophthalmoskop) dient dem Augenarzt zum Beispiel zur Diagnose von Makuladegeneration und Netzhautablösung. Von Herrmann von Helmholtz Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt, ist er bis heute fester Bestandteil der augenärztlichen Untersuchung. Allerdings muss das Augenspiegeln erlernt werden. „Von ersten Einblicken auf die lebendige Netzhaut bis zur selbstständigen Diagnosestellung ist es oft ein langer Weg“, sagt Privatdozent Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg von der Bonner Universitäts-Augenklinik.

Wie ein Pilot im Flugsimulator

Es geht aber auch effizienter und gezielter: Die Universitäts-Augenklinik Bonn gehört weltweit zu den ersten Kliniken, die den neuartigen Trainingssimulator „EyeSi Indirect“ zum Augenspiegeln in der Lehre einsetzen. Bevor die angehenden Ärzte in die Diagnose von Patienten eingebunden werden, haben sie nun die Möglichkeit, den Umgang mit dem Ophthalmoskop am Trainingsgerät zu üben. „Ähnlich wie Piloten im Flugsimulator verschiedenste Situationen durchspielen, können Mediziner sich zahlreiche Netzhauterkrankungen darstellen lassen und zum Beispiel testen, ob sie einen Augentumor von normalen Befunden abgrenzen können“, berichtet Dr. Schmitz-Valckenberg.

Das Trainingsgerät zeigt an, ob die Untersuchung richtig war

Aufbau und Handhabung des Simulators entsprechen der eines echten Ophthalmoskops: Das Gerät besteht aus einer Videobrille, die auf dem Kopf getragen wird, einem Patientenmodellkopf, zwei frei beweglichen Lupen und einem Computer. Durch die Videobrille sieht der Benutzer wie in der Realität seine Hand und die Lupe, mit der er die Augenspiegelung durchführt. Die zum Trainingssystem gehörende Datenbank enthält eine große Auswahl klinisch relevanter Krankheitsbilder und Patientendaten. „Das computergestützte Trainingssystem gibt außerdem eine Rückmeldung, ob die Untersuchung richtig durchgeführt wurde und ob die Befunde korrekt sind“, sagt Dr. Schmitz-Valckenberg.

Verbesserung für die Lehre

„Wir möchten mit diesem Simulator die Ausbildung von Medizinstudierenden und Assistenzärzten an der Universitäts-Augenklinik Bonn gezielt verbessern“, betont Klinikdirektor Prof. Dr. Frank G. Holz. Studierende haben immer wieder den Wunsch geäußert, das Augenspiegeln besser zu erlernen und anzuwenden. Jetzt haben sie die Möglichkeit, sich damit direkt vertraut zu machen und ihre Fertigkeiten zu vertiefen. „Das Erlernte kann dann bei späteren Untersuchungen an Patienten direkt angewendet werden“, sagt Prof. Holz. Assistenzärzte können zudem am Gerät ihre Kenntnisse seltener Krankheitsbilder verbessern. Auch außerhalb der Kurszeiten steht der Simulator für interessierte Studierende zur Verfügung. „Wir hoffen, dass dieses Angebot von vielen genutzt wird und einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lehre leisten wird“, sagt Dr. Schmitz-Valckenberg.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Frank G. Holz
Universitäts-Augenklinik
Tel. 0228/28715647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. med. Steffen Schmitz-Valckenberg
Universitäts-Augenklinik
Tel. 0228/28716826
E-Mail: steffen.schmitz-valckenberg@ukb.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie