Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingslager für den Netzhaut-Check

24.01.2012
Mit dem Augenspiegel können Ärzte krankhafte Veränderungen des Augenhintergrundes feststellen.
Doch der Umgang mit dem Untersuchungsgerät erfordert gerade für angehende Mediziner viel Übung. Die Bonner Universitäts-Augenklinik hat nun einen Simulator angeschafft, mit dem Studierende und Assistenzärzte wirklichkeitsnah diese Fähigkeit trainieren können.

Der Augenspiegel (Ophthalmoskop) dient dem Augenarzt zum Beispiel zur Diagnose von Makuladegeneration und Netzhautablösung. Von Herrmann von Helmholtz Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt, ist er bis heute fester Bestandteil der augenärztlichen Untersuchung. Allerdings muss das Augenspiegeln erlernt werden. „Von ersten Einblicken auf die lebendige Netzhaut bis zur selbstständigen Diagnosestellung ist es oft ein langer Weg“, sagt Privatdozent Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg von der Bonner Universitäts-Augenklinik.

Wie ein Pilot im Flugsimulator

Es geht aber auch effizienter und gezielter: Die Universitäts-Augenklinik Bonn gehört weltweit zu den ersten Kliniken, die den neuartigen Trainingssimulator „EyeSi Indirect“ zum Augenspiegeln in der Lehre einsetzen. Bevor die angehenden Ärzte in die Diagnose von Patienten eingebunden werden, haben sie nun die Möglichkeit, den Umgang mit dem Ophthalmoskop am Trainingsgerät zu üben. „Ähnlich wie Piloten im Flugsimulator verschiedenste Situationen durchspielen, können Mediziner sich zahlreiche Netzhauterkrankungen darstellen lassen und zum Beispiel testen, ob sie einen Augentumor von normalen Befunden abgrenzen können“, berichtet Dr. Schmitz-Valckenberg.

Das Trainingsgerät zeigt an, ob die Untersuchung richtig war

Aufbau und Handhabung des Simulators entsprechen der eines echten Ophthalmoskops: Das Gerät besteht aus einer Videobrille, die auf dem Kopf getragen wird, einem Patientenmodellkopf, zwei frei beweglichen Lupen und einem Computer. Durch die Videobrille sieht der Benutzer wie in der Realität seine Hand und die Lupe, mit der er die Augenspiegelung durchführt. Die zum Trainingssystem gehörende Datenbank enthält eine große Auswahl klinisch relevanter Krankheitsbilder und Patientendaten. „Das computergestützte Trainingssystem gibt außerdem eine Rückmeldung, ob die Untersuchung richtig durchgeführt wurde und ob die Befunde korrekt sind“, sagt Dr. Schmitz-Valckenberg.

Verbesserung für die Lehre

„Wir möchten mit diesem Simulator die Ausbildung von Medizinstudierenden und Assistenzärzten an der Universitäts-Augenklinik Bonn gezielt verbessern“, betont Klinikdirektor Prof. Dr. Frank G. Holz. Studierende haben immer wieder den Wunsch geäußert, das Augenspiegeln besser zu erlernen und anzuwenden. Jetzt haben sie die Möglichkeit, sich damit direkt vertraut zu machen und ihre Fertigkeiten zu vertiefen. „Das Erlernte kann dann bei späteren Untersuchungen an Patienten direkt angewendet werden“, sagt Prof. Holz. Assistenzärzte können zudem am Gerät ihre Kenntnisse seltener Krankheitsbilder verbessern. Auch außerhalb der Kurszeiten steht der Simulator für interessierte Studierende zur Verfügung. „Wir hoffen, dass dieses Angebot von vielen genutzt wird und einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lehre leisten wird“, sagt Dr. Schmitz-Valckenberg.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Frank G. Holz
Universitäts-Augenklinik
Tel. 0228/28715647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. med. Steffen Schmitz-Valckenberg
Universitäts-Augenklinik
Tel. 0228/28716826
E-Mail: steffen.schmitz-valckenberg@ukb.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie