Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Totenkopfsymbol für Salpetersäure

29.02.2012
BfR setzt sich für eine europäische Neueinstufung von Salpetersäure ein

Der Umgang mit salpetersäurehaltigen Reinigungsmitteln kann zu schweren Gesundheitsschäden führen. Beim Einatmen von Salpetersäuredämpfen und den aus der Salpetersäure freigesetzten nitrosen Gasen besteht ernste Gesundheitsgefahr.

Dies belegen gemeldete Fälle von Ärzten und Fallmeldungen der deutschen Giftinformationszentren an das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Bewertung des BfR zur Wirkung von Salpetersäure ergab: Die Dämpfe der Chemikalie können nach kurzzeitigem Einatmen bereits giftig wirken.

Auf Initiative des BfR hat die deutsche Bundesstelle für Chemikalien nunmehr der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) vorgeschlagen, dass Salpetersäure in die höchste Gefahrenklasse einzustufen ist und mit dem Gefahrensymbol „Totenkopf“ und dem Gefahrenhinweis „Lebensgefahr bei Einatmen“ gekennzeichnet werden muss. „Dies ist notwendig, um die Verwendung von Salpetersäure in Verbraucherprodukten wirksam zu beschränken, da ernstzunehmende Gesundheitsgefahren für Verbraucher bestehen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) setzt sich bei der Europäischen Behörde für Chemikaliensicherheit (ECHA) für eine Ergänzung der Gefährlichkeitseinstufung für Salpetersäure ein. Bislang wurden nur die ätzenden Wirkungen auf Haut und Augen berücksichtigt, die entstehenden nitrosen Gase und die giftige Wirkung nach Einatmen jedoch nicht. Salpetersäure kann aber bereits beim kurzzeitigen Einatmen gesundheitsschädlich sein und akut toxische Lungenödeme auslösen. Die EU-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von chemischen Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) sieht für akut toxische Stoffe der Kategorie 1 die Kennzeichnung „Gefahr“ und den Hinweis „Lebensgefahr bei Einatmen“ (H330) sowie den „Totenkopf“ als Gefahrensymbol vor.

Grundlage der Entscheidung des BfR, sich auf europäischer Ebene für eine Ergänzung der Gefährlichkeitseinstufung von Salpetersäure einzusetzen, ist die BfR-Stellungnahme zu salpetersäurehaltigen Reinigungsprodukten nach Bekanntwerden von Vergiftungen nach Anwendung des Reinigungsproduktes ‚POR ÇÖZ’ welches 25 % Salpetersäure enthielt (BfR Stellungnahme Nr. 041/2010, 6. September 2010). Darin hat das BfR die gesundheitsschädlichen Wirkungen von Salpetersäure auch beim Einatmen bewertet. Das Ergebnis: Bereits nach kurzzeitigen Einatmen wirkt Salpetersäure bei Mensch und Tier gleichermaßen giftig. Bei Verwendung von salpetersäurehaltigen Produkten können sich in der Innenraumluft lebensgefährliche Konzentrationen an Salpetersäuredämpfen und nitrosen Gasen (z.B. NO2) bilden, besonders dann wenn Salpetersäure in Kontakt mit Metallen oder organischen Materialien kommt. Das Einatmen dieser Gas-Dampf-Gemische kann im Atemtrakt zu Schleimhautirritationen, Bronchialkatarrh, Lungenentzündung und innerhalb von 3 bis 30 Stunden zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungenbläschen (Lungenödem) und in der Folge auch zum Tod führen. Dem BfR wurden von deutschen Giftinformationszentren bereits rund 30 Fälle und weitere von behandelnden Ärzten gemeldet, bei denen Menschen zum Teil schwere Gesundheitsschäden durch das Einatmen von Dämpfen nach dem Einsatz von salpetersäurehaltigen Produkten im Haushalt erlitten haben.

Die Gefährlichkeitseinstufung „akut toxisch der Kategorie 1“ von Salpetersäure gemäß der EU-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von chemischen Stoffen und Gemischen ist die Voraussetzung für weitere Verbraucherschutzmaßnahmen hinsichtlich der Kennzeichnung und Verpackung von salpetersäurehaltigen Produkten. Sobald dem Vorschlag, Salpetersäure als „akut toxisch“ einzustufen, auf europäischer Ebene zugestimmt und dieser rechtswirksam wird, gelten in der Folge für wässrige Gemische, die 1 % Salpetersäure und mehr enthalten, strengere Sicherheitsanforderungen für die Verpackung wie kindergesicherte Verschlüsse und tastbare Gefahrenhinweise. Hinzu kommen Einschränkungen beim Verkauf von salpetersäurehaltigen Verbraucherprodukten wie ein Selbstbedienungsverbot für Verbraucher und eine Reihe von Pflichten und Voraussetzungen für die Inverkehrbringenden wie Erlaubnis-, Anzeige- und Aufzeichnungspflichten oder Sachkundenachweise, die vor der Abgabe erfüllt sein müssen.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche_risiken_von_salpetersaeure_haltigen_reinigungsprodukten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie