Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliches Wachstum

24.09.2010
Österreichisch-tschechisches Team zeigt Mechanismus bei Prostatakrebs

Trotz eingesetzter Hormontherapie entwickelt fortgeschrittener Prostatakrebs nach einer bestimmten Zeit wieder sein tödliches Wachstum. Direkt verantwortlich dafür sind bestimmte Proteine.

Das konnte ein junges österreichisch-tschechisches Forscherteam nun bestätigen. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab. Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmkrebs die häufigste Krebstodesursache bei Männern.

Bekannt war bisher, dass die so genannten „Kofaktoren“ „p300“ und „CBP“ im Gewebe des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms in hohen Konzentrationen auftreten. Das „CREB-Binding Protein“, kurz „CBP“ und das Protein p300 sind Koaktivatoren der Transkription, also jenem Prozess, der auch beim gesunden Gleichgewicht zwischen Zellteilung und Zelltod im Körper abläuft. „Bei Krebs sind diese Prozesse fehlgesteuert. Die hohe Konzentration dieser Proteine in kanzerogenem Gewebe der Prostata wurde daher bisher indirekt mit einer schlechten Prognose in Verbindung gebracht.

„Wir wissen nun, dass diese Eiweißstoffe ein direkter Ansatzpunkt für neue Therapien sein könnten“, erklären der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck und der Biologe Jan Bouchal vom „Institute of Molecular and Translational Medicine“ der Palacký-Universität im tschechischen Olmütz uni sono.

Therapie verbessern ist langfristiges Ziel

Einfach erklärt entschärfen diese Proteine über komplexe zelluläre Kommunikationswege die Hormontherapie, damit jene Waffe, die die Medizin bisher vorwiegend bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom einsetzt. Das ist der Grund dafür, weshalb alle Patienten, bei denen der Tumor bereits gestreut hat, gegen die Therapie resistent werden“, sagt Culig. Gemeinsam mit dem Nachwuchswissenschaftler Frederic R. Santer (32) aus der Innsbrucker Gruppe Culigs gelang dem insgesamt sechsköpfigen österreichisch-tschechischen Team in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell nun der Nachweis, dass p300 und CBP im Tumorgewebe an Östrogenrezeptoren-beta binden. Dies führt im späten Stadien des Prostatakarzinoms zu progressivem Tumorwachstum.

Langfristiges Ziel der Forschungen ist eine Verbesserung der endokrinen Therapie, „die Entwicklung von Substanzen, die die Interaktion zwischen den Rezeptoren und Koaktivatoren blockieren bzw. die Expression von Koaktivatoren reduzieren“, sagt Culig. Gefördert werden diese Forschungen vom tschechischen Bildungs- sowie Gesundheitsministerium, von der EU und vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF).

Häufiger Krebs gibt Rätsel auf

Das mit einem Durchschnittsalter von rund 30 Jahren junge Team Culigs ist eine weniger Gruppen in Mitteleuropa, die Grundlagenforschung zu Entstehung und Wachstum des Prostatakarzinoms leistet und international in letzter Zeit wiederholt mit international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen sorgte. Die Forschungskooperation auf der Achse Österreich-Tschechien wird derzeit ausgebaut. Unter anderem sollen die unterschiedlichen Implikationen der Bindung und Aktivierung des Östrogenrezeptors-beta beim Prostatakarzinom in Zukunft intensiv erforscht werden.

Mit der Diagnose Prostatakrebs muss jeder zehnte Mann in Europa in seinem Leben rechnen. Alleine in Österreich sterben daran 1.200 Männer jährlich. Bisher ist nicht vollständig geklärt, weshalb das Gewebe der Vorsteherdrüse plötzlich unkontrolliert wächst. Gesichert ist bisher die Schlüsselrolle des Androgenrezeptors bei der Entstehung solcher Tumoren. In gesunden Prostata-Zellen reguliert der Androgenrezeptor das normale Gleichgewicht zwischen Zelltod und Zellwachstum. Dieses Gleichgewicht ist in Prostatakrebszellen gestört, dadurch kommt es zu unkontrolliertem Wachstum. Wird Prostata-Krebs frühzeitig erkannt, ist er gut behandelbar. Um das unkontrollierte Zellwachstum in der Prostata zu hemmen, setzt die Medizin seit den 1960er Jahren Hormone ein.

Publikation:

Transcriptional Coactivators p300 and CBP stimulate Estrogen Receptor-Beta Signalling and regulate cellular events in Prostate Cancer. J. Bouchal, F. R. Santer, P. P . S. Höschele, E. Tomastikova, H. Neuwirt and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21257

Bilder: auf Anfrage direkt bei Mag. Gabriele Rampl

Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org
http://www.scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie