Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tipps zum Sonnen- und Hitzeschutz

18.06.2009
Ein Bad in der Sonne ist Balsam für Körper und Seele. Doch die Sonne hat auch ihre Schattenseiten,jedes zuviel an Sonnenstrahlen ist schädlich, lässt die Haut "alt" aussehen und leistet dem Hautkrebs Vorschub.

Mit dem richtigen Sonnenschutz lässt sich die Sonne beschwerdefrei genießen. Ob im heimischen Garten, auf dem Balkon, am Meer oder im Gebirge...

Grundsätzlich sollten Sie die Haut langsam an intensive Sonnenstrahlung gewöhnen. Vermeiden Sie zu lange Sonnenbäder und setzen Sie ihre Haut nie ungeschützt der ultravioletten (UV-) Strahlung aus. Während der starken Mittagssonne empfiehlt sich ein schattiges Plätzchen, denn zwischen 11 Uhr und 15 Uhr ist die Sonnenbestrahlung bis zu 150 mal intensiver als am Morgen und Abend.

Mit Sonnenhut, Sonnenbrille und möglichst sonnendichter Kleidung und einem Sonnenschutzmittel mit geeignetem Lichtschutzfaktor sind Sie vor schädlicher Sonnenstrahlung gut gerüstet. Die Höhe des Lichtschutzfaktors (LSF) gibt an, um wie viel länger Sie im Vergleich zu ungeschützter Haut in der Sonne bleiben können, ohne der Haut zu schaden. Die Schutzdauer lässt sich leicht ausrechnen. Ein Sonnenschutzmittel mit LSF 10 verzehnfacht die Eigenschutzzeit. Welches Mittel das richtige ist hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, z.B. vom Hauttyp, von der Intensität der Sonnenstrahlung wie auch von Hautempfindlichkeiten oder Hautkrankheiten, die durch Licht verursacht werden.

Intensität der Strahlung

In südlichen Ländern ist die Kraft der Sonnenstrahlen durch die fast doppelte UV-Strahlung weit größer als hierzulande. Folglich muss dort die Haut noch besser vor den sengenden Strahlen geschützt werden. Auch wer sich in heimischen Regionen weitgehend gefahrlos der Sonne aussetzen kann, muss es mit dem Sonnenschutz in tropischen Ländern sehr genau nehmen.

Es müssen auch nicht die Tropen sein, die Intensität der UV-Strahlung ist am Mittelmeer oder im Hochgebirge höher als im deutschen Flachland und ob beim Skifahren, beim Wassersport oder bei Strandspaziergängen - refl ektierende Flächen wie Schnee, Wasser oder Sand haben eine verstärkende Wirkung. Auch wenn die Sonne noch so lockt, gerade in den ersten Tagen des Urlaubs sollte man sehr vorsichtig sein und seine Haut sorgfältig vor einem Sonnenbrand bewahren. Gleich ob im Urlaub oder zu Hause, nicht zu vergessen, Ohren, Nase, Lippen, wenig oder unbehaarte Kopfhaut, Nacken und Dekoltee... empfindliche oder besonders der Sonne ausgesetzte Körperpartien brauchen besonderen Schutz. Nicht zu empfehlen ist das "Vorbräunen" im Solarium - gleich ob künstliche oder natürliche Strahlung, zu viel schädigt die Haut.

Besonders wichtig ist ein guter Sonnenschutz bei Kindern

Inzwischen ist erwiesen, dass Menschen, die in ihrer Kindheit öfter einen Sonnenbrand erlitten haben, später überdurchschnittlich häufig an Hautkrebs erkranken. Beim Spielen in der Sonne sollten Kinder und vor allem Kleinkinder ein sonnendichtes T-Shirt oder Hemdchen tragen - ebenso wie eine weitgeschnittene und möglichst lange Hose, den Kopf sollte mit einer Kopfbedeckung schützen und alle unbedeckten Hautbereiche mit einer geeigneten Sonnenschutzcreme sorgfältig eincremen. Babys sollten auf jeden Fall einen Schattenplatz genießen.

Sicherheitscheck bei Sonnenbrillen - Gut (Aus-) Sehen mit dem richtigen Sonnenschutz!

Sonnenbrillen gibt es in den verschiedensten Formen und Farben. Aber Vorsicht: Nicht jede Sonnenbrille schützt die Augen vor schädlicher UV-Strahlung. Worauf Sie beim Brillenkauf achten sollten - hier die wichtigsten Fragen und Antworten. (Gilt für Sonnenbrillen, die ohne Korrekturbrillengläser ausgeführt sind.)

Wie erkenne ich, ob der UV-Schutz ausreichend ist?

Die Brille, die Verpackung oder der Beipackzettel müssen mit der CE-Kennzeichnung versehen sein, mit der der Hersteller bestätigt, dass die Brille den gesetzlichen Sicherheitsanforderungen genügt. Auch Bezeichnungen wie "UV 400" oder "100 % UV-Schutz" sind Indizien, dass die Brille einen ausreichenden UV-Schutz bietet. Leider sind diese Kennzeichnungen häufig zu Unrecht angebracht und daher keine Garantie für ausreichenden UV-Schutz. Wer sicher gehen will, sollte seine Brille beim Optiker mit einem Photometer prüfen lassen.

Sommergenuss ohne Hitzestau

Ausreichendes Trinken ist wichtig für einen gesunden Flüssigkeitshaushalt. Das gilt insbesondere an warmen Sommertagen. Dann beugt der Körper durch das Schwitzen einem Wärmestau und der Gefahr eines Hitzschlags vor.

Dem Hitzschlag vorbeugen

Am wichtigsten ist ausreichendes Trinken. Gleichmäßig über den Tag verteilt sollten 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit aufgenommen werden, bei hohen Temperaturen sowie starken körperlichen Anstrengungen entsprechend mehr. Empfehlenswert sind vor allem Wasser, Früchte- und Kräutertees sowie verdünnte reine Fruchtsäfte. Zu vermeiden sind alkoholische, koffeinhaltige und stark zuckerhaltige Getränke, sie beschleunigen den Wasserverlust des Körpers. Wichtig sind vorbeugende Maßnahmen vor allem für ältere Menschen, sie sind durch Störungen des Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushaltes besonders stark gefährdet und reagieren empfi ndlicher als jüngere Menschen auf Salz- und Flüssigkeitsverluste.

Salz bindet das Wasser im Körper, fehlen Salz und Flüssigkeit und es kommt zusätzlich zu Flüssigkeitsverlusten etwa durch starkes Schwitzen, eine vermehrte Urin-Ausscheidung, wie sie zum Teil durch Medikamente provoziert wird, oder durch eine Durchfallerkrankung, droht Senioren leicht ein Kreislaufkollaps. Ältere Menschen sollten deshalb unbedingt darauf achten, ausreichende Mengen an Flüssigkeit zu sich zu nehmen, bei einer Herz- oder Nierenerkrankung sollte die Menge der Flüssigkeitsaufnahme mit einem Arzt oder einer Ärztin besprochen werden.

Weiterführende Hinweise

Auf der Interseite des LIGA.NRW unter http://www.hitze.nrw.de finden Sie nützliche Tipps, wie Sie sich im kommenden Sommer bei einer Hitzewelle am besten verhalten, um z.B. einem Hitzschlag vorzubeugen.

Die Kurzpublikation zum Thema mit weiteren nützlichen Hinweisen zum richtigen Sonnenschutz finden Sie unter http://www.liga.nrw.de/dox/090617_liga-aktuell06_sommer.pdf

Weitere Informationen:
http://www.bfs.de/de/uv Bundesamt für Strahlenschutz
http://www.unserehaut.de Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention
http://www.krebshilfe.de Deutsche Krebshilfe
http://www.tag-des-sonnenschutzes.de Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni

Mirko Kösterke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hitze.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik