Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus-Patienten fühlen sich nach CR Neuromodulation besser

20.02.2015

Menschen mit Tinnitus hören permanent ein störendes Geräusch, wodurch ihre Lebensqualität deutlich eingeschränkt werden kann. Laut der Studie "Reset Real Life" fühlten sich zwei von drei Tinnitus-Patienten besser, nachdem sie ein Jahr lang mit der akustischen CR Neuromodulation behandelt wurden.

Knapp über die Hälfte der 200 Patienten gab am Ende des Untersuchungszeitraums an, dass sie der Tinnitus im Alltag nicht mehr beeinträchtigen würde. Die Ergebnisse der Anwendungsbeobachtung stellen Jülicher Forscher vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin sowie ihre Partner aus England und Deutschland in der Fachzeitschrift "BioMed Research International" vor.

Überaktive und synchron agierende Nervenzellen führen zur Wahrnehmung des Tinnitus. Bei der akustischen CR Neuromodulation, einer von Jülicher Neurowissenschaftlern entwickelten Methode, sollen gezielte, akustische Reize diese Nervenzellen aus dem Takt bringen. Auf diese Weise soll das Gehirn den störenden Ton mit der Zeit verlernen.

Die an der Studie beteiligten Partner sehen in der vorgestellte Anwendungsbeobachtung "Reset Real Life" einen weiteren, wichtigen Schritt im Rahmen der klinischen Entwicklung der akustischen CR Therapie bei Tinnitus. Ziel dieser Anwendungsbeobachtung war es, die Wirksamkeit der akustischen CR Neuromodulation im normalen Anwendungsumfeld zu untersuchen.

Die Behandlung führten 23 Hals-Nasen-Ohrenärzte an verschiedenen Standorten in Deutschland durch. Innerhalb der zwölfmonatigen Therapie wurde mittels Fragebögen regelmäßig ermittelt, wie stark sich die Patienten durch den Tinnitus beeinträchtigt fühlten. Die Auswertung der Studie führte die Clinical Research Organization (CRO) CERES GmbH evaluation & research durch.

Beide Hauptziele der Studie wurden erreicht: Zum einen konnte eine signifikante Veränderung der Tinnitus-Belastung, gemessen mit dem sogenannten Tinnitus-Beeinträchtigungs-Fragebogen TBF-12, festgestellt werden. Zum anderen wurde auch eine signifikante Veränderung aller weiteren Messgrößen ermittelt, etwa Lautstärke des Tinnitus und Grad der Belästigung. Im Durchschnitt sank die Beeinträchtigung um rund 38 Prozent. Etwa ein Viertel der Befragten verspürten keine Veränderung, neun Prozent der Teilnehmer stellten eine Verschlechterung fest.

Eine Anwendungsbeobachtung wird üblicherweise ohne Kontrollgruppe durchgeführt. Sie kann daher nicht darüber Auskunft geben, ob die von den Patienten beschriebenen Veränderungen während der Behandlung zweifelsfrei auf die Neuromodulation zurückzuführen sind. Dementsprechend werten die Wissenschaftler die Untersuchungsergebnisse nicht als strengen Wirksamkeitsnachweis. Gleichwohl liefert die Studie ihnen wertvolle Hinweise, dass die Therapie unter normalen Bedingungen mit guten Ergebnissen anwendbar ist.

An der Erstellung der wissenschaftlichen Veröffentlichung beteiligt waren das Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich, die CERES GmbH evaluation & research (Clinical Research Organization), die Tinnitus Clinic Inc. in London, das Tinnitus Center Promenadenplatz in München, die Hals-Nasen-Ohren-Praxis von Stackelberg in Meerbusch, die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Hamm-Ahlen-Oelde und die Universität Regensburg.

Die Studie "Reset Real Life" wurde von dem Unternehmen ANM Adaptive Neuromodulation GmbH finanziert und nach deren Insolvenz von der britischen Brook Henderson Group abgeschlossen. Die Unternehmensgruppe hat den Vertrieb des Neurostimulators von ANM übernommen und kooperiert im Bereich der Tinnitus-Therapie als Technologiepartner mit dem Forschungszentrum Jülich.

Originalveröffentlichung:

Acoustic Coordinated Reset Neuromodulation in a Real Life Patient Population with Chronic Tonal Tinnitus. Christian Hauptmann, Armin Ströbel, Mark Williams, Nitesh Patel, Hannes Wurzer, Tatjana von Stackelberg, Uwe Brinkmann, Berthold Langguth, und Peter A. Tass. BioMed Research International http://www.hindawi.com/journals/bmri/aip/569052/

Weitere Informationen

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)

Zum Neurostimulator

Ansprechpartner:

PD Dr. Christian Hauptmann
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)
Tel. 02461 61-8785, E-Mail: c.hauptmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Forschungszentrum Jülich,
Tel.: 02461 61-1841, E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie