Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus-Patienten fühlen sich nach CR Neuromodulation besser

20.02.2015

Menschen mit Tinnitus hören permanent ein störendes Geräusch, wodurch ihre Lebensqualität deutlich eingeschränkt werden kann. Laut der Studie "Reset Real Life" fühlten sich zwei von drei Tinnitus-Patienten besser, nachdem sie ein Jahr lang mit der akustischen CR Neuromodulation behandelt wurden.

Knapp über die Hälfte der 200 Patienten gab am Ende des Untersuchungszeitraums an, dass sie der Tinnitus im Alltag nicht mehr beeinträchtigen würde. Die Ergebnisse der Anwendungsbeobachtung stellen Jülicher Forscher vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin sowie ihre Partner aus England und Deutschland in der Fachzeitschrift "BioMed Research International" vor.

Überaktive und synchron agierende Nervenzellen führen zur Wahrnehmung des Tinnitus. Bei der akustischen CR Neuromodulation, einer von Jülicher Neurowissenschaftlern entwickelten Methode, sollen gezielte, akustische Reize diese Nervenzellen aus dem Takt bringen. Auf diese Weise soll das Gehirn den störenden Ton mit der Zeit verlernen.

Die an der Studie beteiligten Partner sehen in der vorgestellte Anwendungsbeobachtung "Reset Real Life" einen weiteren, wichtigen Schritt im Rahmen der klinischen Entwicklung der akustischen CR Therapie bei Tinnitus. Ziel dieser Anwendungsbeobachtung war es, die Wirksamkeit der akustischen CR Neuromodulation im normalen Anwendungsumfeld zu untersuchen.

Die Behandlung führten 23 Hals-Nasen-Ohrenärzte an verschiedenen Standorten in Deutschland durch. Innerhalb der zwölfmonatigen Therapie wurde mittels Fragebögen regelmäßig ermittelt, wie stark sich die Patienten durch den Tinnitus beeinträchtigt fühlten. Die Auswertung der Studie führte die Clinical Research Organization (CRO) CERES GmbH evaluation & research durch.

Beide Hauptziele der Studie wurden erreicht: Zum einen konnte eine signifikante Veränderung der Tinnitus-Belastung, gemessen mit dem sogenannten Tinnitus-Beeinträchtigungs-Fragebogen TBF-12, festgestellt werden. Zum anderen wurde auch eine signifikante Veränderung aller weiteren Messgrößen ermittelt, etwa Lautstärke des Tinnitus und Grad der Belästigung. Im Durchschnitt sank die Beeinträchtigung um rund 38 Prozent. Etwa ein Viertel der Befragten verspürten keine Veränderung, neun Prozent der Teilnehmer stellten eine Verschlechterung fest.

Eine Anwendungsbeobachtung wird üblicherweise ohne Kontrollgruppe durchgeführt. Sie kann daher nicht darüber Auskunft geben, ob die von den Patienten beschriebenen Veränderungen während der Behandlung zweifelsfrei auf die Neuromodulation zurückzuführen sind. Dementsprechend werten die Wissenschaftler die Untersuchungsergebnisse nicht als strengen Wirksamkeitsnachweis. Gleichwohl liefert die Studie ihnen wertvolle Hinweise, dass die Therapie unter normalen Bedingungen mit guten Ergebnissen anwendbar ist.

An der Erstellung der wissenschaftlichen Veröffentlichung beteiligt waren das Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich, die CERES GmbH evaluation & research (Clinical Research Organization), die Tinnitus Clinic Inc. in London, das Tinnitus Center Promenadenplatz in München, die Hals-Nasen-Ohren-Praxis von Stackelberg in Meerbusch, die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Hamm-Ahlen-Oelde und die Universität Regensburg.

Die Studie "Reset Real Life" wurde von dem Unternehmen ANM Adaptive Neuromodulation GmbH finanziert und nach deren Insolvenz von der britischen Brook Henderson Group abgeschlossen. Die Unternehmensgruppe hat den Vertrieb des Neurostimulators von ANM übernommen und kooperiert im Bereich der Tinnitus-Therapie als Technologiepartner mit dem Forschungszentrum Jülich.

Originalveröffentlichung:

Acoustic Coordinated Reset Neuromodulation in a Real Life Patient Population with Chronic Tonal Tinnitus. Christian Hauptmann, Armin Ströbel, Mark Williams, Nitesh Patel, Hannes Wurzer, Tatjana von Stackelberg, Uwe Brinkmann, Berthold Langguth, und Peter A. Tass. BioMed Research International http://www.hindawi.com/journals/bmri/aip/569052/

Weitere Informationen

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)

Zum Neurostimulator

Ansprechpartner:

PD Dr. Christian Hauptmann
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)
Tel. 02461 61-8785, E-Mail: c.hauptmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Forschungszentrum Jülich,
Tel.: 02461 61-1841, E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie