Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus-Patienten fühlen sich nach CR Neuromodulation besser

20.02.2015

Menschen mit Tinnitus hören permanent ein störendes Geräusch, wodurch ihre Lebensqualität deutlich eingeschränkt werden kann. Laut der Studie "Reset Real Life" fühlten sich zwei von drei Tinnitus-Patienten besser, nachdem sie ein Jahr lang mit der akustischen CR Neuromodulation behandelt wurden.

Knapp über die Hälfte der 200 Patienten gab am Ende des Untersuchungszeitraums an, dass sie der Tinnitus im Alltag nicht mehr beeinträchtigen würde. Die Ergebnisse der Anwendungsbeobachtung stellen Jülicher Forscher vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin sowie ihre Partner aus England und Deutschland in der Fachzeitschrift "BioMed Research International" vor.

Überaktive und synchron agierende Nervenzellen führen zur Wahrnehmung des Tinnitus. Bei der akustischen CR Neuromodulation, einer von Jülicher Neurowissenschaftlern entwickelten Methode, sollen gezielte, akustische Reize diese Nervenzellen aus dem Takt bringen. Auf diese Weise soll das Gehirn den störenden Ton mit der Zeit verlernen.

Die an der Studie beteiligten Partner sehen in der vorgestellte Anwendungsbeobachtung "Reset Real Life" einen weiteren, wichtigen Schritt im Rahmen der klinischen Entwicklung der akustischen CR Therapie bei Tinnitus. Ziel dieser Anwendungsbeobachtung war es, die Wirksamkeit der akustischen CR Neuromodulation im normalen Anwendungsumfeld zu untersuchen.

Die Behandlung führten 23 Hals-Nasen-Ohrenärzte an verschiedenen Standorten in Deutschland durch. Innerhalb der zwölfmonatigen Therapie wurde mittels Fragebögen regelmäßig ermittelt, wie stark sich die Patienten durch den Tinnitus beeinträchtigt fühlten. Die Auswertung der Studie führte die Clinical Research Organization (CRO) CERES GmbH evaluation & research durch.

Beide Hauptziele der Studie wurden erreicht: Zum einen konnte eine signifikante Veränderung der Tinnitus-Belastung, gemessen mit dem sogenannten Tinnitus-Beeinträchtigungs-Fragebogen TBF-12, festgestellt werden. Zum anderen wurde auch eine signifikante Veränderung aller weiteren Messgrößen ermittelt, etwa Lautstärke des Tinnitus und Grad der Belästigung. Im Durchschnitt sank die Beeinträchtigung um rund 38 Prozent. Etwa ein Viertel der Befragten verspürten keine Veränderung, neun Prozent der Teilnehmer stellten eine Verschlechterung fest.

Eine Anwendungsbeobachtung wird üblicherweise ohne Kontrollgruppe durchgeführt. Sie kann daher nicht darüber Auskunft geben, ob die von den Patienten beschriebenen Veränderungen während der Behandlung zweifelsfrei auf die Neuromodulation zurückzuführen sind. Dementsprechend werten die Wissenschaftler die Untersuchungsergebnisse nicht als strengen Wirksamkeitsnachweis. Gleichwohl liefert die Studie ihnen wertvolle Hinweise, dass die Therapie unter normalen Bedingungen mit guten Ergebnissen anwendbar ist.

An der Erstellung der wissenschaftlichen Veröffentlichung beteiligt waren das Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich, die CERES GmbH evaluation & research (Clinical Research Organization), die Tinnitus Clinic Inc. in London, das Tinnitus Center Promenadenplatz in München, die Hals-Nasen-Ohren-Praxis von Stackelberg in Meerbusch, die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Hamm-Ahlen-Oelde und die Universität Regensburg.

Die Studie "Reset Real Life" wurde von dem Unternehmen ANM Adaptive Neuromodulation GmbH finanziert und nach deren Insolvenz von der britischen Brook Henderson Group abgeschlossen. Die Unternehmensgruppe hat den Vertrieb des Neurostimulators von ANM übernommen und kooperiert im Bereich der Tinnitus-Therapie als Technologiepartner mit dem Forschungszentrum Jülich.

Originalveröffentlichung:

Acoustic Coordinated Reset Neuromodulation in a Real Life Patient Population with Chronic Tonal Tinnitus. Christian Hauptmann, Armin Ströbel, Mark Williams, Nitesh Patel, Hannes Wurzer, Tatjana von Stackelberg, Uwe Brinkmann, Berthold Langguth, und Peter A. Tass. BioMed Research International http://www.hindawi.com/journals/bmri/aip/569052/

Weitere Informationen

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)

Zum Neurostimulator

Ansprechpartner:

PD Dr. Christian Hauptmann
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Neuromodulation (INM-7)
Tel. 02461 61-8785, E-Mail: c.hauptmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Forschungszentrum Jülich,
Tel.: 02461 61-1841, E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie