Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefere Röntgenstrahlung bei der Behandlung von Herzrhythmusstörungen

08.01.2014
Als erste Klinik in der Schweiz konnte das Universitäre Herzzentrum am UniversitätsSpital Zürich (USZ) eine neue Technik zur Verringerung der Röntgenbelastung für Patientinnen und Patienten während der Katheterbehandlung von Herzrhythmusstörungen etablieren.

Anstelle wiederholter Röntgendurchleuchtungen werden bei dieser neuen Technik, die von der kalifornischen Firma Biosense Webster entwickelt wurde, Röntgenbilder während Kathetereingriffen elektronisch gespeichert und können in virtuelle dreidimensionale Landkarten des Herzens integriert werden.


Röntgen-Katheter. Elektronisch gespeicherte Röntgenbilder werden zu dreidimensionalen Landkarten des Herzens zusammengesetzt

«Die neue Technik hilft uns, Patientinnen und Patienten mit Herzrhythmusstörungen noch schonender zu behandeln», erklärt Oberarzt PD Dr. Thomas Wolber, der am Universitären Herzzentrum den ersten Patienten mit Vorhofflimmern erfolgreich mit der neuen Technik behandelte.

«Zusammen mit der kürzlich eingeführten robotischen Kathetersteuerung verfügen wir über hoch effiziente und belastungsarme Methoden für die Behandlung aller wichtigen Herzrhythmusstörungen», sagt Wolber.

Vorhofflimmern – eine Epidemie des 21. Jahrhunderts

Die Abteilung für Rhythmologie des UniversitätsSpitals Zürich unter der Leitung von Professor Dr. Firat Duru ist ein schweizerisches Referenzzentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Jährlich werden in der Schweiz knapp 4700 Kathetereingriffe zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durchgeführt. Ein Drittel dieser Eingriffe erfolgt bei Patienten mit Vorhofflimmern, einer in der Bevölkerung rasch zunehmenden Herzrhythmusstörung insbesondere älterer Menschen. «Die Katheterbehandlung des Vorhofflimmerns gewinnt in unserer alternden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung», erklärt Duru.

Vorhofflimmern ist mit erhöhtem Risiko verbunden, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Herzschwäche zu erkranken. «Eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung kann entscheidend sein», ergänzt Wolber. «Daher sollte bei älteren Menschen aktiv nach Vorhofflimmern gesucht werden. Dies kann sehr einfach selbst durch Pulsmessen erfolgen. Bei unregelmässigem Herzschlag sollte beim Hausarzt eine EKG Untersuchung durchgeführt werden. Anschliessend wird gemeinsam mit dem Herzrhythmusspezialisten individuell die optimale Therapie festgelegt.»

Ansprechpartner für Fragen:
PD Dr. Thomas Wolber
Oberarzt
Universitäres Herzzentrum, Klinik für Kardiologie
UniversitätsSpital Zürich
thomas.wolber@usz.ch
Tel. Kontakt über die Unternehmenskommunikation: +41 44 255 86 20
Hintergrundinformation zum elektroanatomischen Mapping sowie zum neuen System:
Elektrophysiologische Untersuchung
Die elektrophysiologische Untersuchung und Katheterablation ermöglicht eine effektive Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Oft ist mittels dieser Methode eine dauerhafte Heilung möglich. Nach lokaler Betäubung werden durch grosse Körpervenen Katheter unter Röntgenkontrolle bis ins Herz vorgeschoben. Durch die gezielte Abgabe elektrischer Impulse können Herzrhythmusstörungen ausgelöst, beendet und elektrisch charakterisiert werden. Durch gezielte Abgabe von Radiofrequenzenergie (Katheterablation) an genau definierten Punkten im Herz werden elektrische Kreisläufe unterbrochen und somit Herzrhythmusstörungen eliminiert. Um die Röntgenbelastung während des Eingriffs für Patienten und Untersucher möglichst gering zu halten, kommen am UniversitätsSpital Zürich modernste Röntgengeräte sowie elektroanatomische Mappingsysteme zum Einsatz.

Elektroanatomisches Mapping

Elektroanatomische Mappingsysteme ermöglichen es dem Arzt, mit dem Katheter ein dreidimensionales Abbild sowohl des Aufbaus des Herzens (Anatomie) als auch der elektrischen Erregungsabläufe (Mapping) im Herz zu erzeugen. Die Position und Bewegung der Katheter kann innerhalb dieser dreidimensionalen Landkarten in Echtzeit dargestellt werden. Durch den Einsatz elektroanatomischer Mappingsysteme kann die Röntgendosis während der Katheterablation deutlich reduziert werden.

Integration von Röntgendurchleuchtung und elektroanatomischem Mapping
Bislang wurden die Röntgendurchleuchtung und elektroanatomischen Mappingsysteme nebeneinander eingesetzt. Durch die neue Technik können nun die Röntgenbilder in das elektroanatomische Mappingsystem integriert werden. Dies ermöglicht eine weitere Reduktion der Röntgendosis sowie eine Verbesserung der Genauigkeit und Sicherheit der Untersuchung.

Martina Pletscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie