Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefere Röntgenstrahlung bei der Behandlung von Herzrhythmusstörungen

08.01.2014
Als erste Klinik in der Schweiz konnte das Universitäre Herzzentrum am UniversitätsSpital Zürich (USZ) eine neue Technik zur Verringerung der Röntgenbelastung für Patientinnen und Patienten während der Katheterbehandlung von Herzrhythmusstörungen etablieren.

Anstelle wiederholter Röntgendurchleuchtungen werden bei dieser neuen Technik, die von der kalifornischen Firma Biosense Webster entwickelt wurde, Röntgenbilder während Kathetereingriffen elektronisch gespeichert und können in virtuelle dreidimensionale Landkarten des Herzens integriert werden.


Röntgen-Katheter. Elektronisch gespeicherte Röntgenbilder werden zu dreidimensionalen Landkarten des Herzens zusammengesetzt

«Die neue Technik hilft uns, Patientinnen und Patienten mit Herzrhythmusstörungen noch schonender zu behandeln», erklärt Oberarzt PD Dr. Thomas Wolber, der am Universitären Herzzentrum den ersten Patienten mit Vorhofflimmern erfolgreich mit der neuen Technik behandelte.

«Zusammen mit der kürzlich eingeführten robotischen Kathetersteuerung verfügen wir über hoch effiziente und belastungsarme Methoden für die Behandlung aller wichtigen Herzrhythmusstörungen», sagt Wolber.

Vorhofflimmern – eine Epidemie des 21. Jahrhunderts

Die Abteilung für Rhythmologie des UniversitätsSpitals Zürich unter der Leitung von Professor Dr. Firat Duru ist ein schweizerisches Referenzzentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Jährlich werden in der Schweiz knapp 4700 Kathetereingriffe zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durchgeführt. Ein Drittel dieser Eingriffe erfolgt bei Patienten mit Vorhofflimmern, einer in der Bevölkerung rasch zunehmenden Herzrhythmusstörung insbesondere älterer Menschen. «Die Katheterbehandlung des Vorhofflimmerns gewinnt in unserer alternden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung», erklärt Duru.

Vorhofflimmern ist mit erhöhtem Risiko verbunden, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Herzschwäche zu erkranken. «Eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung kann entscheidend sein», ergänzt Wolber. «Daher sollte bei älteren Menschen aktiv nach Vorhofflimmern gesucht werden. Dies kann sehr einfach selbst durch Pulsmessen erfolgen. Bei unregelmässigem Herzschlag sollte beim Hausarzt eine EKG Untersuchung durchgeführt werden. Anschliessend wird gemeinsam mit dem Herzrhythmusspezialisten individuell die optimale Therapie festgelegt.»

Ansprechpartner für Fragen:
PD Dr. Thomas Wolber
Oberarzt
Universitäres Herzzentrum, Klinik für Kardiologie
UniversitätsSpital Zürich
thomas.wolber@usz.ch
Tel. Kontakt über die Unternehmenskommunikation: +41 44 255 86 20
Hintergrundinformation zum elektroanatomischen Mapping sowie zum neuen System:
Elektrophysiologische Untersuchung
Die elektrophysiologische Untersuchung und Katheterablation ermöglicht eine effektive Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Oft ist mittels dieser Methode eine dauerhafte Heilung möglich. Nach lokaler Betäubung werden durch grosse Körpervenen Katheter unter Röntgenkontrolle bis ins Herz vorgeschoben. Durch die gezielte Abgabe elektrischer Impulse können Herzrhythmusstörungen ausgelöst, beendet und elektrisch charakterisiert werden. Durch gezielte Abgabe von Radiofrequenzenergie (Katheterablation) an genau definierten Punkten im Herz werden elektrische Kreisläufe unterbrochen und somit Herzrhythmusstörungen eliminiert. Um die Röntgenbelastung während des Eingriffs für Patienten und Untersucher möglichst gering zu halten, kommen am UniversitätsSpital Zürich modernste Röntgengeräte sowie elektroanatomische Mappingsysteme zum Einsatz.

Elektroanatomisches Mapping

Elektroanatomische Mappingsysteme ermöglichen es dem Arzt, mit dem Katheter ein dreidimensionales Abbild sowohl des Aufbaus des Herzens (Anatomie) als auch der elektrischen Erregungsabläufe (Mapping) im Herz zu erzeugen. Die Position und Bewegung der Katheter kann innerhalb dieser dreidimensionalen Landkarten in Echtzeit dargestellt werden. Durch den Einsatz elektroanatomischer Mappingsysteme kann die Röntgendosis während der Katheterablation deutlich reduziert werden.

Integration von Röntgendurchleuchtung und elektroanatomischem Mapping
Bislang wurden die Röntgendurchleuchtung und elektroanatomischen Mappingsysteme nebeneinander eingesetzt. Durch die neue Technik können nun die Röntgenbilder in das elektroanatomische Mappingsystem integriert werden. Dies ermöglicht eine weitere Reduktion der Röntgendosis sowie eine Verbesserung der Genauigkeit und Sicherheit der Untersuchung.

Martina Pletscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie