Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefe Hirnstimulation hilft auch bei schwersten Gangstörungen

18.08.2009
Einzigartige Behandlungsoption in Deutschland / Zwei Patienten erhalten Elektroden in den Hirmstamm

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet als erste Klinik in Deutschland ein neues chirurgisches Verfahren an, mit dem schwere, anderweitig nicht behandelbare Gangstörungen therapiert werden können.

Derartige Störungen treten bei Parkinsonpatienten und bei anderen hypokinetischen Erkrankungen auf. Professor Dr. Joachim Krauss, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, wendet mit seinem Team bei diesen Patienten das etablierte Verfahren der tiefen Hirnstimulation an.

Allerdings werden die Elektroden im Gehirn dabei nicht wie üblich in die Basalganglien implantiert- zentral im Gehirn unter der Großhirnrinde liegende Kerne-, sondern in den tieferliegenden Hirnstamm, genauer: dort in den Nucleus pedunculopontinus (PPN). "Wir haben die ersten beiden Patienten in Deutschland erfolgreich mit dem neuen Verfahren behandelt", sagt Professor Krauss. "Gerade für Menschen mit schwersten Gehstörungen, für die es bislang überhaupt keine Therapie gab, bringt die PPN-Stimulation einen deutlichen Gewinn an Lebensqualität."

Die Neurochirurgen haben im Februar 2009 als ersten Patienten einen 65 Jahre alten Mann operiert, der am sogenannten Steel-Richardson-Olszewski-Syndrom litt, einer der schwersten Form von Gangstörungen. Sie implantierten ihm zwei Elektroden in den PPN im Hirnstamm. Im März 2009 erfolgte der zweite Eingriff, diesmal bei einem 66-jährigen Patienten mit einer schweren Parkinsonerkrankung.

"Dieser Patient litt unter ständig auftretenden, schweren Sturzattacken und fehlender Stabilität beim Stehen", erklärt Dr. Hans-Holger Capelle, Oberarzt der Klinik für Neurochriurgie. "Die medikamentöse Therapie konnte die Gang- und Haltungsstörung nicht verbessern."

Professor Krauss und sein Team implantierten diesem Patienten vier Elektroden - zwei in den Ausgangskern der Basalganglien (Globus pallidus internus), zwei weitere Elektroden in den PPN. "Dank der stereotaktischen Technik und der Einzelzellableitung von Neuronen ist es uns möglich, die Elektroden submillimetergenau im Gehirn zu implantieren - auch in einer derart heiklen Region wie dem Hirnstamm", sagt Professor Krauss.

Nachdem die Elektroden zunächst im Rahmen einer Testphase ausgeleitet worden waren, wurden sie in einer zweiten Operation mit zwei Schrittmachern verbunden, die die Ärzte unter die Haut unterhalb des Schlüsselbeins implantierten. Nach der Operation und der aufwendigen Programmierung der Schrittmacher zeigte sich bei dem zweiten Patienten eine deutlich verbesserte Gehfähigkeit. "Der Patient kann nun wieder selbstständig ohne Gehhilfe oder Rollator gehen und auch die Sturzattacken haben deutlich abgenommen", erläutert Professor Krauss, wie auch Untersuchungen im Ganglabor gezeigt haben.

Die beiden Eingriffe hat Professor Krauss mit seinem Ärzteteam geplant und durchgeführt. Die Betreuung der Patienten erfolgte interdisziplinär zusammen mit der Klinik für Neurologie (Direktor Professor Dr. Reinhard Dengler).

Die tiefe Hirnstimulation wird mittlerweile seit fast zwei Jahrzehnten zur Behandlung von verschiedenen Bewegungsstörungen und Schmerzsyndromen eingesetzt. Professor Krauss hat dieses Verfahren vor mehr als zehn Jahren zur Behandlung der cervicalen Dystonie (Schiefhals oder Torticollis) weltweit eingeführt und etabliert. An der MHH werden jährlich etwa 50 tiefe Hirnstimulationen durchgeführt - in erster Linie bei Bewegungsstörungen wie der Parkinsonerkrankung und der Dystonie, aber auch bei chronischen Schmerzsyndromen. Gemeinsam mit Professorin Dr. Kirsten Müller-Vahl aus der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie führen die MHH-Neurochirurgen zudem eine prospektive randomisierte Studie zur tiefen Hirnstimulation bei der Tourette-Erkrankung durch. Weitere Studien mit psychiatrischen Fragestellungen werden mit Professor Dr. Stefan Bleich, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, geplant.

Hinweis für Medienvertreter: Die Patienten stehen nicht für Interviews zur Verfügung!

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Krauss, krauss.joachim@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6650.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics