Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tickende Bombe im Bauch: Aortenaneurysma im Hybrid-OP heute sicher behandeln

25.04.2013
Der Riss einer erweiterten Bauchschlagader, eines sogenannten Bauchaortenaneurysmas (AAA), birgt tödliche Gefahr: Etwa die Hälfte dieser Patienten erreicht das Krankenhaus nicht mehr lebend.

Aber auch eine vorbeugend durchgeführte Operation ist nicht ohne Risiko. Doch in sogenannten Hybrid-OP-Sälen lassen sich gefäßchirurgische Patienten jetzt noch sicherer behandeln. In Kombination mit individuell angepassten Gefäßprothesen und weiterentwickelter Kathetertechnik hat sich das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten nun stark erweitert.

Die neuen, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten abgestimmten Therapien des Aortenaneurysmas erläutert der Hamburger Gefäßchirurg Professor Dr. med. E. Sebastian Debus auf einer Pressekonferenz am 2. Mai 2013 auf dem 130. Chirurgenkongress in München.

Ab einem Alter von 60 Jahren haben Studien zufolge etwa 2,5 Prozent der Männer und 0,5 Prozent der Frauen über 60 Jahren ein AAA – meist, ohne davon zu wissen. Platzt die krankhafte Aussackung der Bauchschlagader, kann der Patient in kürzester Zeit innerlich verbluten. Doch mit einer Ultraschall-Untersuchung ist die Diagnose im Vorfeld leicht zu stellen. „Ab einem Durchmesser des AAA von etwa fünf Zentimetern raten wir zur Operation“, sagt Professor Debus, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) ist. „Je nach Alter und Gesundheit des Patienten greifen wir dabei auf unterschiedliche Techniken zurück.“

Die klassische Operation über einen großen Schnitt in der Bauchdecke weist nach aktueller Studienlage das beste Langzeitergebnis auf. Hierbei überbrückt der Gefäßchirurg die Schwachstelle in der Schlagader, indem er eine Kunststoffprothese einnäht.

„Der Eingriff ist für die Patienten jedoch belastend, die Erholungszeit ist lang“, erläutert Debus. Deshalb komme sie nur für etwa 30 bis 40 Prozent der Betroffenen in Frage. „Denn in der AAA-Chirurgie haben wir es überwiegend mit systemerkrankten Risikopatienten zu tun“, so der Gefäßchirurg. Sie sind älter und leiden häufig unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettstoffwechselstörungen und Diabetes. „Bei diesen 60 bis 70 Prozent empfehlen wir als schonende Alternative die endovaskuläre Kathetertechnik.“

Hierbei schiebt der Gefäßchirurg das Aortenimplantat über einen kleinen Zugang in der Leiste in die Blutbahn. Unter Röntgenkontrolle platziert er es in der Schlagader. Dabei muss er anatomische Hindernisse überwinden: „Man kann sich die Bauchschlagader wie ein verkalktes, gewundenes Wasserrohr vorstellen“, erläutert Debus. Zudem zweigten lebenswichtige Gefäße für Darm, Nieren, Leber und Rückenmark von ihr ab, die unbedingt geschont werden müssten. Doch dank sogenannter Hybrid-OPs könnten Gefäßchirurgen heute selbst schwierigste endovaskuläre Aorten-Eingriffe schonend und mit guten Erfolgsaussichten vornehmen.

Dieser mit hochauflösender Röntgentechnik ausgestattete moderne Operationssaal erlaubt es Ärzten gleichzeitig zu operieren und zu durchleuchten. Treten Komplikationen auf, können Gefäßchirurgen sofort das Vorgehen ändern und die Bauchdecke eröffnen. Zudem lassen sich Gefäßprothesen der neuesten Generation individuell anpassen, das Material ist gleitfähig, biegsam und noch haltbarer. Hinzu kommt eine verbesserte Kathetertechnik, die – von der Leiste aus – selbst feinste Steuerungsprozesse im Gefäßsystem ermöglicht. Einen Nachteil habe das endovaskuläre Verfahren jedoch: Im Gegensatz zur offenen OP-Methode sei eine regelmäßige, oft lebenslange Überwachung der Patienten nötig, da diese Prothesen durch Eigenspannung verankert werden und daher im Einzelfall verrutschen können.

Wie auch Patienten mit verengten Beinschlagadern von den neuen Behandlungsmöglichkeiten profitieren, darüber informiert Professor Debus im Rahmen der Pressekonferenz am 2. Mai 2013 auf dem 130. Chirurgenkongress. Dieser findet vom 30. April bis 3. Mai 2013 in München statt.

Literaturhinweis:
Lederle et al. N Engl J Med Nov. 2012
Long-Term Comparison of Endovascular and Open Repair of Abdominal Aortic Aneurysm.
DOI: 10.1056/NEJMoa1207481.

Terminhinweise:

Bundesweiter Bauchaortenaneurysma-Screeningtag am Samstag, dem 27. April 2013
Kliniken und Praxen informieren über das Aortenaneurysma.
Weitere Informationen unter: http://www.gefaesschirurgie.de/screeningtag-27042013.html

Pressekonferenz auf dem 130. Chirurgenkongress, München
Termin: Donnerstag, 2. Mai 2013, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Saal 22b des ICM München
Eines der Themen:
Verengte Beinschlagadern oder Aneurysmen:
Wie Gefäßchirurgen mit Hybrid-OPs ihre multimorbiden Patienten schonen
Professor Dr. med. Eike Sebastian Debus

Zum Programm aller Presskonferenzen des 130. Chirurgenkongresses: https://www.thieme.de/specials/presseservice/dgch13/termine.html

Kongressvorträge:
Hybrid-OP in der Gefäßchirurgie
Termin: Donnerstag, 2. Mai 2013, 10.30 bis 12.00 Uhr
Ort: Saal 12, ICM München

Hybridoperation eines thorakoabdominellen Aortenaneurysmas
Termin: Freitag, 3. Mai 2013, 8.30 bis 10.00 Uhr
Ort: ICM München
Zum Abstract:
http://h2041619.stratoserver.net/chirurgie2013/suchmodul/detail_abstract.
php?abstractid=109

Zum Online-Kongressprogramm:
http://h2041619.stratoserver.net/chirurgie2013/timetable/index.php?d=30&m=4&y=2013

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Anne-Katrin Döbler, Christine Schoner, Christina Seddig
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-573
Telefax: 0711 8931-167
E-Mail: schoner@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.chirurgie2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie