Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thoraxchirurgie: Neue spezialisierte Zentren für Lungenkrebspatienten

08.09.2008
Patienten mit Lungenkrebs können sich zukünftig in spezialisierten Zentren behandeln lassen. Thoraxchirurgen erhoffen sich dadurch eine bessere, weil fächerübergreifende Versorgung durch Experten in Kliniken mit großen Behandlungszahlen.

Die hohe Qualität der Lungenkrebszentren sichert ein Zertifizierungsverfahren. Dazu gehören zum Beispiel Ärzte aus mehreren medizinischen Fachrichtungen und ein Therapieangebot, das neueste Erkenntnisse aus der Forschung beinhaltet.

Bei Lungenkrebs kann in frühen Stadien mit einer Operation und gegebenenfalls einer Chemotherapie eine 5-Jahres-Überlebensrate von bis zu 80 Prozent erreicht werden. Voraussetzung für diese guten Ergebnisse ist eine geringe Komplikationsrate nach der Operation. Treten schwere Komplikationen auf, ist die Überlebensrate deutlich geringer.

Entscheidend ist deshalb, Lungenkrebs nach der Diagnose optimal zu behandeln. "Die Therapie des Lungenkrebses ist außerdem meist sehr komplex. Da die Komplikationsrate mit zunehmender Anzahl an Operationen in einer Klinik sinkt, benötigen Patienten eine Klinik mit umfangreicher Erfahrung", betont Dr. med. Albert Linder, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) und Chefarzt der Thoraxklinik am Klinikum Bremen-Ost gGmbH. Um die Überlebenschancen von Lungenkrebspatienten zu erhöhen, seien die Behandlungszentren notwendig.

Die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) erarbeitete zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) und in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft die Kriterien für Lungenkrebszentren. Unter anderem ist die Vorgabe, neben einem Lungenfacharzt, Strahlentherapeuten, Hämatoonkologen und weiteren Fachärzten mindestens zwei erfahrene Thoraxchirurgen zu beschäftigen, da etwa 30 Prozent der Lungenkrebspatienten operiert werden. Kliniken, die sich zertifizieren lassen, müssen hohe Behandlungszahlen bei Operationen sowie Chemo- und Strahlentherapien nachweisen. Weitere Standards sind die Therapie nach Leitlinien, die Berücksichtigung neuester Forschungserkenntnisse und die Pflicht, klinische Studien durchzuführen. Nach dem Zertifizierungsverfahren stellen sich die Behandlungszentren alle drei Jahre erneut einer Überprüfung. Vorbild für die Lungenkrebszentren sind bereits bestehende Einrichtungen für Brust-, Prostata- und Darmkrebs.

Neue spezialisierte Zentren für Lungenkrebs-Patienten:
Wie wird sich zukünftig die Behandlung verbessern?
Dr. med. Dipl.-Phys. Albert Linder
Präsident der DGT;
Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, Klinikum Bremen-Ost gGmbH
Minimal-invasive versus offene Operationsmethode bei Lungenkrebs:
Wann kann die minimal-invasive Technik sinnvoll eingesetzt werden?
Dr. med. Dipl.-Oec. Erich Hecker
Tagungspräsident der 17. DGT-Jahrestagung;
Chefarzt des Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Evangelisches Krankenhaus Herne
Behandlungspfade in der modernen Thoraxchirurgie:
Wie können diese die Therapien von Anfang an optimieren?
PD Dr. med. Godehard Friedel
Vizepräsident der DGT;
Chefarzt am Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Gerlingen
Ohne Nachwuchs keine qualifizierte Patientenversorgung:
Wie lassen sich junge Ärzte für die Thoraxchirurgie begeistern?
Dr. med. Michael Lindner
Vorstandsmitglied der DGT;
Oberarzt am Thoraxchirurgisches Zentrum, Asklepsios Fachkliniken München-Gauting
Thoraxchirurgie an den Universitätskliniken und in der Forschung -
Woran wird heute für die Zukunft geforscht?
Professor Dr. med. Bernward Passlick
Sektionssprecher Thoraxchirurgie der DGT in der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie;

Ärztlicher Direktor Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg

PD Dr. med. Joachim Schirren
Sekretär der DGT;
Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.tc2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit