Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermographie bestätigt Verbesserung der Wundheilung durch wassergefiltertes Infrarot A (wIRA)

22.10.2008
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) als eine spezielle Form der Wärmestrahlung kann die Wundheilung in nicht heilenden chronischen venösen Geschwüren ermöglichen und verbessern.

wIRA kann Schmerzen deutlich mindern und eine erhöhte Wundsekretion und Entzündung vermindern. wIRA steigert Temperatur, Sauerstoffpartialdruck und Durchblutung im Gewebe.

In einer Originalarbeit, die in der interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "GMS German Medical Science" der AWMF erschienen ist, konnten die nützlichen Wirkungen von wIRA bei chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren klinisch wie auch durch umfangreiche thermographische Untersuchungen gezeigt werden.

Es wird geschätzt, dass mindestens 1% der Bevölkerung in industrialisierten Ländern irgendwann an Unterschenkelgeschwüren leiden. Eine prospektive Studie der Universität Tromsø/Norwegen und der Klinik in Hillerød/Dänemark mit 10 Patienten mit nicht heilenden chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren, bei denen andere Therapien nicht erfolgreich waren, führte unter Behandlung mit wIRA zu einer vollständigen oder fast vollständigen Wundheilung (96-100% Reduktion der Wundfläche) bei 7 von 10 Patienten und zu einer Reduktion der Wundfläche bei 2 weiteren der 10 Patienten. Die unbedeckten Wunden der Patienten wurden zwei- bis fünfmal pro Woche über bis zu 2 Monate (typischerweise bis zum Wundschluss oder Fast-Wundschluss des Ulkus) für jeweils 30 Minuten bestrahlt.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Verlauf der Behandlung mit wIRA-Bestrahlung zeigt die Abbildung mit normaler Ansicht, thermographischem Bild und Temperaturprofil über das Ulkus, jeweils vor Behandlungsbeginn und nach Abschluss der Behandlung.

Bei den 6 Patienten ohne Begleitprobleme (periphere arterielle Verschlusskrankheit, Rauchen oder fehlende venöse Kompressionstherapie) wurde ausnahmslos eine vollständige oder fast vollständige Wundheilung erreicht. Sogar bei den 4 Patienten mit Begleitproblemen wurden eindeutige Abnahmen der Wundfläche bei 4 der 5 Ulzera erreicht, hierunter auch ein vollständiger Wundschluss. Bei einem Patienten war ein randomisierter kontrollierter Seitenvergleich möglich (Behandlung eines Ulkus an einem Bein mit wIRA und sichtbarem Licht, Behandlung eines Ulkus am anderen Bein mit einem Kontrollgruppenstrahler, der nur sichtbares Licht ohne wIRA emittierte), der deutliche Unterschiede zugunsten von wIRA zeigte.

Außerdem ergab die Studie unter Behandlung mit wIRA eine deutliche Abnahme der Schmerzen und des Schmerzmittelverbrauchs (z.B. von 15 bis 0 Schmerztabletten pro Tag) und eine Normalisierung des Thermographiebildes. Vor Therapiebeginn war typischerweise der Ulkusrand überwärmt und der Ulkusgrund relativ kühl mit teils bis zu 4,5°C Temperaturdifferenz. Nach Abschluss der Behandlungsphase waren die Temperaturunterschiede weitgehend ausgeglichen. Alle Einschätzungen anhand visueller Analogskalen (VAS: Schmerzempfinden des Patienten in der Wunde, Einschätzung des Effekts der Bestrahlung durch Patient und durch klinischen Untersucher, Einschätzung des Patienten des Gefühls im Wundbereich, Einschätzung der Wundheilung durch den klinischen Untersucher sowie Einschätzung des kosmetischen Zustandes durch Patienten und durch klinischen Untersucher) verbesserten sich bemerkenswert während der Zeitspanne der wIRA-Therapie und entsprachen einer Verbesserung der Lebensqualität.

Wundheilung und Infektionsabwehr hängen entscheidend von einer ausreichenden Versorgung mit Energie und Sauerstoff ab. Der zentrale Teil von chronischen Wunden ist oft eindeutig hypoxisch (sauerstoffmangelversorgt) und relativ hypotherm (mit erniedrigter Temperatur) - wie dies thermographisch in der Studie gezeigt wurde -, was einer unzureichenden Energieversorgung des Gewebes entspricht, die eine Wundheilung behindert oder sie sogar unmöglich macht. wIRA erzeugt ein therapeutisch nutzbares Wärmefeld im Gewebe und steigert Gewebetemperatur, Gewebesauerstoffteildruck und Gewebedurchblutung. Diese drei Faktoren sind für eine ausreichende Versorgung des Gewebes mit Energie und Sauerstoff wichtig. Die gute klinische Wirkung von wIRA auf Wunden und Wundinfektionen lässt sich über die Verbesserung sowohl der Energiebereitstellung pro Zeit (Zunahme des Stoffwechsels) als auch der Sauerstoffversorgung erklären. Außerdem hat wIRA nicht-thermische und temperaturunabhängige Wirkungen, die darauf basieren, direkte Reize auf Zellen und zelluläre Strukturen zu setzen.

Veröffentlichung:

Mercer JB, Nielsen SP, Hoffmann G. Improvement of wound healing by water-filtered infrared-A (wIRA) in patients with chronic venous stasis ulcers of the lower legs including evaluation using infrared thermography. GMS Ger Med Sci. 2008;6:Doc11.
Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml (HTML).

Die frei zugängliche Veröffentlichung umfasst auch 10 Patientenanhänge und 2 Videosequenzen

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf
http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie