Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermographie bestätigt Verbesserung der Wundheilung durch wassergefiltertes Infrarot A (wIRA)

22.10.2008
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) als eine spezielle Form der Wärmestrahlung kann die Wundheilung in nicht heilenden chronischen venösen Geschwüren ermöglichen und verbessern.

wIRA kann Schmerzen deutlich mindern und eine erhöhte Wundsekretion und Entzündung vermindern. wIRA steigert Temperatur, Sauerstoffpartialdruck und Durchblutung im Gewebe.

In einer Originalarbeit, die in der interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "GMS German Medical Science" der AWMF erschienen ist, konnten die nützlichen Wirkungen von wIRA bei chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren klinisch wie auch durch umfangreiche thermographische Untersuchungen gezeigt werden.

Es wird geschätzt, dass mindestens 1% der Bevölkerung in industrialisierten Ländern irgendwann an Unterschenkelgeschwüren leiden. Eine prospektive Studie der Universität Tromsø/Norwegen und der Klinik in Hillerød/Dänemark mit 10 Patienten mit nicht heilenden chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren, bei denen andere Therapien nicht erfolgreich waren, führte unter Behandlung mit wIRA zu einer vollständigen oder fast vollständigen Wundheilung (96-100% Reduktion der Wundfläche) bei 7 von 10 Patienten und zu einer Reduktion der Wundfläche bei 2 weiteren der 10 Patienten. Die unbedeckten Wunden der Patienten wurden zwei- bis fünfmal pro Woche über bis zu 2 Monate (typischerweise bis zum Wundschluss oder Fast-Wundschluss des Ulkus) für jeweils 30 Minuten bestrahlt.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Verlauf der Behandlung mit wIRA-Bestrahlung zeigt die Abbildung mit normaler Ansicht, thermographischem Bild und Temperaturprofil über das Ulkus, jeweils vor Behandlungsbeginn und nach Abschluss der Behandlung.

Bei den 6 Patienten ohne Begleitprobleme (periphere arterielle Verschlusskrankheit, Rauchen oder fehlende venöse Kompressionstherapie) wurde ausnahmslos eine vollständige oder fast vollständige Wundheilung erreicht. Sogar bei den 4 Patienten mit Begleitproblemen wurden eindeutige Abnahmen der Wundfläche bei 4 der 5 Ulzera erreicht, hierunter auch ein vollständiger Wundschluss. Bei einem Patienten war ein randomisierter kontrollierter Seitenvergleich möglich (Behandlung eines Ulkus an einem Bein mit wIRA und sichtbarem Licht, Behandlung eines Ulkus am anderen Bein mit einem Kontrollgruppenstrahler, der nur sichtbares Licht ohne wIRA emittierte), der deutliche Unterschiede zugunsten von wIRA zeigte.

Außerdem ergab die Studie unter Behandlung mit wIRA eine deutliche Abnahme der Schmerzen und des Schmerzmittelverbrauchs (z.B. von 15 bis 0 Schmerztabletten pro Tag) und eine Normalisierung des Thermographiebildes. Vor Therapiebeginn war typischerweise der Ulkusrand überwärmt und der Ulkusgrund relativ kühl mit teils bis zu 4,5°C Temperaturdifferenz. Nach Abschluss der Behandlungsphase waren die Temperaturunterschiede weitgehend ausgeglichen. Alle Einschätzungen anhand visueller Analogskalen (VAS: Schmerzempfinden des Patienten in der Wunde, Einschätzung des Effekts der Bestrahlung durch Patient und durch klinischen Untersucher, Einschätzung des Patienten des Gefühls im Wundbereich, Einschätzung der Wundheilung durch den klinischen Untersucher sowie Einschätzung des kosmetischen Zustandes durch Patienten und durch klinischen Untersucher) verbesserten sich bemerkenswert während der Zeitspanne der wIRA-Therapie und entsprachen einer Verbesserung der Lebensqualität.

Wundheilung und Infektionsabwehr hängen entscheidend von einer ausreichenden Versorgung mit Energie und Sauerstoff ab. Der zentrale Teil von chronischen Wunden ist oft eindeutig hypoxisch (sauerstoffmangelversorgt) und relativ hypotherm (mit erniedrigter Temperatur) - wie dies thermographisch in der Studie gezeigt wurde -, was einer unzureichenden Energieversorgung des Gewebes entspricht, die eine Wundheilung behindert oder sie sogar unmöglich macht. wIRA erzeugt ein therapeutisch nutzbares Wärmefeld im Gewebe und steigert Gewebetemperatur, Gewebesauerstoffteildruck und Gewebedurchblutung. Diese drei Faktoren sind für eine ausreichende Versorgung des Gewebes mit Energie und Sauerstoff wichtig. Die gute klinische Wirkung von wIRA auf Wunden und Wundinfektionen lässt sich über die Verbesserung sowohl der Energiebereitstellung pro Zeit (Zunahme des Stoffwechsels) als auch der Sauerstoffversorgung erklären. Außerdem hat wIRA nicht-thermische und temperaturunabhängige Wirkungen, die darauf basieren, direkte Reize auf Zellen und zelluläre Strukturen zu setzen.

Veröffentlichung:

Mercer JB, Nielsen SP, Hoffmann G. Improvement of wound healing by water-filtered infrared-A (wIRA) in patients with chronic venous stasis ulcers of the lower legs including evaluation using infrared thermography. GMS Ger Med Sci. 2008;6:Doc11.
Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml (HTML).

Die frei zugängliche Veröffentlichung umfasst auch 10 Patientenanhänge und 2 Videosequenzen

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf
http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise