Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermographie bestätigt Verbesserung der Wundheilung durch wassergefiltertes Infrarot A (wIRA)

22.10.2008
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) als eine spezielle Form der Wärmestrahlung kann die Wundheilung in nicht heilenden chronischen venösen Geschwüren ermöglichen und verbessern.

wIRA kann Schmerzen deutlich mindern und eine erhöhte Wundsekretion und Entzündung vermindern. wIRA steigert Temperatur, Sauerstoffpartialdruck und Durchblutung im Gewebe.

In einer Originalarbeit, die in der interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "GMS German Medical Science" der AWMF erschienen ist, konnten die nützlichen Wirkungen von wIRA bei chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren klinisch wie auch durch umfangreiche thermographische Untersuchungen gezeigt werden.

Es wird geschätzt, dass mindestens 1% der Bevölkerung in industrialisierten Ländern irgendwann an Unterschenkelgeschwüren leiden. Eine prospektive Studie der Universität Tromsø/Norwegen und der Klinik in Hillerød/Dänemark mit 10 Patienten mit nicht heilenden chronischen venösen Unterschenkelgeschwüren, bei denen andere Therapien nicht erfolgreich waren, führte unter Behandlung mit wIRA zu einer vollständigen oder fast vollständigen Wundheilung (96-100% Reduktion der Wundfläche) bei 7 von 10 Patienten und zu einer Reduktion der Wundfläche bei 2 weiteren der 10 Patienten. Die unbedeckten Wunden der Patienten wurden zwei- bis fünfmal pro Woche über bis zu 2 Monate (typischerweise bis zum Wundschluss oder Fast-Wundschluss des Ulkus) für jeweils 30 Minuten bestrahlt.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Verlauf der Behandlung mit wIRA-Bestrahlung zeigt die Abbildung mit normaler Ansicht, thermographischem Bild und Temperaturprofil über das Ulkus, jeweils vor Behandlungsbeginn und nach Abschluss der Behandlung.

Bei den 6 Patienten ohne Begleitprobleme (periphere arterielle Verschlusskrankheit, Rauchen oder fehlende venöse Kompressionstherapie) wurde ausnahmslos eine vollständige oder fast vollständige Wundheilung erreicht. Sogar bei den 4 Patienten mit Begleitproblemen wurden eindeutige Abnahmen der Wundfläche bei 4 der 5 Ulzera erreicht, hierunter auch ein vollständiger Wundschluss. Bei einem Patienten war ein randomisierter kontrollierter Seitenvergleich möglich (Behandlung eines Ulkus an einem Bein mit wIRA und sichtbarem Licht, Behandlung eines Ulkus am anderen Bein mit einem Kontrollgruppenstrahler, der nur sichtbares Licht ohne wIRA emittierte), der deutliche Unterschiede zugunsten von wIRA zeigte.

Außerdem ergab die Studie unter Behandlung mit wIRA eine deutliche Abnahme der Schmerzen und des Schmerzmittelverbrauchs (z.B. von 15 bis 0 Schmerztabletten pro Tag) und eine Normalisierung des Thermographiebildes. Vor Therapiebeginn war typischerweise der Ulkusrand überwärmt und der Ulkusgrund relativ kühl mit teils bis zu 4,5°C Temperaturdifferenz. Nach Abschluss der Behandlungsphase waren die Temperaturunterschiede weitgehend ausgeglichen. Alle Einschätzungen anhand visueller Analogskalen (VAS: Schmerzempfinden des Patienten in der Wunde, Einschätzung des Effekts der Bestrahlung durch Patient und durch klinischen Untersucher, Einschätzung des Patienten des Gefühls im Wundbereich, Einschätzung der Wundheilung durch den klinischen Untersucher sowie Einschätzung des kosmetischen Zustandes durch Patienten und durch klinischen Untersucher) verbesserten sich bemerkenswert während der Zeitspanne der wIRA-Therapie und entsprachen einer Verbesserung der Lebensqualität.

Wundheilung und Infektionsabwehr hängen entscheidend von einer ausreichenden Versorgung mit Energie und Sauerstoff ab. Der zentrale Teil von chronischen Wunden ist oft eindeutig hypoxisch (sauerstoffmangelversorgt) und relativ hypotherm (mit erniedrigter Temperatur) - wie dies thermographisch in der Studie gezeigt wurde -, was einer unzureichenden Energieversorgung des Gewebes entspricht, die eine Wundheilung behindert oder sie sogar unmöglich macht. wIRA erzeugt ein therapeutisch nutzbares Wärmefeld im Gewebe und steigert Gewebetemperatur, Gewebesauerstoffteildruck und Gewebedurchblutung. Diese drei Faktoren sind für eine ausreichende Versorgung des Gewebes mit Energie und Sauerstoff wichtig. Die gute klinische Wirkung von wIRA auf Wunden und Wundinfektionen lässt sich über die Verbesserung sowohl der Energiebereitstellung pro Zeit (Zunahme des Stoffwechsels) als auch der Sauerstoffversorgung erklären. Außerdem hat wIRA nicht-thermische und temperaturunabhängige Wirkungen, die darauf basieren, direkte Reize auf Zellen und zelluläre Strukturen zu setzen.

Veröffentlichung:

Mercer JB, Nielsen SP, Hoffmann G. Improvement of wound healing by water-filtered infrared-A (wIRA) in patients with chronic venous stasis ulcers of the lower legs including evaluation using infrared thermography. GMS Ger Med Sci. 2008;6:Doc11.
Online verfügbar unter: http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf (PDF) und http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml (HTML).

Die frei zugängliche Veröffentlichung umfasst auch 10 Patientenanhänge und 2 Videosequenzen

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.egms.de/pdf/gms/2008-6/000056.pdf
http://www.egms.de/en/gms/2008-6/000056.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie