Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie der Raucherlunge fordert hohe Disziplin

10.05.2010
Online-Umfrage für Betroffene will bessere Aufklärung erreichen

Die Volkskrankheiten COPD und Lungenemphysem, oft kurz als "Raucherlunge" bezeichnet, erfordern in der Therapie viel Mitarbeit des Patienten. "Genau daran scheitert die Behandlung jedoch oft", berichtet Jens Lingemann, Leiter der Koordinationsstelle Lungenemphysem-COPD Deutschland gegenüber pressetext.

Zwei Lungen-Selbsthilfe-Organisationen starten nun eine Online-Umfrage für Patienten mit COPD/Lungenemphysem zum Thema "Therapietreue", die zur Aufklärung der über sechs Mio. Patienten im deutschsprachigen Raum beitragen soll.

Genieren mit der Nasenbrille

Therapietreue - medizinisch "Compliance" genannt - heißt bei Raucherlunge nicht nur, auf Zigaretten zu verzichten, betont Lingemann. "Vordergründig ist vor allem, die medikamentöse Therapie einzuhalten, des weiteren auch die Langzeit-Sauerstofftherapie, physikalisch-therapeutische Maßnahmen wie Lungensport, Atem- und Bewegungsübungen sowie auch das verlässliche Erscheinen zu Arztterminen." Die Behandlung von COPD und Lungenemphysem ist somit auf ein hohes Maß von Patientenmitarbeit angewiesen, die auch den Alltag betreffen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090908003/ ).

Nicht bestimmte Situationen, sondern individuelle Ursachen gefährden laut dem Experten diese Mitarbeit. "Viele Patienten genieren sich etwa, in der Öffentlichkeit eine Sauerstoff-Nasenbrille zu tragen. Ebenso gehen viele lax mit Medikamenten um oder brechen eine begonnene Antibiotika-Therapie eigenmächtig ab, sobald kleine Besserungen spürbar sind. Dadurch wird der Körper jedoch resistent gegenüber der Therapie, was die Situation noch verschlimmert", so Lingemann.

Riesige Wissenslücken

Der Knackpunkt für die Compliance dürfte in der Aufklärung liegen. Manche Lungenärzte machen das schlechte Gewissen dafür verantwortlich, dass sich Raucher zu wenig über die Krankheit informieren (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100409003/ ). Lingemann sieht es eher als Folge eines Fatalismus. "Viele handeln nach dem Prinzip 'Was ich nicht weiß, kann mir nicht schaden'. Doch erst ein Patient, der ausreichend über COPD, ihre Folgen und Behandlungsmöglichkeiten informiert ist, versteht den Sinn der Behandlung und leistet seinen Beitrag für den Therapieerfolg."

Um dieses Patientenwissen steht es noch schlecht. "Der Aufklärungsgrad ist extrem niedrig, wie man beim Wissensstand der Neuzugänge in Selbsthilfegruppen erkennt. Das führt zwangsläufig zu Verhaltensfehlern", so Lingemann. Erhältlich sei die Information im Internet, bei Selbsthilfegruppen, in Kampagnen oder beim Arzt. "Ziel ist es, ein Gesundheitsbewusstsein zu entwickeln und die Krankheit zu akzeptieren, um mit ihr zu leben. Ein Leben gegen sie gibt es nicht, da die Lungenschädigung irreversibel ist. Das Leben endet nicht mit der Diagnose COPD/Lungenemphysem, sondern beginnt neu - bloß auf eine andere Weise als bisher", betont der Experte.

Umfrage unter Betroffenen

Die nun gestartete Umfrage sammelt individuelle Gründe, warum die Therapietreue bei vielen Patienten fehlt. Die Initiatoren erwarten sich daraus Hinweise, die den Betroffenen dabei helfen, Barrieren zu überwinden und ihren Beitrag optimal zu leisten. Mitgetragen wird die Umfrage von drei großen medizinischen Fachgesellschaften.

Link zur Umfrage: http://www.lungenemphysem-copd.de/pages/umfragen/compliance/compliance.php/

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lungenemphysem-copd.de

Weitere Berichte zu: COPD COPD/Lungenemphysem Lungenemphysem Raucherlunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics