Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teststreifen unerlässlich für nichtinsulinpflichtige Typ 2 Diabetiker

27.09.2011
DDG und diabetesDE: Urin- und Blutzuckerteststreifen unerlässlich für nichtinsulinpflichtige Menschen mit Diabetes Typ 2

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE kritisieren erneut die durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eingeschränkte Verordnungsfähigkeit von Urin- und Blutzuckerteststreifen zur Selbstkontrolle für nichtinsulinpflichtige Menschen mit Diabetes Typ 2.

Ausdrücklich begrüßen DDG und diabetesDE eine vom G-BA angekündigte weitreichende Ausnahmeregelung.

Um Rückfragen von Ärzten und Betroffenen umfassend zu beantworten, äußert sich die DDG dazu jetzt in einer Stellungnahme. Der Beschluss des G-BA vom 17. März wird am 1. Oktober 2011 rechtskräftig. Davon sind vier bis fünf Millionen Menschen betroffen: Nichtinsulinpflichtige Menschen mit Diabetes Typ 2 stellen die Mehrzahl aller Diabetiker dar.

„Wir sehen diese Beschränkung sehr kritisch“, sagt Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der DDG aus Quakenbrück, „nichtsdestotrotz begrüßen wir, dass bereits jetzt Regelungen eingeplant sind, die besondere Situationen des Patienten berücksichtigen.“ Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Ausnahmeregelungen zahlreiche Rückfragen verursachen werden. Ärzte dürften demzufolge – maximal 50 – Harn- und Blutzuckerteststreifen weiterhin auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung an bestimmte nichtinsulinpflichtige Patienten mit Typ 2 Diabetes verordnen. Das gilt etwa dann, wenn der Stoffwechsel instabil ist, bei Stoffwechselentgleisungen, häufigem Über- oder Unterzucker oder wenn die Blutzuckerwerte deutlich außerhalb des Zielbereichs liegen. Auch die erstmalige Diagnose Diabetes mellitus Typ 2, eine medikamentöse Ersteinstellung oder Umstellung bieten Anlass dafür.

Falls abzusehen ist, dass der Stoffwechsel entgleisen könnte – zum Beispiel vor Reisen oder während des Ramadan – dürfen Ärzte die Teststreifen vorsorglich verordnen. „In der Praxis muss also der behandelnde Arzt immer im Einzelfall entscheiden und dokumentieren, ob eine Verschreibung von Blutzuckerteststreifen notwendig ist“, erläutert Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE aus Hannover.

Die Beschränkung gilt zudem nicht zwingend bei Ersteinstellung oder Umstellung auf orale Antidiabetika von Patienten, die an Schulungsprogrammen im Rahmen von Disease-Management- Programmen (DMP) teilnehmen. Auch für Schwangere mit Diabetes gilt der Beschluss nicht: „Werdende Mütter haben also nach wie vor Anspruch auf Teststreifen“, so Danne. DDG und diabetesDE kritisieren, dass dagegen für Berufskraftfahrer mit Diabetes eine verbindliche Regelung aussteht. Hier diskutiert der G-BA, ob der Rehabilitationsträger oder der Arbeitgeber die Kosten zu tragen hat.

„Voraussetzung für jede Verordnung von Harn- oder Blutzuckerteststreifen ist eine Schulung des Patienten in Blutzucker-Selbstkontrolle“, gibt Professor Matthaei zu bedenken: „Der Patient muss in der Lage sein, die Messung korrekt durchzuführen und entsprechend zu reagieren – also das eigene Behandlungsverhalten anzupassen.“ Arzt und Patient sollten dies regelmäßig besprechen. Die Blutzuckerselbstkontrolle sei eine entscheidende Voraussetzung für Motivation, Schulung und Therapie jedes Patienten, so Matthaei. Sie motiviere zu einem selbstverantwortlichen und selbstbestimmten Umgang mit dem Diabetes. Wie alle nationalen und internationalen Leitlinien zur Diabetesbehandlung verstehen die DDG und diabetesDE die Blutzuckerselbstkontrolle als integralen Bestandteil der Therapie des Diabetes Typ 2.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie im Internet unter http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de.

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten