Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New test may improve cervical cancer detection

23.11.2012
Routine smear tests have considerably reduced the number of cases of cervical cancer, but despite intensive screening 250 women in Sweden still die from the disease every year. Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden, have developed new methods of minimising the number of missed cases and making diagnosis more reliable.
Since the introduction of organised screening in Sweden in the 1960s, the number of women being diagnosed with and succumbing to cervical cancer has fallen dramatically. Screening, where a sample of cells is collected from the cervix and examined under an optical microscope, detects early cell changes so that they can be treated before they cause cancer.

However, despite intensive screening 250 women still die from cervical cancer each year in Sweden, and a further 500 develop the disease.

The sensitivity of the current test is low, which means that cell samples must be taken at least every three years. A large number of tests must also be repeated because of unreliable results – something which causes anxiety among patients and additional costs for the health service.
Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg have now developed a complementary test capable of minimising the number of missed cancer cases.
"Around 70 per cent of all cervical cancer cases are caused by two specific virus types, known as HPV16 and HPV18. We have developed a method that identifies proteins of these oncogenic viruses in cells, enabling a more objective interpretation of the test results," explains Maria Lidqvist, a doctoral student, who presents the method in her thesis.

"This method can hopefully produce a more reliable diagnosis in uncertain cases and reduce the number of missed cancer cases, as well as the number of women who have to be re-called because of cell samples that are difficult to interpret."

The research behind this method has been financed by the Swedish Research Council and conducted at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, in collaboration with Fujirebio Diagnostics AB in Gothenburg.

Contact:
Maria Lidqvist, doctoral student at the Institute of Biomedicine, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
+46 (0)31-857032
+46 (0)70-6013883
Maria.lidqvist@fdab.com

Supervisors:
Jan Holmgren, +46 (0)31-7866205,
Christian Fermér, Fujirebio Diagnostics AB, +46 (0)31-857037

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht New concept: Can Resuscitation be delayed?
31.03.2015 | Europäische Akademie Bozen - European Academy Bozen/Bolzano

nachricht For drivers with telescopic lenses, driving experience and training affect road test results
30.03.2015 | Wolters Kluwer Health

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gemeinsam auf der Suche nach Wirkstoff gegen MRSA

Neues Projekt bündelt Kompetenzen des HZI und des Lead Discovery Center in Dortmund

Krankenhauskeime stellen in Deutschland ein immer größeres Problem dar. Der Grund: viele von ihnen sind resistent gegen die meisten herkömmlichen Antibiotika....

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten

Durch wissenschaftlich fundierte Daten der Forscher um Professor Nils Damaschke vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock wird es künftig möglich, die Propellerform für Schiffe so zu optimieren, dass weniger Kraftstoff verbraucht und der Propellerverschleiß auf Grund von Kavitation reduziert werden kann. Die Wissenschaftler arbeiten inzwischen an der weiteren Verfeinerung eines kommerziellen Mess-Systems für die weltweit agierenden Schiffbau-Versuchsanstalten.

Kleinste Partikel spielen im täglichen Leben eine immer größere Rolle. Ob es sich um Schadstoffe in der Luft (Feinstaubbelastung) oder Zerstäubungsprozesse...

Im Focus: Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Göttinger Forscher beobachten Synapsenaktivität im Gehirn lebender Fruchtfliegen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Bislang...

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Premiere für die "innteract conference"

30.03.2015 | Veranstaltungen

Startup Weekend: In 54 Stunden von der Gründungsidee zur Firmengründung

30.03.2015 | Veranstaltungen

Große Bühne für Wissenschaft in drei Minuten

30.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clearstream eröffnet neues Büro in Zürich

31.03.2015 | Unternehmensmeldung

Einfluss von Materialporen beim Crash-Verhalten von Automobilbauteilen

31.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ausschreibung Deutscher Journalistenpreis Neurologie 2015: Mensch im Blick – Gehirn im Fokus

31.03.2015 | Förderungen Preise