Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New test may improve cervical cancer detection

23.11.2012
Routine smear tests have considerably reduced the number of cases of cervical cancer, but despite intensive screening 250 women in Sweden still die from the disease every year. Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden, have developed new methods of minimising the number of missed cases and making diagnosis more reliable.
Since the introduction of organised screening in Sweden in the 1960s, the number of women being diagnosed with and succumbing to cervical cancer has fallen dramatically. Screening, where a sample of cells is collected from the cervix and examined under an optical microscope, detects early cell changes so that they can be treated before they cause cancer.

However, despite intensive screening 250 women still die from cervical cancer each year in Sweden, and a further 500 develop the disease.

The sensitivity of the current test is low, which means that cell samples must be taken at least every three years. A large number of tests must also be repeated because of unreliable results – something which causes anxiety among patients and additional costs for the health service.
Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg have now developed a complementary test capable of minimising the number of missed cancer cases.
"Around 70 per cent of all cervical cancer cases are caused by two specific virus types, known as HPV16 and HPV18. We have developed a method that identifies proteins of these oncogenic viruses in cells, enabling a more objective interpretation of the test results," explains Maria Lidqvist, a doctoral student, who presents the method in her thesis.

"This method can hopefully produce a more reliable diagnosis in uncertain cases and reduce the number of missed cancer cases, as well as the number of women who have to be re-called because of cell samples that are difficult to interpret."

The research behind this method has been financed by the Swedish Research Council and conducted at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, in collaboration with Fujirebio Diagnostics AB in Gothenburg.

Contact:
Maria Lidqvist, doctoral student at the Institute of Biomedicine, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
+46 (0)31-857032
+46 (0)70-6013883
Maria.lidqvist@fdab.com

Supervisors:
Jan Holmgren, +46 (0)31-7866205,
Christian Fermér, Fujirebio Diagnostics AB, +46 (0)31-857037

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Electrical 'switch' in brain's capillary network monitors activity and controls blood flow
27.03.2017 | Larner College of Medicine at the University of Vermont

nachricht Laser activated gold pyramids could deliver drugs, DNA into cells without harm
24.03.2017 | Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE