Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016

Um uns gezielt durch den Raum zu lenken, benötigt das Gehirn ein „Gefühl“ für das Tempo unserer eigenen Fortbewegung. Doch wie gelangen solche Reize überhaupt ins Gehirn? Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben nun bei Mäusen einen Signalweg identifiziert, der Geschwindigkeitsinformationen direkt in die Navigationszentrale des Gehirns einspeist. Wissenschaftler um Stefan Remy berichten darüber im Fachjournal „Nature Neuroscience“. Beim Menschen gibt es ähnliche Nervenleitungen. Durch Alzheimer werden sie erwiesenermaßen beschädigt – eine mögliche Ursache dafür, dass bei dieser Demenzform häufig Orientierungsstörungen auftreten.

Für die aktuelle Studie stimulierten die Forscher gezielt bestimmte Areale in den Gehirnen von Mäusen und registrierten die daraus folgende Hirnaktivität. „Bei vorherigen Untersuchungen hatten wir im Medialen Septum bestimmte Zellen gefunden, die umso schneller feuern, je schneller sich die Maus bewegt. Man könnte sie als ‚Tachometerzellen‘ beschreiben. Ihren Input erhalten sie möglicherweise von tiefer gelegenen Hirnarealen, die den Bewegungsantrieb steuern“, erläutert Professor Remy.


Bonner DZNE-Forscher haben einen neuronalen Signalweg identifiziert, über den Geschwindigkeitsinformationen in die Navigationszentrale des Gehirns gelangen. Bild: DZNE/Daniel Justus; OpenStreetMap

Neuronaler Datenbus

Diese Nervenzellen sind über lange Fortsätze mit anderen Hirnbereichen verbunden. Darunter ist ein Areal das „Entorhinaler Cortex“ genannt wird und als Navigationszentrale des Gehirns gilt. „In dieser Hirnregion werden letztlich die Berechnungen gemacht, die für das Navigieren im Raum erforderlich sind“, sagt Remy.

„Jetzt konnten wir zeigen, dass die Feuerrate der Tachometerzellen die neuronale Aktivität im Entorhinalen Cortex beeinflusst. Steigt die Feuerrate nimmt auch die Aktivität im Entorhinalen Cortex zu. Die Tachometerzellen wirken wie ein Datenbus, eine Schnittstelle, die Geschwindigkeitsinformationen direkt in die Navigationszentrale des Gehirns einspeist.“

Ursache für Orientierungsstörungen?

Beim Menschen gibt es vergleichbare Nervenbahnen, die ebenfalls Mediales Septum und Entorhinalen Cortex miteinander vernetzen. Deren Funktion wurde zwar noch nicht im Detail erforscht. Von Untersuchungen an Alzheimer-Patienten ist jedoch bekannt, dass diese Verbindungen infolge der Erkrankung verkümmern.

„Zu den Symptomen einer Alzheimer-Erkrankung gehören Störungen des Ortsgedächtnisses. Dann kann es vorkommen, dass die Betroffenen nicht mehr den Weg nach Hause finden“, sagt Remy. „Unsere Ergebnisse bieten nun eine mögliche Erklärung für solche Symptome. Nämlich, dass der Navigationszentrale des Gehirns die Information über die Bewegungsgeschwindigkeit abhandenkommt.“

Originalveröffentlichung
„Glutamatergic synaptic integration of locomotion speed via septoentorhinal projections“, Daniel Justus, Dennis Dalügge, Stefanie Bothe, Falko Fuhrmann, Christian Hannes, Hiroshi Kaneko, Detlef Friedrichs, Liudmila Sosulina, Inna Schwarz, David Anthony Elliott, Susanne Schoch, Frank Bradke, Martin Karl Schwarz, Stefan Remy, Nature Neuroscience, DOI: http://dx.doi.org/10.1038/nn.4447

Weitere Informationen:

https://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2016/pressemitteilung-nr-21.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte