Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemonitoring hilft beim Abnehmen

06.04.2010
Mit Telemonitoring purzeln die Pfunde: In einem neuen Abnehmprogramm für Diabetiker messen Sensoren die sportliche Betätigung und die Kalorienzufuhr der Patienten. Die Daten werden an einen Betreuer geschickt, der seine Schützlinge gezielt unterstützt und anleitet. Klinische Studien haben jetzt gezeigt, dass dieser Motivationsschub nicht nur bei der Reduktion des Gewichts hilft, sondern auch den Diabetes-Stoffwechsel und den Medikamentenverbrauch positiv beeinflusst.

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Technologieprogramm Next Generation Media wurde im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Partnership for the Heart" für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz ein Aktivitätssensor zur Messung der körperlichen Leistungsfähigkeit entwickelt.

Durch eine Weiterentwicklung dieses Aktivitätssensors können jetzt zusätzlich auch Nahrungsaufnahme und Kalorienverbrauch gespeichert werden, so dass der Anwender eine tägliche Energiebilanz zu Kalorieneinnahmen und -verbrauch erhält.

Den erfolgreichen Test dieser neuen Mess- und Motivationsmöglichkeit zur Gewichtsreduktion belegen klinische Studien, die an der Universitätsklinik Magdeburg von Prof. Luley durchgeführt wurden. Hier erzielten adipöse Typ 2-Diabetiker eine erhebliche Gewichtsreduktion sowie eine Senkung von Glykohämoglobin und Glukose. Damit konnten auch antidiabetische Medikamente eingespart werden.

Zentrale Elemente des Programms sind die Messung der körperlichen Aktivität durch Aktivitätssensoren, eine Diätkombination und Kostenpflichtigkeit. Der Betreuer erhält die Daten regelmäßig über das Internet und antwortet in einem wöchentlichen Brief, in dem er die Daten kommentiert und den Teilnehmer motiviert.

Das Programm wurde in zwei Studien eingesetzt und zunächst für drei Monate an 28 gesunden aber übergewichtigen Menschen mit einem mittleren Body Mass Index (BMI) von 34.5, anschließend für sechs Monate an 87 Typ 2-Diabetikern mit einem BMI von durchschnittlich 35.3 erprobt.

Die "gesunden" Teilnehmer reduzierten ihr Gewicht um 9,9 kg. Ihr Blutdruck fiel um 11/7 mm Hg, wodurch der Anteil der Teilnehmer mit einem Blutdruck > 130/80 mm Hg von 57% auf 36% sank. Die Diabetiker (mittleres Alter 59 Jahre) verloren 10,3 kg. Ihr Glukosewert fiel um 1,6 mmol/l und ihr Glykohämoglobin um 0,9%-Punkte. Der Anteil der Patienten mit einem Glykohämoglobin > 7% sank von 66% auf 27%. Die antidiabetische Medikation wurde bei 26 Patienten abgesetzt und bei 33 Patienten reduziert. Die dadurch eingesparten Medikamentenkosten betrugen 117 Euro pro Patient.

Die Studien mit weiteren Ergebnissen sowie neue Möglichkeiten des Telemonitorings mit Aktivitätssensoren werden auf dem 6th World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications (WCPD 2010) vom 8.-11. April 2010 in Dresden sowie auf der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12.-15. Mai 2010 in Stuttgart vorgestellt.

Kontakt:
Dr. Cornelia Plume
Aipermon GmbH & Co. KG
Zamdorfer Str. 100
D - 81677 München
Cornelia.plume@aipermon.com
T: +49-(0)89-97890-141
F: +49-(0)89-97890-199
Mehr Informationen zum Programm Next Generation Media:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Begleitforschung zum Programm Next Generation Media
Kontakt:
Alfons Botthof
botthof@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | VDI/VDE Innovation + Technik Gmb
Weitere Informationen:
http://www.aipermon.com
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik