Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemonitoring hilft beim Abnehmen

06.04.2010
Mit Telemonitoring purzeln die Pfunde: In einem neuen Abnehmprogramm für Diabetiker messen Sensoren die sportliche Betätigung und die Kalorienzufuhr der Patienten. Die Daten werden an einen Betreuer geschickt, der seine Schützlinge gezielt unterstützt und anleitet. Klinische Studien haben jetzt gezeigt, dass dieser Motivationsschub nicht nur bei der Reduktion des Gewichts hilft, sondern auch den Diabetes-Stoffwechsel und den Medikamentenverbrauch positiv beeinflusst.

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Technologieprogramm Next Generation Media wurde im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Partnership for the Heart" für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz ein Aktivitätssensor zur Messung der körperlichen Leistungsfähigkeit entwickelt.

Durch eine Weiterentwicklung dieses Aktivitätssensors können jetzt zusätzlich auch Nahrungsaufnahme und Kalorienverbrauch gespeichert werden, so dass der Anwender eine tägliche Energiebilanz zu Kalorieneinnahmen und -verbrauch erhält.

Den erfolgreichen Test dieser neuen Mess- und Motivationsmöglichkeit zur Gewichtsreduktion belegen klinische Studien, die an der Universitätsklinik Magdeburg von Prof. Luley durchgeführt wurden. Hier erzielten adipöse Typ 2-Diabetiker eine erhebliche Gewichtsreduktion sowie eine Senkung von Glykohämoglobin und Glukose. Damit konnten auch antidiabetische Medikamente eingespart werden.

Zentrale Elemente des Programms sind die Messung der körperlichen Aktivität durch Aktivitätssensoren, eine Diätkombination und Kostenpflichtigkeit. Der Betreuer erhält die Daten regelmäßig über das Internet und antwortet in einem wöchentlichen Brief, in dem er die Daten kommentiert und den Teilnehmer motiviert.

Das Programm wurde in zwei Studien eingesetzt und zunächst für drei Monate an 28 gesunden aber übergewichtigen Menschen mit einem mittleren Body Mass Index (BMI) von 34.5, anschließend für sechs Monate an 87 Typ 2-Diabetikern mit einem BMI von durchschnittlich 35.3 erprobt.

Die "gesunden" Teilnehmer reduzierten ihr Gewicht um 9,9 kg. Ihr Blutdruck fiel um 11/7 mm Hg, wodurch der Anteil der Teilnehmer mit einem Blutdruck > 130/80 mm Hg von 57% auf 36% sank. Die Diabetiker (mittleres Alter 59 Jahre) verloren 10,3 kg. Ihr Glukosewert fiel um 1,6 mmol/l und ihr Glykohämoglobin um 0,9%-Punkte. Der Anteil der Patienten mit einem Glykohämoglobin > 7% sank von 66% auf 27%. Die antidiabetische Medikation wurde bei 26 Patienten abgesetzt und bei 33 Patienten reduziert. Die dadurch eingesparten Medikamentenkosten betrugen 117 Euro pro Patient.

Die Studien mit weiteren Ergebnissen sowie neue Möglichkeiten des Telemonitorings mit Aktivitätssensoren werden auf dem 6th World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications (WCPD 2010) vom 8.-11. April 2010 in Dresden sowie auf der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12.-15. Mai 2010 in Stuttgart vorgestellt.

Kontakt:
Dr. Cornelia Plume
Aipermon GmbH & Co. KG
Zamdorfer Str. 100
D - 81677 München
Cornelia.plume@aipermon.com
T: +49-(0)89-97890-141
F: +49-(0)89-97890-199
Mehr Informationen zum Programm Next Generation Media:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Begleitforschung zum Programm Next Generation Media
Kontakt:
Alfons Botthof
botthof@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | VDI/VDE Innovation + Technik Gmb
Weitere Informationen:
http://www.aipermon.com
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie