Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin will unsichtbare Grenzen überwinden

11.05.2011
Investitionen für Teilprojekte der Telemedizin Euroregion POMERANIA ausgelöst

Europa hat seine Grenzen überwunden, dennoch gibt es nach wie vor viele unsichtbare Hürden. Das betrifft unter anderem die Patienten, die ebenfalls von der Europäischen Union profitieren sollen, und den telemedizinischen Austausch ihrer Daten.

Erstmals hat die Deutsch-Polnische Regierungskommission auf ihrer 30. Sitzung für grenznahe Zusammenarbeit im April in Zielona Góra Vertreter des Telemedizinnetzwerkes POMERANIA angehört. Dabei ging es um die Problematik des Datenaustausches in der Medizin und die fehlenden Rechtsgrundlagen für grenzüberschreiende Informationen.

„Beide Seiten haben versichert, die Grundlagen für einen geregelten telemedizinischen Datenaustausch zu schaffen“, erklärte der Vorsitzende des Vereins „Telemedizin in der Euroregion POMERANIA e. V.“, Prof. Norbert Hosten (Foto). Parallel dazu werden die Teilprojekte im Rahmen des deutsch-polnischen INTERREG IV A EU-Programms weiter forciert. Die Arbeitsgruppe Tele-HNO hat in einem ersten Schritt Medizintechnik in einem Investitionswert von 80.000 Euro ausgeschrieben und bestellt.

Tele-HNO - sofort handlungsfähig vor Ort

In diesem ersten realisierten Teilprojekt der Tele-HNO geht es um die Anschaffung von Endoskopen, die Bildergebnisse erzeugen, welche nach digitaler Übertragung durch HNO-Fachärzte bewertet werden können. Konkret bedeutet das, dass über biegsame Schläuche Kameras in Nasen-, Ohr- und Rachenraum eingeführt werden, um damit Innenansichten zu erstellen.

Diese digitalisierten Bilder werden dann von dem jeweiligen Krankenhaus in die HNO-Klinik der Universitätsmedizin Greifswald übertragen und dort von HNO-Fachärzten beurteilt. Auf diese Weise wird die zeitnahe Versorgung der Patienten in einer Region, in der HNO-Fachärzte nicht flächendeckend und rund um die Uhr verfügbar sind, verbessert. Insgesamt ist das bislang einzigartige Tele-HNO-Projekt mit etwa 260.000 Euro veranschlagt.

„Wir freuen uns“, sagte Oberarzt Dr. Achim Beule von der HNO-Klinik der Universitätsmedizin Greifswald, „dass nun nach einem ausführlichen Vorbereitungsprozess die Verhandlungen abgeschlossen sind und wir einen kompetenten Industriepartner beauftragen können, Tele-HNO Arbeitsplätze auszuliefern. In der Form wäre es eine Premiere“, betonte der Greifswalder HNO-Arzt. „In Australien gibt es Regionen, in denen auch Aufnahmen vom Trommefell versandt werden. Aber eine Möglichkeit zur vollständigen HNO-Untersuchung mit telemedizinischem Anschluss soll erstmals in dem deutsch-polnischen EU-Projekt realisiert werden. Das Vorhaben ist vor allem wegen dem zunehmenden Facharztmangel von großer Bedeutung und ermöglicht auch dezentral HNO-fachärztliche Befundungskompetenz.“ Zunächst werden sich brandenburgische Kliniken, das Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt, das Sana Krankenhaus Templin sowie das Evangelisch-Freikirchliche Krankenhaus und Herzzentrum Brandenburg in Bernau beteiligen.

Modellregion wird weiter ausgebaut

„Ein Problem ist der Eigenanteil in Höhe von 15 Prozent. Ein HNO-Telemedizin-Arbeitsplatz kostet etwa 40.000 bis 50.000 Euro, so dass auf die Kliniken rund 6.000 Euro Kosten zukommen. Darüber hinaus müssen die Notärzte im Umgang mit den HNO-Instrumenten geschult werden“, erläuterte Prof. Norbert Hosten. „Mit der Inbetriebnahme der ersten HNO-Stationen rechnen wir in den nächsten Wochen.“ Der Greifswalder Radiologe hofft, dass bis zur geplanten Zuschaltung der Stettiner Standorte die ersten zwischenstaatlichen Hürden ausgeräumt werden können. „Letztendlich bremst die unsichere Rechtslage alle Teilprojekte und die intensivere Zusammenarbeit mit unseren östlichen Nachbarn aus.“

Das INTERREG IV A-Programm der Europäischen Union verfolgt mit dem grenzüberschreitenden Projekt „Telemedizin Euroregion POMERANIA“ das Ziel, die medizinische Versorgung in dem dünn besiedelten Fördergebiet quantitativ und qualitativ zu verbessern. Seit 2002 finanziert die EU Telemedizin-Projekte in Vorpommern. Wegen des Erfolgs insbesondere der Telepathologie und Teleradiologie wurde die Förderung sukzessive erweitert. Seit Anfang letzten Jahres wird die grenzübergreifende Telemedizin-Modellregion mit 35 Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Polen mit 11,4 Millionen Euro unterstützt.

Ausblick

Die erste Ausschreibung in der Arbeitsgruppe Tele-Videokonferenz mit Investitionen in Höhe von knapp 70.000 Euro ist ebenfalls erfolgreich abgeschlossen und steht vor der Umsetzung. In Vorbereitung befinden sich die europaweiten Ausschreibungen in den Bereichen Tele-Urologie/Tumorboard, Tele-Pathologie und eine zweite Ausschreibung im Bereich Tele-Videokonferenz. Vorangeschritten sind darüber hinaus die Vorbereitungen bei der geplanten telemedizinischen Behandlung von Schlaganfallpatienten (Tele-Stroke).

Weitere Infos unter

http://www.telepom.eu
http://www.pomerania.net
http://www.interreg4a.info
Telemedizin Euroregion POMERANIA e.V.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17487 Greifswald
Vorsitzender des Vorstands: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
T +49 3834 86-69 60
E hosten@uni-greifswald.de
Leiterin der Geschäftsstelle: Dr. Freia Steinmetz
T +49 3834 86-190 75/6
E steinmetz@telepom.eu

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.telepom.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie