Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Münchner Allergie-Studie gesucht

30.03.2012
Betroffene Allergiker im Großraum München werden gebeten, sich an einer Studie zur Untersuchung des Zusammenhangs von Birken- und Gräserpollen und deren Allergengehalt mit den auftretenden Symptomen zu beteiligen.
Die Studie wird unter Federführung von Prof. Dr. Jeroen Buters vom Zentrum für Allergie und Umwelt mit Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München durchgeführt.

Online-Pollentagebuch ausfüllen in täglich ein bis zwei Minuten

Prof. Dr. Jeroen Buters und sein Team vom Zentrum für Allergie und Umwelt (ZAUM) und vom Helmholtz Zentrum München bieten Studienteilnehmern gratis über das Internet ein Pollen-Symptom-Tagebuch (http://www.pollendiary.com, http://www.facebook.com/pollentagebuch, E-Mail pollentagebuch@lrz.tum.de) an, das die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und die Medizinische Universität Wien entwickelt haben. Birkenpollenallergiker sollten das Tagebuch vom 22. März bis 8. Mai führen, Gräserpollenallergiker von Ende Mai bis Mitte August. Der tägliche Zeitaufwand dafür ist mit etwa 1-2 Minuten zu veranschlagen. Beim ersten Einloggen wird der Wohnort abgefragt, die Daten werden anonymisiert und nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet. Teilnehmer können jederzeit anfangen und aufhören, für eine genaue Analyse ist die Erfassung einer Saison aber ratsam.

Mehr über die eigene Allergie erfahren

Teilnehmer an der Studie profitieren persönlich: Sie können täglich ihre Beschwerden in direkten Zusammenhang mit dem aktuellen, regional gemessenen Pollenflug bringen – egal wo in Europa sie sich gerade aufhalten. Pollenflugdaten sind normaler Weise nicht zugänglich. Ein genaueres Verständnis für das Auftreten ihrer Symptome kann ihnen helfen, diese besser in den Griff zu bekommen. Auch können Studienteilnehmer z. B. bei gleichzeitigem Flug mehrerer Pollenarten auf einfache Weise feststellen, gegen welche sie tatsächlich allergisch sind oder den Erfolg einer laufenden Therapie verfolgen. Jeder Teilnehmer kann jederzeit seine Symptome mit jeder beliebigen Pollenart selbstständig auswerten. Am Ende der Saison erhalten die Teilnehmer eine individuelle Gesamtauswertung ihrer Daten.

Allergengehalt der Pollen variiert stark
„Wir untersuchen, ob der Pollengehalt in der Umgebungsluft überhaupt die richtige Messgröße für Allergiker ist“, erklärt Buters. In einer mehrjährigen Studie messen Buters und sein Team die Menge der Birken- und Gräserpollen, den jeweiligen Allergengehalt und stellen die Daten in den Kontext der unterschiedlich ausgeprägten Allergie-Symptomatik: So konnten die Wissenschaftler zeigen, dass der Allergengehalt von Birken- und Gräserpollen um das bis zu Zehnfache variiert. Die Ergebnisse wurden aktuell in Atmospheric Environment und 2010 bei Allergy, zwei renommierten internationalen Fachjournalen veröffentlicht. Die Studie ist Bestandteil des EU-Forschungsvorhabens HIALINE (= Health Impacts of Airborne Allergen Information Network), das Buters koordiniert und an dem insgesamt 13 Partner aus elf Ländern beteiligt sind.
Hintergrundinformation
Die Allergene von Birke und Gräsern zählen zu den bedeutendsten Allergenen in Deutschland, unter denen Allergiker im Frühjahr und Frühsommer zu leiden haben. Um Betroffenen möglichst genaue Voraussagen über Freisetzung und damit Belastung mit Birken- oder Gräserallergenen geben zu können, messen Sammelstationen bislang lediglich die Anzahl an Birkenpollen in der Umgebungsluft und verknüpfen diese mit den entsprechenden Wetterdaten.
Informationen für potentielle Studienteilnehmer
http://www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php

Wissenschaftliche Publikation
Buters, J. et al. (2010): The allergen Bet v 1 in fractions of ambient air deviates from birch pollen counts. – Allergy. First published online: 4 FEB 2010 (DOI: 10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x)http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x/abstract;jse...

Buters, J. et. al. (2012). Release of Bet v 1 from birch pollen from 5 European countries. Results from the HIALINE study. Atmos Environ. In press. Link zur Publikation

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit etwa 31.000 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Das Zentrum Allergie und Umwelt (Leitung: Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber) in München ist eine gemeinsame Einrichtung von Helmholtz Zentrum München und Technischer Universität München. Die in der deutschen Forschungslandschaft einzigartige Kooperation dient der fachübergreifenden Grundlagenforschung und Verknüpfung mit Klinik und klinischen Studien. Durch diesen translationalen Ansatz lassen sich Erkenntnisse über molekulare Entstehungsmechanismen von Allergien in Maßnahmen zu ihrer Vorbeugung und Therapie umsetzen. Die Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Therapien ermöglicht betroffenen Patienten eine bessere Versorgung.
Ansprechpartner für die Medien
Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1, 85764 Neuherberg, Tel.: 089-3187-3946, Fax 089-3187-3324, Internet: http://www.helmholtz-muenchen.de. E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Prof. Dr. Jeroen Buters
Helmholtz Zentrum München und Technische Universität München Zentrum Allergie und Umwelt

E-Mail: buters@lrz.tu-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften