Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilnehmer für Münchner Allergie-Studie gesucht

30.03.2012
Betroffene Allergiker im Großraum München werden gebeten, sich an einer Studie zur Untersuchung des Zusammenhangs von Birken- und Gräserpollen und deren Allergengehalt mit den auftretenden Symptomen zu beteiligen.
Die Studie wird unter Federführung von Prof. Dr. Jeroen Buters vom Zentrum für Allergie und Umwelt mit Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München durchgeführt.

Online-Pollentagebuch ausfüllen in täglich ein bis zwei Minuten

Prof. Dr. Jeroen Buters und sein Team vom Zentrum für Allergie und Umwelt (ZAUM) und vom Helmholtz Zentrum München bieten Studienteilnehmern gratis über das Internet ein Pollen-Symptom-Tagebuch (http://www.pollendiary.com, http://www.facebook.com/pollentagebuch, E-Mail pollentagebuch@lrz.tum.de) an, das die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und die Medizinische Universität Wien entwickelt haben. Birkenpollenallergiker sollten das Tagebuch vom 22. März bis 8. Mai führen, Gräserpollenallergiker von Ende Mai bis Mitte August. Der tägliche Zeitaufwand dafür ist mit etwa 1-2 Minuten zu veranschlagen. Beim ersten Einloggen wird der Wohnort abgefragt, die Daten werden anonymisiert und nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet. Teilnehmer können jederzeit anfangen und aufhören, für eine genaue Analyse ist die Erfassung einer Saison aber ratsam.

Mehr über die eigene Allergie erfahren

Teilnehmer an der Studie profitieren persönlich: Sie können täglich ihre Beschwerden in direkten Zusammenhang mit dem aktuellen, regional gemessenen Pollenflug bringen – egal wo in Europa sie sich gerade aufhalten. Pollenflugdaten sind normaler Weise nicht zugänglich. Ein genaueres Verständnis für das Auftreten ihrer Symptome kann ihnen helfen, diese besser in den Griff zu bekommen. Auch können Studienteilnehmer z. B. bei gleichzeitigem Flug mehrerer Pollenarten auf einfache Weise feststellen, gegen welche sie tatsächlich allergisch sind oder den Erfolg einer laufenden Therapie verfolgen. Jeder Teilnehmer kann jederzeit seine Symptome mit jeder beliebigen Pollenart selbstständig auswerten. Am Ende der Saison erhalten die Teilnehmer eine individuelle Gesamtauswertung ihrer Daten.

Allergengehalt der Pollen variiert stark
„Wir untersuchen, ob der Pollengehalt in der Umgebungsluft überhaupt die richtige Messgröße für Allergiker ist“, erklärt Buters. In einer mehrjährigen Studie messen Buters und sein Team die Menge der Birken- und Gräserpollen, den jeweiligen Allergengehalt und stellen die Daten in den Kontext der unterschiedlich ausgeprägten Allergie-Symptomatik: So konnten die Wissenschaftler zeigen, dass der Allergengehalt von Birken- und Gräserpollen um das bis zu Zehnfache variiert. Die Ergebnisse wurden aktuell in Atmospheric Environment und 2010 bei Allergy, zwei renommierten internationalen Fachjournalen veröffentlicht. Die Studie ist Bestandteil des EU-Forschungsvorhabens HIALINE (= Health Impacts of Airborne Allergen Information Network), das Buters koordiniert und an dem insgesamt 13 Partner aus elf Ländern beteiligt sind.
Hintergrundinformation
Die Allergene von Birke und Gräsern zählen zu den bedeutendsten Allergenen in Deutschland, unter denen Allergiker im Frühjahr und Frühsommer zu leiden haben. Um Betroffenen möglichst genaue Voraussagen über Freisetzung und damit Belastung mit Birken- oder Gräserallergenen geben zu können, messen Sammelstationen bislang lediglich die Anzahl an Birkenpollen in der Umgebungsluft und verknüpfen diese mit den entsprechenden Wetterdaten.
Informationen für potentielle Studienteilnehmer
http://www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php

Wissenschaftliche Publikation
Buters, J. et al. (2010): The allergen Bet v 1 in fractions of ambient air deviates from birch pollen counts. – Allergy. First published online: 4 FEB 2010 (DOI: 10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x)http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x/abstract;jse...

Buters, J. et. al. (2012). Release of Bet v 1 from birch pollen from 5 European countries. Results from the HIALINE study. Atmos Environ. In press. Link zur Publikation

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit etwa 31.000 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Das Zentrum Allergie und Umwelt (Leitung: Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber) in München ist eine gemeinsame Einrichtung von Helmholtz Zentrum München und Technischer Universität München. Die in der deutschen Forschungslandschaft einzigartige Kooperation dient der fachübergreifenden Grundlagenforschung und Verknüpfung mit Klinik und klinischen Studien. Durch diesen translationalen Ansatz lassen sich Erkenntnisse über molekulare Entstehungsmechanismen von Allergien in Maßnahmen zu ihrer Vorbeugung und Therapie umsetzen. Die Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Therapien ermöglicht betroffenen Patienten eine bessere Versorgung.
Ansprechpartner für die Medien
Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1, 85764 Neuherberg, Tel.: 089-3187-3946, Fax 089-3187-3324, Internet: http://www.helmholtz-muenchen.de. E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Prof. Dr. Jeroen Buters
Helmholtz Zentrum München und Technische Universität München Zentrum Allergie und Umwelt

E-Mail: buters@lrz.tu-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact Innovation Ventures investiert in induktive Ladetechnologie

26.07.2017 | Unternehmensmeldung

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie