Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Target-orientierte Therapie bei bösartigen Schilddrüsentumoren

02.02.2009
Tumore der Schilddrüse zählen zu den häufigsten endokrinen Krebserkrankungen des Menschen. Die Mehrzahl dieser Tumore kann gut therapiert werden. Dies gilt aber nicht für die wenig differenzierten und anaplastischen Schilddrüsentumore.

Hier versagen die gängigen Therapieoptionen völlig, so dass die mittlere Überlebenszeit nach Diagnosestellung bei nur 3 - 9 Monaten liegt. Neue Möglichkeiten ergeben sich durch den Einsatz von Medikamenten mit einem definierten molekularen Angriffspunkt (= Target).

In einem aktuellen, von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt unserer Arbeitsgruppe wird untersucht, ob Medikamente, deren molekulare Targets die Aurorakinasen und das Proteasom sind, zur Behandlung anaplastischer Schilddrüsentumore geeignet sind.

Aurorakinasen sind Enzyme, denen eine zentrale Rolle bei der Regulation der Zellteilung zukommt. Ein Überexpression dieser Enzyme, die vor allem während der Zellteilung aktiv sind, ist für viele menschliche Tumore nachgewiesen worden. Bedingt durch die Überexpression kommt es zur Fehlregulation von Zellteilungsprozessen, wodurch Teilung und Wachstum von Tumorzellen gefördert werden. Vor diesem Hintergrund wurde eine Reihe von Hemmstoffen entwickelt, deren Wirksamkeit in verschiedenen Studien getestet wurde.

Bei dem Proteasom handelt es sich um einen in allen Körperzellen vorkommenden Molekülkomplex. Seine Funktion besteht darin, die Aktivität von Proteinen, die zuvor durch Anhängen einer Ubiquitin-Kette markiert worden sind, über proteolytischen Abbau zu regeln. Viele Tumorzellen zeigen eine gesteigerte Proteasomaktivität. Dies führt zu Störungen im Gleichgewicht der zu regulierenden Proteine, wie z.B. Tumorsuppressoren (wachstumshemmende Eiweiße) und antiapototische Proteine (den Zelltod hemmende Eiweiße), wodurch wiederum Tumorentwicklung und -wachstum begünstigt werden. Hier hemmend einzugreifen, ist ein vergleichsweise neuer Ansatz in der Tumortherapie.

Die Einbeziehung molekularer Angriffspunkte liefert auch für die Therapie von Schilddrüsentumoren vielversprechende Ansätze. Von unserer Arbeitsgruppe wurden bereits gegen den EGF-Rezeptor gerichtete monoklonale Antikörper sowie verschiedene Tyrosinkinaseinhibitoren auf ihre Wirksamkeit bei wenig differenzierten und anaplastischen Schilddrüsentumoren mit Erfolg getestet. In vitro fanden wir eine je nach Substanz unterschiedlich große Hemmung der Zellproliferation sowie einen hemmenden Einfluss auf Faktoren, die die Neubildung von Gefäßen fördern. Diese Ergebnisse konnten inzwischen auch im Tierexperiment bestätigt werden. Derartige Substanzen fanden stellenweise in Phase II Studien bereits Eingang in die klinische Anwendung.

In einem neuen Forschungsschwerpunkt soll untersucht werden, ob die Hemmung von Aurorakinasen und Proteasom eine weitere sinnvolle Therapieoption darstellt. Als Aurorakinase-Inhibitor wird MLN8054 (Millennium Pharmaceuticals) eingesetzt. Für diese Substanz konnte für verschiedene menschliche Tumore bereits eine wachstumshemmende Wirkung nachgewiesen werden. Bortezomib (VelcadeÒ) ebenfalls hergestellt von Millennium Pharmaceuticals, ist der erste beschriebene Proteasominhibitor. Die antitumorale Wirkung dieser Substanz ist hinreichend belegt und seit 2004 ist Bortezomib für die Behandlung des multiplen Myeloms zugelassen.

Erste eigene Untersuchungen lassen für beide Substanzen eine antitumorale Wirkung auch für Schilddrüsentumore vermuten. Diese genauer zu erfassen, ist Ziel umfangreicher in vitro Experimente zur Proliferation, zu Zellzyklusveränderungen, zur Induktion von Apoptose (programmierter Zelltod) und zur Beeinflussung intrazellulärer Signalkaskaden. Die in vivo Wirksamkeit beider Substanzen soll abschließend in einem Tiermodell untersucht werden.

Das geförderte Projekt ist Teil eines Forschungsschwerpunktes, im Rahmen dessen verschiedene Therapiemöglichkeiten für anaplastische Schilddrüsentumore aufgezeigt werden sollen, anhand derer über sinnvolle Kombinationstherapien unter Einbeziehung verschiedener molekularer Targets nachgedacht werden kann.

Kontakt :
PD Dr. S. Hoffmann, Universitätsklinikum Giessen und Marburg
Klinik für Viszeral- Thorax- und Gefäßchirurgie
e-mail: hoffmans@med.uni-marburg.de
Tel. +49(6421) 58-62234
Fax. +49(6421) 58-62543
Dr. A. Wunderlich, Universitätsklinikum Giessen und Marburg
Klinik für Viszeral- Thorax- und Gefäßchirurgie
e-mail: wunderli@med.uni-marburg.de
Tel. +49(6421) 58-62582
Fax. +49(6421) 58-63851
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 60.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten