Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T.E.A.M. - das neu gegründete Kompetenznetzwerk Endoskopie der LMU

03.02.2009
Endoskopische Untersuchungs- und Interventionsmethoden spielen in der Medizin in vielen Disziplinen eine immer wichtigere Rolle.

Für Patienten bedeutet der Einsatz minimal invasiver Verfahren oftmals weniger Schmerzen und kürzere Krankenhausaufenthalte, für das Gesundheitswesen lohnen sich die Fortschritte auf diesem Gebiet aufgrund der zu erzielenden Kosteneinsparungen und für die Mediziner reduzieren sich häufig die Behandlungszeit und das Risiko erheblicher Komplikationen.

T.E.A.M. steht für Transluminale und Endoskopische Arbeitsgemeinschaft München, eine interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft zur Entwicklung und Förderung von innovativer endoskopischer Technologie an der LMU. Die Mitglieder, bisher 12 Kliniken bzw. Institute, setzen bereits die neuen Entwicklungen der letzten Jahre mit unterschiedlichen Schwerpunkten ein, bzw. sind an der Forschung und Entwicklung dieser Methoden selbst beteiligt. Die Methoden erfordern eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit. Um diese noch stärker zu unterstützen haben sich innerhalb T.E.A.M. interdisziplinäre Arbeitsgruppen zur Bearbeitung von Schwerpunkten gebildet:

- Arbeitsgruppe NOTES (Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery) / NOS (Natural Orifice Surgery): narbenfreies Operieren als Weiterentwicklung der minimal-invasiven Schlüssellochtechnologie (laparaskopische Chirurgie) mit Einbringen der Instrumente durch natürliche Körperöffnungen (z.B. Magen, Vagina). Fortentwicklung bestehender Technologien sowie die Entwicklung und klinische Erprobung neuer technologischer Arbeitsplattformen und neuer Instrumentarien.

- Arbeitsgruppe Optisch-Endoskopische Diagnostik: nicht-invasive Gewebediagnostik im Bereich der von außen zugänglichen Hohlorgane (Luftwege, Speisewege, Harnwege, weibliche Fortpflanzungsorgane) in Echtzeit durch den Einsatz hochpräziser optischer Verfahren wie beispielsweise die Fluoreszenz-Endoskopie, die optische Kohärenztomographie („optischer Ultraschall“) oder die konfokale Endomikroskopie

- Arbeitsgruppe Funktionelle Implantate: Endoskopische Implantate, die über ihre passive Wirkung hinaus mit dem umgebenden Gewebe aktiv interagieren. Beispiele sind temporäre Implantate, die das Gewebe durch Freisetzung von Medikamenten oder lokal wirksamer Radioaktivität beeinflussen, zur Behandlung von chronischer Entzündung und von Tumoren.

Kontakt:

Dr. rer. nat. Reinhold Baumgartner
Laser-Forschungslabor LIFE-Zentrum,
Sekretariat Kornelia Eberle
Marchioninistr. 23
Tel: +49-89-7095-4865 / -4882
Fax: +49-89-7095-4864
reinhold.baumgartner@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://team.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie