Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetisches Blutgerinnungsmittel halbiert Blutung

18.12.2009
Schützende Wasserschicht soll künstliche Gerinnsel verhindern

Wissenschaftler der Case Western Reserve University haben laut eigenen Angaben ein synthetisches Blutgerinnungsmittel entwickelt, das verwundeten Soldaten und Patienten entscheidende Vorteile bringen könnte. Im Labor halbierten die künstlichen Blutplättchen die Blutung.

Damit könnte Ärzten eine unbegrenzte Menge zur Verfügung gestellt werden, die länger gelagert werden kann als Blutplättchen von Spendern. Die Forscher hoffen, dass das neue Produkt in einigen Jahren auf den Markt kommen kann. Details der Forschungsergebnisse wurden im Magazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Das Material für die künstlichen Blutplättchen wird bereits für Behandlungsformen eingesetzt, die von den US-Behörden zugelassen sind. Dieser Umstand könnte die Zulassung des Blutgerinnungsmittels beschleunigen, meinen die Wissenschaftler. James Bertram und Erin Lavik entwickelten Blutplättchen aus biologisch abbaubaren Polymeren und gestalteten sie so, dass sie sich mit den eigenen Blutplättchen des Patienten in der Verletzung verbinden. Normale Blutplättchen helfen gut bei der Gerinnung. Sie können jedoch bei großen Verletzungen nicht ausreichen.

Behandlungsmöglichkeit für das Schlachtfeld

Die Verwendung von gespendeten Blutplättchen verbessert die Gerinnung kann aber zu Risiken bis hin zur Abstoßung führen. Sie müssen gekühlt gelagert werden und sind nur fünf Tage lang haltbar. Ziel der Wissenschaftler ist es, eine Behandlungsmöglichkeit zu entwickeln, die Sanitäter einfach mit auf das Feld nehmen können. Lavik erklärte, dass damit eine Ergänzung zu bestehenden Behandlungsformen geschaffen werden könnte.

Das Militär habe in diesem Bereich bereits phänomenale Technologien entwickelt, vor allem aber für externe oder mit Kompressen behandelbare Wunden. Viele Verletzungen stammten jedoch von Explosionen und führten zu inneren Verletzungen. Es könne schwer sein, derartige Blutungen im Einsatzgebiet zu behandeln. Laut der Wissenschaftlerin sollten die synthetisch hergestellten Blutplättchen eine brauchbare Lösung dieses Problems darstellen und eine sofortige Behandlung vor der Verlegung ins Lazarett ermöglichen.

Schützende Wasserschicht gegen Gerinnsel

Bei Ratten halbierte die Verabreichung der synthetischen Blutplättchen vor einer Verletzung die Dauer der Blutung. Wurden sie 20 Sekunden nach einer Verletzung verabreicht, verringerte sie sich um ein Viertel. Um zu verhindern, dass die Blutplättchen zusammenkleben und ein künstliches Gerinnsel bilden, verfügt jedes dieser Plättchen über eine schützende Wasserschicht.

Überschüssige Blutplättchen können daher ohne Nebenwirkungen aus dem Körper gespült werden. Der Traumaspezialist Tim Hodgetts vom Royal Centre for Defence Medicine http://www.uhb.nhs.uk/Services/Rcdm/Home.aspx betonte, dass das britische Militär derzeit von Blutvorräten der nationalen Blutbank abhängt, die die Luftwaffe in die Einsatzgebiete transportiert.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.case.edu
http://stm.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics