Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetisches Blutgerinnungsmittel halbiert Blutung

18.12.2009
Schützende Wasserschicht soll künstliche Gerinnsel verhindern

Wissenschaftler der Case Western Reserve University haben laut eigenen Angaben ein synthetisches Blutgerinnungsmittel entwickelt, das verwundeten Soldaten und Patienten entscheidende Vorteile bringen könnte. Im Labor halbierten die künstlichen Blutplättchen die Blutung.

Damit könnte Ärzten eine unbegrenzte Menge zur Verfügung gestellt werden, die länger gelagert werden kann als Blutplättchen von Spendern. Die Forscher hoffen, dass das neue Produkt in einigen Jahren auf den Markt kommen kann. Details der Forschungsergebnisse wurden im Magazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Das Material für die künstlichen Blutplättchen wird bereits für Behandlungsformen eingesetzt, die von den US-Behörden zugelassen sind. Dieser Umstand könnte die Zulassung des Blutgerinnungsmittels beschleunigen, meinen die Wissenschaftler. James Bertram und Erin Lavik entwickelten Blutplättchen aus biologisch abbaubaren Polymeren und gestalteten sie so, dass sie sich mit den eigenen Blutplättchen des Patienten in der Verletzung verbinden. Normale Blutplättchen helfen gut bei der Gerinnung. Sie können jedoch bei großen Verletzungen nicht ausreichen.

Behandlungsmöglichkeit für das Schlachtfeld

Die Verwendung von gespendeten Blutplättchen verbessert die Gerinnung kann aber zu Risiken bis hin zur Abstoßung führen. Sie müssen gekühlt gelagert werden und sind nur fünf Tage lang haltbar. Ziel der Wissenschaftler ist es, eine Behandlungsmöglichkeit zu entwickeln, die Sanitäter einfach mit auf das Feld nehmen können. Lavik erklärte, dass damit eine Ergänzung zu bestehenden Behandlungsformen geschaffen werden könnte.

Das Militär habe in diesem Bereich bereits phänomenale Technologien entwickelt, vor allem aber für externe oder mit Kompressen behandelbare Wunden. Viele Verletzungen stammten jedoch von Explosionen und führten zu inneren Verletzungen. Es könne schwer sein, derartige Blutungen im Einsatzgebiet zu behandeln. Laut der Wissenschaftlerin sollten die synthetisch hergestellten Blutplättchen eine brauchbare Lösung dieses Problems darstellen und eine sofortige Behandlung vor der Verlegung ins Lazarett ermöglichen.

Schützende Wasserschicht gegen Gerinnsel

Bei Ratten halbierte die Verabreichung der synthetischen Blutplättchen vor einer Verletzung die Dauer der Blutung. Wurden sie 20 Sekunden nach einer Verletzung verabreicht, verringerte sie sich um ein Viertel. Um zu verhindern, dass die Blutplättchen zusammenkleben und ein künstliches Gerinnsel bilden, verfügt jedes dieser Plättchen über eine schützende Wasserschicht.

Überschüssige Blutplättchen können daher ohne Nebenwirkungen aus dem Körper gespült werden. Der Traumaspezialist Tim Hodgetts vom Royal Centre for Defence Medicine http://www.uhb.nhs.uk/Services/Rcdm/Home.aspx betonte, dass das britische Militär derzeit von Blutvorräten der nationalen Blutbank abhängt, die die Luftwaffe in die Einsatzgebiete transportiert.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.case.edu
http://stm.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie