Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetisches Blutgerinnungsmittel halbiert Blutung

18.12.2009
Schützende Wasserschicht soll künstliche Gerinnsel verhindern

Wissenschaftler der Case Western Reserve University haben laut eigenen Angaben ein synthetisches Blutgerinnungsmittel entwickelt, das verwundeten Soldaten und Patienten entscheidende Vorteile bringen könnte. Im Labor halbierten die künstlichen Blutplättchen die Blutung.

Damit könnte Ärzten eine unbegrenzte Menge zur Verfügung gestellt werden, die länger gelagert werden kann als Blutplättchen von Spendern. Die Forscher hoffen, dass das neue Produkt in einigen Jahren auf den Markt kommen kann. Details der Forschungsergebnisse wurden im Magazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Das Material für die künstlichen Blutplättchen wird bereits für Behandlungsformen eingesetzt, die von den US-Behörden zugelassen sind. Dieser Umstand könnte die Zulassung des Blutgerinnungsmittels beschleunigen, meinen die Wissenschaftler. James Bertram und Erin Lavik entwickelten Blutplättchen aus biologisch abbaubaren Polymeren und gestalteten sie so, dass sie sich mit den eigenen Blutplättchen des Patienten in der Verletzung verbinden. Normale Blutplättchen helfen gut bei der Gerinnung. Sie können jedoch bei großen Verletzungen nicht ausreichen.

Behandlungsmöglichkeit für das Schlachtfeld

Die Verwendung von gespendeten Blutplättchen verbessert die Gerinnung kann aber zu Risiken bis hin zur Abstoßung führen. Sie müssen gekühlt gelagert werden und sind nur fünf Tage lang haltbar. Ziel der Wissenschaftler ist es, eine Behandlungsmöglichkeit zu entwickeln, die Sanitäter einfach mit auf das Feld nehmen können. Lavik erklärte, dass damit eine Ergänzung zu bestehenden Behandlungsformen geschaffen werden könnte.

Das Militär habe in diesem Bereich bereits phänomenale Technologien entwickelt, vor allem aber für externe oder mit Kompressen behandelbare Wunden. Viele Verletzungen stammten jedoch von Explosionen und führten zu inneren Verletzungen. Es könne schwer sein, derartige Blutungen im Einsatzgebiet zu behandeln. Laut der Wissenschaftlerin sollten die synthetisch hergestellten Blutplättchen eine brauchbare Lösung dieses Problems darstellen und eine sofortige Behandlung vor der Verlegung ins Lazarett ermöglichen.

Schützende Wasserschicht gegen Gerinnsel

Bei Ratten halbierte die Verabreichung der synthetischen Blutplättchen vor einer Verletzung die Dauer der Blutung. Wurden sie 20 Sekunden nach einer Verletzung verabreicht, verringerte sie sich um ein Viertel. Um zu verhindern, dass die Blutplättchen zusammenkleben und ein künstliches Gerinnsel bilden, verfügt jedes dieser Plättchen über eine schützende Wasserschicht.

Überschüssige Blutplättchen können daher ohne Nebenwirkungen aus dem Körper gespült werden. Der Traumaspezialist Tim Hodgetts vom Royal Centre for Defence Medicine http://www.uhb.nhs.uk/Services/Rcdm/Home.aspx betonte, dass das britische Militär derzeit von Blutvorräten der nationalen Blutbank abhängt, die die Luftwaffe in die Einsatzgebiete transportiert.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.case.edu
http://stm.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik