Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SYNTERO erhöht die Schlagkraft der Medizinforschung in Mecklenburg-Vorpommern

11.10.2011
Neue Ansätze in der Geweberegeneration - 3,3 Mio. Euro Startkapital für neuen Forschungsverbund

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel hat am 7. Oktober 2011 in Rostock den offiziellen Startschuss für das bislang größte Verbundforschungsprojekt der Universität Rostock zusammen mit vier biomedizintechnischen Firmen und der Universität Greifswald gegeben.

Die Unternehmen, die sich mit medizinischen Implantaten und Werkstoffen sowie der Stammzellforschung befassen, haben sich zusammen mit Forschergruppen aus den Universitäten Rostock und Greifswald im Rahmen des neuen biotechnologischen Verbundes SYNTERO zusammengeschlossen. Dieser wird vom Wirtschafsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von 3,3 Millionen Euro gefördert. Das Projektvolumen beläuft sich insgesamt auf 4,6 Millionen Euro.

„SYNTERO steht für eine neue Qualität in der Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen. Der Verbund bündelt das Know-how sowohl von heimischen Unternehmen in der Biomedizin als auch von hervorragenden Wissenschaftlern in diesem Bereich des Landes, um innovative neue Ansätze in der Patientenversorgung umzusetzen. SYNTERO ist die Konsequenz aus der Vorarbeit der vergangen Jahren und der richtige Weg, um in der Medizinforschung in neue Dimensionen vorzustoßen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel. „Mir zeigt dieser Verbund, dass die Vernetzung unserer Unternehmen - untereinander, aber auch mit den Hochschulen unseres Landes gut voran gekommen ist. Vernetzung heißt Wissenstransfer, Spezialisierung und Effektivierung. Dadurch wird Spitzenleistung hervorgebracht. Das sind unabdingbare Voraussetzungen, um auf dem Weltmarkt bestehen zu können“.

Der Forschungsverbund will durch Zusam­menführung der Expertisen von vier Unternehmen und den Universitäten Synergieeffekte schaffen und damit neue Technologien zur Geweberegeneration erschließen. Ziel des Verbundvorhabens ist es, neuartige Implantate zu entwickeln, die das umgebene Gewebe nach einer Erkrankung wie Krebs oder auch nach Unfällen zum natürlichen Wiederaufbau anregen. Dabei steht die bisher nur unzureichend erforschte Regeneration von Weich,- Fett- und Knorpelgewebe im Mittelpunkt. „Wir führen drei Spitzentechnologien unter einem Dach zusammen“, machte Prof. Joachim Rychly vom federführenden Arbeitsbereich Zellbiologie an der Universität Rostock deutlich. „Die Stammzelltherapie und Nanomedizin gelten als Schlüsseltechnologien in der Regenerativen Medizin und sollen mit der Implantatbiomedizin verknüpft werden.“

An dem Großprojekt (s. Überblick) sind ­die DOT GmbH Rostock, die micromod Partikeltechnologie GmbH Rostock, die MBP Medical Biomaterial Products GmbH Neustadt-Glewe sowie die Bioserv Analytik und Medizinpro­dukte GmbH Rostock beteiligt. Als klinische Partner am Universitätsklinikum Rostock sind die Orthopädische Klinik und Poliklinik, die Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie und die Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie eingebunden. Unter­suchungen zur Grundlagenforschung werden am Arbeitsbereich Zellbiologie der Universität Rostock und am Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie der Universität Greifswald durchgeführt.

Regenerative Medizin ist weltweiter Zukunftsmarkt

Seit mehr als zehn Jahren kooperieren die DOT GmbH Rostock und die Universität Rostock bei der Entwicklung neuer Medizinprodukte. Im SYNTERO-Verbund ist das Medizintechnikunternehmen mit über 200 Mitarbeitern der größte Industriepartner. „Implantate haben eine große Bedeutung in der Regenerativen Medizin“, betonte der DOT-Geschäftsführer Prof. Hans-Georg Neumann. Allein in Deutschland werden jedes Jahr etwa 400.000 Hüft- oder Knieendoprothesen eingesetzt.

Weiterhin ist davon auszugehen, dass in Deutschland pro Jahr 270.000 arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel oder Meniskus vorgenommen werden. Bei ca. 60 Prozent der Patienten liegt ein Knorpeldefekt vor, bei denen potenziell der Einsatz moderner Knorpelersatzkonstrukte in Frage kommt. Auf dem Gebiet der Weichgeweberegeneration erschließt sich ein weiterer großer Markt. Zum Beispiel stellen Weichgewebskorrekturen nach Tumoroperationen in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und der plastischen Chirurgie große Anforderungen dar. „Im Verbund wollen wir vor allem Lösungen für den natürlichen Wiederaufbau von Weichgewebe finden“, erklärte Neumann. „Da stehen wir noch am Anfang und sind auf ein hochwertiges Netzwerk an Grundlagenforschern und Medizintechnologen angewiesen.“

Durch SYNTERO werden innerhalb der Projektlaufzeit von vier Jahren in den beteiligten Unternehmen 24 Arbeitsplätze neu geschaffen. „Betrachtet man die Arbeitsplatzentwicklung der letzten Jahre in den Unternehmen, so kann man davon ausgehen, dass bei erfolgreicher Projektdurchführung weitere attraktive und wissensbasierte Arbeitsplätze entstehen“, so Seidel. „Das ist eines der Hauptanliegen der Verbundforschungsförderung.“

Für die EU-Förderperiode von 2007 bis 2013 stehen rund 155 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für Forschung, Entwicklung und Innovation zur Verfügung. Von 2007 bis August 2011 wurden insgesamt 105,4 Millionen Euro für 582 Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie technologieorientierte Netzwerkvorhaben bewilligt, davon 233 Verbundprojekte (66,6 Millionen Euro).

Die Technische Assistentin Stefanie Adam begutachtet im Biomedizinischen Forschungszentrum Liposuktionsgewebe (abgesaugtes Fettgewebe), das zu Forschungszwecken eingesetzt wird.

Überblick und Arbeitsschwerpunkte der Projektpartner
Verbundforschungs- und Entwicklungsprojekt „SYNTERO“
I. www.uni-rostock.de (Projektleiter: Prof. Dr. Joachim Rychly, PD Dr. Kirsten Peters, Prof. Dr. Rainer Bader, Prof. Dr. Thomas Tischer, Prof. Dr. Bernhard Frerich, Prof. Dr. Hermann Lang)

Die Universität Rostock wird untersuchen, wie die Eigenschaften der eingesetzten Implantate, einschließlich der magnetischen und fluoreszierenden Partikel, die Körperstammzellen regulieren. Dabei soll erforscht werden, in welchem Maße die neu zu entwickelnden Implantate geeignet sind, speziell Knochen-, Knorpel- und Weichgewebe wiederaufzubauen. Federführend ist der Arbeitsbereich Zellbiologie am Biomedizinischen Forschungszentrum der Universität Rostock.

II. www.uni-greifswald.de (Projektleiter: PD Dr. Michael Schlosser)

Im Teilprojekt der Universität Greifswald wird die Zielstellung verfolgt, neuartige Implantate hinsichtlich lokaler und systemischer Entzündungs- und Immunreaktionen nach Implantation im Tiermodell zu analysieren.

III. www.dot-coating.de (Geschäftsführer: Prof. Hans-Georg Neumann)

Der Anteil der DOT GmbH ist die Entwicklung sowohl von „selbstauflösenden“ (biodegradierbaren) Materialien als auch von Beschichtungen permanenter Implantate für den Organersatz, um neues Gewebe zu regenerieren. Wesentliche Basis ist die Verwendung von Calciumphosphaten- und -silikaten in Kombination mit natürlichen (z. B. Kollagen, Gelatine, Hydrogele, quervernetztes Serum) und synthetischen Materialien (z. B. Polymere).

Die DOT GmbH wurde 1992 als Dünnschicht- und Oberflächentechnologie GmbH in Rostock gegründet. Aktuell sind 231 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung und Anwendung von Technologien für die Oberflächenmodifizierung und Herstellung von Biomaterialien, insbesondere von Implantaten und medizinischen Instrumenten.

IV. www.mbp-gmbh.de (Geschäftsführerin: Annette Kob)

Die MBP Medical Biomaterial Products GmbH Neustadt-Glewe beschäftigt sich mit der Entwicklung von Materialien auf natürlicher Basis wie beispielsweise tierisches Kollagen aus Schweinehaut, die geeignet sind, die Regeneration von Weich- und Knorpelgewebe anzuregen. Die Medical Biomaterial Products GmbH ging 1994 aus dem pharmazeutischen Sektor des Lederwerkes „August Apfelbaum“ in Neustadt-Glewe hervor. Seitdem setzt die MBP GmbH die Produktion von Kollagen und weiteren Produkten aus Schweinehaut fort und produziert daraus innovative Medizinprodukte.

V. www.bioserv.de (Geschäftsführer: Dr. Udo Meyer)

Schwerpunkt der Arbeiten der BIOSERV Analytik- und Medizinprodukte GmbH ist die Entwicklung und Herstellung synthetischer Materialien auf Basis von Hydrogelen und biologischer Materialien auf Basis quervernetzter Humanseren zur Regeneration von Weich- und Knorpelgewebe. Außerdem soll eine Stammzellbank unter aseptischen Bedingungen aufgebaut werden.

Die BIOSERV Analytik- und Medizinprodukte GmbH mit mittlerweile 33 Mitarbeitern wurde im Januar 1992 als BIO-TEC GmbH in Rostock gegründet. Das Unternehmen führt als zertifiziertes Prüflabor Untersuchungen von Lebensmitteln, Gebrauchsgegenständen, Kosmetika, Futtermitteln, Medizinprodukten und Arzneimitteln durch. Zudem ist das Unternehmen als Entwicklungslabor sowie im Bereich der aseptischen Herstellung von Arzneimitteln tätig.

VI. www.micromod.de (Geschäftsführer: Dr. Joachim Teller, Fritz Westphal)

Das Ziel der micromod Partikeltechnologie GmbH besteht in der Entwicklung von magnetisierbaren und fluoreszierenden Partikeln, die geeignet sind, mesenchymale Stammzellen für die Regeneration von Geweben zu steuern oder in vivo (im lebendigen Organismus/am Tiermodell) zu verfolgen.

Das Unternehmen wurde 1994 als micro caps Entwicklungs- und Vertriebs GmbH mit dem Ziel gegründet, Partikel mit funktionellen Eigenschaften für biochemische Anwendungen zu entwickeln. Heute produziert micromod ein umfangreiches Sortiment an funktionalen Nano- und Mikropartikeln, die u.a. als Diagnostika-Komponenten im gesamten Life-Sciences-Bereich Anwendung finden.

Sprecher des Verbundes:
DOT GmbH
Prof. Dr. H.G. Neumann
Charles-Darwin-Ring 1a
18059 Rostock
T +49 381 403350
E info@dot-coating.de
www.dot-coating.de
Universität Rostock/Arbeitsbereich Zellbiologie
PD Dr. Kirsten Peters
Biomedizinisches Forschungszentrum
T +49 381 4947757
E kirsten.peters@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten