Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach Veränderungen im Gehirn

08.12.2011
Professor Dr. Michèle Wessa leitet die neue Abteilung Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung am Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg

Das Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg hat eine neue Abteilung samt Leiterin bekommen: Professor Dr. Michèle Wessa ist seit 1. Oktober 2011 dort für den Bereich „Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung“ verantwortlich. Die ehemalige Privatdozentin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hatte einen Ruf auf den neuen Lehrstuhl des ZPM erhalten. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Erforschung unter anderem der bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet wird. Dabei greift sie auf den neuen Magnetresonanztomographen zurück, der vor wenigen Monaten in der Kopfklinik eingeweiht wurde.

Ziel der Forschungsarbeit ist es, Veränderungen im Gehirn sichtbar zu machen, die auf die bipolare Störung zurückgehen. „Vielleicht gelingt es uns in Zukunft, erste Anzeichen bereits frühzeitig zu erkennen“, erklärt Frau Professor Wessa. Betroffene könnten dann lernen, sich auf die Erkrankung einzustellen und besser mit ihren extremen Emotionshochs und -tiefs umzugehen. Die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin und ihre Mitarbeiter untersuchen außerdem, ob sich auch bei den Verwandten der Erkrankten Auffälligkeiten im Gehirn finden lassen.

Tätig in Forschung, Lehre und Krankenversorgung

Die 36-Jährige bleibt darüber hinaus Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Mechanismen emotionaler Verarbeitung bei bipolaren affektiven Störungen“, die sie vom Mannheimer ZI mitgebracht hat. Sie ist aber nicht nur in Forschung und Lehre aktiv, sondern auch in der Krankenversorgung: An der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie in Heidelberg leitet sie die Station „von Gebsattel“, in der Patienten mit Angst- und Zwangserkrankungen psychotherapeutisch behandelt werden.

„Das Universitätsklinikum und die Universität Heidelberg haben einen sehr guten und traditionsreichen Ruf“, schildert Professor Wessa ihre Beweggründe für den Wechsel in die Nachbarstadt. „An einem so geschichtsträchtigen Ort arbeiten zu dürfen, ist eine Ehre.“ Mit dem Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften und anderen fächerübergreifenden Einrichtungen finde sie die idealen Arbeitsvoraussetzungen und ein stimulierendes Forschungsumfeld vor. Positiver Nebeneffekt für die zweifache Mutter: Sie arbeitet in der Nähe ihrer Familie, mit der sie in einem kleinen Weinort in der Pfalz wohnt.

Professor Dr. Michèle Wessa wurde in Ludwigshafen geboren und studierte als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes in Mannheim und Berlin Psychologie. 2004 schloss sie ihre Doktorarbeit am Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie des ZI mit „summa cum laude“ ab. Von 2005 bis 2007 war sie im französischen Orsay am Federative Research Institute of Functional Neuroimaging in der Arbeitsgruppe „Neuroimaging in Psychiatry“ tätig, bevor sie nach Mannheim zurückkehrte und sich 2010 dort habilitierte.

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. Michèle Wessa
Abteilung Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstraße 4
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/56-7163
E-Mail: Michele.Wessa@med.uni-heidelberg.de
Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/zpm
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie