Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach Veränderungen im Gehirn

08.12.2011
Professor Dr. Michèle Wessa leitet die neue Abteilung Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung am Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg

Das Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg hat eine neue Abteilung samt Leiterin bekommen: Professor Dr. Michèle Wessa ist seit 1. Oktober 2011 dort für den Bereich „Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung“ verantwortlich. Die ehemalige Privatdozentin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hatte einen Ruf auf den neuen Lehrstuhl des ZPM erhalten. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Erforschung unter anderem der bipolaren Störung, die auch als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet wird. Dabei greift sie auf den neuen Magnetresonanztomographen zurück, der vor wenigen Monaten in der Kopfklinik eingeweiht wurde.

Ziel der Forschungsarbeit ist es, Veränderungen im Gehirn sichtbar zu machen, die auf die bipolare Störung zurückgehen. „Vielleicht gelingt es uns in Zukunft, erste Anzeichen bereits frühzeitig zu erkennen“, erklärt Frau Professor Wessa. Betroffene könnten dann lernen, sich auf die Erkrankung einzustellen und besser mit ihren extremen Emotionshochs und -tiefs umzugehen. Die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin und ihre Mitarbeiter untersuchen außerdem, ob sich auch bei den Verwandten der Erkrankten Auffälligkeiten im Gehirn finden lassen.

Tätig in Forschung, Lehre und Krankenversorgung

Die 36-Jährige bleibt darüber hinaus Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Mechanismen emotionaler Verarbeitung bei bipolaren affektiven Störungen“, die sie vom Mannheimer ZI mitgebracht hat. Sie ist aber nicht nur in Forschung und Lehre aktiv, sondern auch in der Krankenversorgung: An der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie in Heidelberg leitet sie die Station „von Gebsattel“, in der Patienten mit Angst- und Zwangserkrankungen psychotherapeutisch behandelt werden.

„Das Universitätsklinikum und die Universität Heidelberg haben einen sehr guten und traditionsreichen Ruf“, schildert Professor Wessa ihre Beweggründe für den Wechsel in die Nachbarstadt. „An einem so geschichtsträchtigen Ort arbeiten zu dürfen, ist eine Ehre.“ Mit dem Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften und anderen fächerübergreifenden Einrichtungen finde sie die idealen Arbeitsvoraussetzungen und ein stimulierendes Forschungsumfeld vor. Positiver Nebeneffekt für die zweifache Mutter: Sie arbeitet in der Nähe ihrer Familie, mit der sie in einem kleinen Weinort in der Pfalz wohnt.

Professor Dr. Michèle Wessa wurde in Ludwigshafen geboren und studierte als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes in Mannheim und Berlin Psychologie. 2004 schloss sie ihre Doktorarbeit am Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie des ZI mit „summa cum laude“ ab. Von 2005 bis 2007 war sie im französischen Orsay am Federative Research Institute of Functional Neuroimaging in der Arbeitsgruppe „Neuroimaging in Psychiatry“ tätig, bevor sie nach Mannheim zurückkehrte und sich 2010 dort habilitierte.

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. Michèle Wessa
Abteilung Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstraße 4
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/56-7163
E-Mail: Michele.Wessa@med.uni-heidelberg.de
Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/zpm
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie